Start Airlines Emirates erweitert Dakar-Route um Stopover in Guinea

Emirates erweitert Dakar-Route um Stopover in Guinea

961
1
TEILEN
Emirates Airbus A340: 24 Destinationen in Afrika
Mit der Aufnahme von Conakry in das Streckennetz erhöht sich die Zahl der Destinationen von Emirates in Afrika auf 24 (Foto: Emirates)

Emirates Airbus A340: 24 Destinationen in Afrika
Mit der Aufnahme von Conakry in das Streckennetz erhöht sich die Zahl der Destinationen von Emirates in Afrika auf 24 (Foto: Emirates)
Neue Destination auf dem afrikanischen Kontinent: Emirates erweitert seine Strecke von Dubai nach Dakar um einen Zwischenstopp in Conakry. Ab 27. Oktober 2013 fliegt die Airline viermal wöchentlich in die Hauptstadt von Guinea. Mit der Aufnahme von Conakry in die Route nach Dakar haben Geschäfts- und Urlaubsreisende in Guinea optimale Anbindung an das weltweite Streckennetz von Emirates über das internationale Drehkreuz der Fluggesellschaft in Dubai, insbesondere zu Destinationen in China, dem Nahen und Mittleren Osten, Indien, Fernost und Australien.

Hauptstadt von Guinea: Conakry
Conakry, Hauptstadt von Guinea: (Foto: Soman/Wiki Commons)
Hubert Frach, Divisional Senior Vice President, Commercial Operations West: „Mit der Aufnahme von Conakry in unser Streckennetz erhöht sich die Zahl der Destinationen von Emirates in Afrika auf 24. Dies unterstreicht unser Bekenntnis zu Afrika und hilft dabei, das enorme Potential einer der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen weltweit zu entfalten. Guinea ist ein Entwicklungsland mit einer starken Bergbauindustrie. Mit der Anbindung von Conakry an die Dakar-Strecke werden Geschäftsbeziehungen, der internationale Handel und der Passagierverkehr in und aus dem Land gefördert.“

Im Vorfeld der Aufnahme von Conakry in die Verbindung nach Dakar setzt Emirates bereits seit 31. März 2013 Flugzeuge vom Typ A340-300 mit insgesamt 267 Sitzplätzen in einer Drei-Klassen-Konfiguration ein.

Mardi Gras in Dakar
Faschingsumzug „Mardi Gras“ in Dakar (Foto: Ji-Elle/Wiki Commons)
Zuvor wurden die Flüge nach Dakar mit Jets vom Typ A330-200 durchgeführt. Der A340-300 bietet 12 luxuriöse Privat-Suiten in der First Class, 42 Sitze in der Business Class sowie 213 großzügige Sitzplätze in der Economy Class.

Zusätzlich zu den Passagierdiensten bietet Emirates SkyCargo rund 13 Tonnen Frachtkapazität pro Flug.

Guinea exportiert hauptsächlich Verbrauchsgüter wie frischer Fisch oder Ananas aber auch Gesteins- und Ölproben sowie allgemeine Waren, und importiert Textilien, Mobiltelefone und Elektrogeräte sowie Ausrüstung und Maschinen für die Bergbauindustrie.

Der Emirates-Flug EK795 verlässt Dubai dienstags, mittwochs, freitags und sonntags jeweils um 07.20 Uhr und erreicht Conakry um 14.00 Uhr.

Der Weiterflug startet in Conakry um 15.25 Uhr und landet um 17.05 Uhr in Dakar. Der Rückflug verlässt Dakar um 18.35 Uhr und erreicht Dubai um 07.40 Uhr am darauffolgenden Tag (jeweils Ortzeiten).

Mehr Beiträge zum Thema:

Warum Afrika für die EU ein wichtiger Zukunftsmarkt ist
Kenias Mittelschicht entdeckt die Lust am Konsum
Japan greift Afrika mit zehn Milliarden Euro unter die Arme
Emirates Group weiter auf wirtschaftlichem Höhenflug
Etihad Airways und Air France erweitern Codeshare-Netzwerk