Austrian-Erstflug nach Chicago

Für Austrian Airlines eröffnen sich mit der neuen Partnerschaft von United Airlines neue Perspektiven auf der Fernstrecke. Der Erstflug nach Chicago ist der erste Meilenstein in der Partnerschaft mit United (Foto: Austrian)

Im Sommerflugplan 2013 erweitert Austrian Airlines ihr Nordamerika-Angebot mit fünf Flügen pro Woche von Wien nach Chicago. Der Flug wird seit 17. Mai mit einer Boeing 767 durchgeführt, die Platz für 200 Passagiere in der Economy Class und 30 in der Business Class bietet. “Die Vorausbuchungen übertreffen unsere Erwartungen. Für die Sommermonate sind wir mit einem Sitzladefaktor von ca. 90 Prozent nahezu voll gebucht. Wir erwarten heuer bereits ein Plus von 100.000 Passagieren auf der Langstrecke”, sagt Karsten Benz, CCO und Vorstandsmitglied von Austrian Airlines in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit United Airlines. 2012 beförderte die Austrian Airlines Group 1,1 Millionen Passagiere auf der Langstrecke. Das käme einem Zuwachs von rund 9 Prozent gleich.

“Unsere Partnerschaft wird unseren Kunden ein zusätzliches Tor zu Zielen in Zentral-und Osteuropa öffnen, aber auch Austrian Airlines Kunden eine neuen US-Korridor zu Städten in ganz Nordamerika bieten”, sagt Hershel Kamen, United Senior Vice President Allianzen, Regulatorik und Politik. Via Chicago wird Austrian Airlines mehrere Umsteigeverbindungen zu Zielen in Nordamerika anbieten können. United Airlines fliegt weltweit mehr als 370 Destinationen mit 5.500 Flügen täglich an.

Chicago: Der weltweit zweitgrößte Flughafen und ein United Hub

United Airlines, Air Canada und die Lufthansa Gruppe haben im Juli 2011 eine strategische Partnerschaft geschlossen, der auch Austrian Airlines beigetreten ist. Dieses Joint Venture ermöglicht allen Partnern eine umfassende Zusammenarbeit auf ihren Interkontinental-Flügen.

Teil des Joint Ventures ist eine Vertriebsvereinbarung mit Zugang zu den gemeinsamen Firmenkunden und die Koordination von Preisen sowie Flugplänen. Gemeinsames Ziel ist es, die Flugverbindungen für die Kunden zu erhöhen. Wien Chicago-Wien ist dafür das jüngste Beispiel.

Das Joint Venture umfasst insgesamt über 315 Destinationen in Nord- und Mittelamerika sowie mehr als 240 Städte in Europa, dem Nahen Osten, Afrika und Indien.

In den USA kann Austrian Airlines ihr eigenes Netzwerk über die United Airlines mit 18 Codeshare-Verbindungen in den USA, unter anderem von und nach Los Angeles, San Francisco, Houston, Las Vegas, Denver und Seattle, ergänzen. Austrian selbst bietet bis zu 26 interkontinentalen Nonstop-Flügen pro Woche nach Nordamerika an. Sie fliegt täglich nach New York JFK, Washington Dulles und Toronto und ab sofort 5x die Woche nach Chicago.

Wien als Ost-West Drehscheibe für US-Amerikaner in Richtung CEE

Austrian Airlines rechnet für ihre Chicago-Flüge mit einem Anteil von ca. 70 Prozent Transferpassagieren. Das verdankt sie dem attraktivem Drehkreuz Wien und ihrem starken CEE-Netzwerk.

Für die US-amerikanischen Fluggäste sind vor allem Destinationen wie Tel Aviv, Prag, Bukarest, Sofia, Belgrad oder Skopje von Bedeutung. Die restlichen 30 Prozent der Passagiere wollen nach Wien.

Austrian plant Wachstum auf der Langstrecke ab 2014

AustrianKarstenBenz_APA_Pauty200x192pix

Karsten Benz: Vorstand Austrian Airlines AG (Foto: Austrian/APA/Pauty

“Ich bin sehr optimistisch, was die Langstrecke betrifft. Austrian hat das Marktpotential aus Wien und Österreich in den vergangenen Jahren nicht optimal nutzen können. Nun haben wir ein erstklassiges Produkt und starke Partner, dessen Größe wir nutzen können. 2014 werden wir über den Flottenausbau weiter wachsen“, so Karsten Benz.

Erst Anfang Mai gab der Aufsichtsrat der Lufthansa grünes Licht für die Anschaffung einer zusätzlichen Boeing 777-200ER. Laut Benz ein gutes Zeichen dafür, dass die Austrian in ihrem Restrukturierungskurs gut vorankommt.

Die Boeing 777 ist mit einer Sitzkapazität von rund 300 Plätzen das weltweit größte zweistrahlige Passagierflugzeug. Bevor sie mit rot-weiß-roter Heckflosse abhebt, wird sie in Wien bis Sommer 2014 mit der neuen Langstrecken-Kabine und den neuen Sitzen mit modernem Inflight-Entertainment für rund neun Millionen Euro ausgestattet – umgerechnet auf jeden einzelnen Sitz sind das 30.000 Euro.

Große Zufriedenheit mit neuem Langstreckenprodukt

Nachdem derzeit die Hälfte der Langstreckenflotte mit dem neuen Produkt ausgestattet wurde, hat Austrian Airlines eine Blitzumfrage gemacht. Das beachtliche Ergebnis: 88 Prozent aller Passagiere, die mit der neuen Business Class geflogen sind, gaben an, dass sie „äußert zufrieden“ seien.

Vor allem der neue Komfort, das Entertainment und der Service überzeugen auf voller Linie. Karsten Benz: „Das fliegt.“

Mehr Beiträge zum Thema:

Austrian Airlines baut die Langstrecke aus
Lust auf die Business Class? Dann bieten Sie einfach mit!
Austrian Airlines: Hohe Pünktlichkeits- und Zuverlässigkeitsrate
Neue Spielregeln, alte Probleme, ungewisser Flug in die Zukunft?
Austrian: Dritte Boeing 777 mit neuer Langstrecken-Kabine
IWI-Studie: Flughafen Wien – Drehscheibe oder Endpunkt?
United setzt im Juni die Dreamliner-Flüge wieder fort
Amadeus-Studie über die Zukunft der Airports
Austrian Airlines wird Partner von ANA

| Mehr
Drucken   Aktualisiert: 20.05.2013
Sie sind hier: TRAVELbusiness » Airlines » Austrian Airlines und United bilden strategische Partnerschaft

TRAVELbusiness ist ein Medienprodukt von karp | communication company

webdesign by atomicboy - websites | onlineshops | grafikdesign | Powered by WordPress