Start Business Karriere: Wenn Führungskräfte sich bewerben

Karriere: Wenn Führungskräfte sich bewerben

847
3
TEILEN

KopfManagerBleistift610x448Veränderung gehört zu unserem Alltag. In den letzten Jahren ist die Verweildauer von Führungskräften auf ihren Positionen deutlich gesunken. Der Arbeitsplatzwechsel ist nicht mehr die Ausnahme, sondern Realität.

Beim Weg zur neuen beruflichen Herausforderung sind zwei Phasen zu unterscheiden: Durch eine gezielte und individuelle Marktvorbereitung werden Sie fit für den Arbeitsmarkt, damit Sie mit einer optimalen Strategie in der Marktphase unter vielen Optionen die passende auswählen können. Zur Vorbereitung gehören:

  • die Auseinandersetzung mit der aktuellen Situation, eine sorgfältige Trennungsanalyse und die Unterstützung einer konstruktiven Trennung vom alten Unternehmen;
  • die Konkretisierung der beruflichen Zielsetzung und das Erschließen interessanter Alter­nativen;
  • eine genaue Selbst- und Fremdeinschätzung zur eigenen Standortbestimmung und
  • die adäquate Leistungs- und ­Erfolgsdarstellung zum Abbilden Ihrer fachlichen und persönlichen Stärken im Kompetenzprofil.

In der Malerei bedeutet ein Profil zu zeichnen, mit dem individuellen Schwung einer Linie die Seitenansicht eines Gesichtes von der Umgebung abzuheben. Der Künstler zieht eine Grenze zwischen Person und Umwelt, zwischen innen und außen. Erst in dieser Differenzierung durch diese Kontur, werden beide „eigenständig“.

Übertragen wir dieses Bild auf die Bewerbungssituation, besteht Ihre Aufgabe darin, Ihre Kompetenzen klar von denen anderer Führungskräfte abzugrenzen. Wie bei einem Porträt ist jedes Kompetenzprofil „eigen“ und konturiert – es kommt nur darauf an, es sichtbar und nachvollziehbar zu machen.

Von großer Bedeutung ist dabei die professionelle schriftliche Selbstdarstellung (vom Lebenslauf übers Kompetenzprofil, den Kurz-CV und die Präsentation von Projekten bis hin zu Arbeitszeugnissen und Referenzen). Der Lebenslauf muss die Qualitäten und Vorteile, die Sie dem „Käufer“, dem Unternehmen, bieten, klar vermitteln. Er ermöglicht Ihnen das Vorstellungsgespräch und dient als Gesprächsgrundlage dafür. Er wird in Hinblick auf die angestrebte Stelle angepasst.

Für den Stil der Bewerbung lohnt sich ein Blick in die Selbstdarstellung des Unternehmens. Sie verrät meist viel darüber, wie es in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden möchte.

Teil Ihres Profils ist das Bewerbungsfoto. Verwenden Sie ein Porträt, das Ihre Wesensart herausstellt. Personalverantwortliche in je­der Branche stehen unter Druck, quantifizierbare Geschäftsergebnisse immer schneller und kostengünstiger zu produzieren. Dies gilt auch für die Personalauswahl.

Aufgrund der großen Anzahl von Lebensläufen werden die Unterlagen kurz überprüft und innerhalb weniger Minuten wird entschieden. Daher ist es wichtig, sich auf einen Blick von der besten Seite zu zeigen. Das betrifft auch auf die mündliche Selbstdarstellung — bringen Sie Ihre Leistungen und Erfolge,  Ihre Erfahrungen und Zielvorstellungen auf den Punkt. Das Trainieren Ihrer Professionalität im Auftreten, in Gesprächen, Präsentationen und Vertragsverhandlungen mit einer Vertrauensperson als Sparringspartner ist zu empfehlen.

Nach der Marktvorbereitung kommt die Marktphase. Dazu gehören:

  • die Analyse des relevanten Arbeitsmarktes und die Entwicklung einer individuellen Marktstrategie;
  • umfangreiche Recherchen beim Erschließen potenzieller Einsatz­­­­felder;
  • den offenen Arbeitsmarkt erkunden und einen realistischen Abgleich des eigenen Profils mit den ausgeschriebenen Stellenangeboten machen, und
  • den individuellen Zugang zum verdeckten Arbeitsmarkt ­entdecken.

Erfahrungsgemäß werden etwa 70 Prozent der Stellen über den verdeckten Markt und nur 30 Prozent über den öffentlichen Stellenmarkt besetzt. Allerdings konzentrieren sich ungefähr 90 Prozent der Bewerber auf Letzteren.

Für Ihre berufliche Neuorientierung kommt daher der Aktivierung Ihres eigenen Netzwerkes, der Nutzung Ihrer persönlichen Kontakte eine immer größer werdende Bedeutung zu. Ihre ehemaligen und aktuellen Vorgesetzten, Kollegen, Geschäftspartner und Freunde verfügen jeweils über eigene Netzwerke. Vergessen Sie nicht das älteste Netzwerk der Welt: die eigene Familie.

Dabei ist die Kontaktaufnahme zu Personalberatern mit der entsprechenden Branchenkenntnis (etwa durch den Auftritt in angesagten OnlineBusiness-Portalen wie Xing, Experteer oder LinkedIn) ein Muss. Mit dieser Zwei-Phasen-Strategie lassen sich die Herausforderungen eines Arbeitsplatzwechsels hervorragend meistern.
Zornitza Ivanova

Zornitza-Ivanova610x769Background: Die Autorin Zornitza Ivanova ist als Research Consultant bei Kienbaum Berlin GmbH tätig. Ihre Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen NewPlacement/Karriereberatung sowie in Executive Search – internationale Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Sie hat gemeinsam mit ihren Kolleginnen Carolin Fischer, Michaela Reimann und Irina Wendler das Buch Bewerben als Führungskraft (Haufe Verlag) geschrieben.

 
Mehr Themen und Informationen über Bildung, Fortbildung, Karriere und Management finden Sie auf dem Online-Portal BILDUNGaktuell.