Start Reisetipps Genfersee: An den Quellen des Genusses Geschäfte machen

Genfersee: An den Quellen des Genusses Geschäfte machen

1147
3
TEILEN
Genf und Genfer Seebei Nacht
Die Business-Metropole Genf spiegelt sich bei Nacht im Genfer See (Foto: Swiss-Image/.Christof Sonderegger)

Genf und Genfer Seebei Nacht
Die Business-Metropole Genf spiegelt sich bei Nacht im Genfer See (Foto: Swiss-Image/.Christof Sonderegger)
Beruflich unterwegs in Genf? Dann sollten Sie sich etwas Zeit nehmen für einen kulinarischen Seitensprung. Denn das Genferseegebiet bietet eine unendliche Landschaftsvielfalt, atemberaubende Panoramen, aber auch unerschöpfliche Möglichkeiten für Feinschmecker. Nur wenige wissen, dass dieser Teil der Schweiz in Bezug auf die Kochkunst weltweit zu den renommiertesten Gegenden gehört. Ob im Jura, in den Alpen, auf dem Land oder in der Stadt, ob die raffinierte Küche von Spitzenrestaurants oder in charmanten Gasthäusern servierte Spezialitäten, der gastronomische Reichtum der Region sucht seinesgleichen.

Hier eine kleine Auswahl an typischen Gerichten, die Reisende auf den Speisenkarten immer wieder finden werden. Zu den typischen Gerichten gehören Papet vaudois (unbedingt probieren!), ein Kartoffel-Lauch-Eintopf, der wunderbar zur berühmten Saucisse aux choux (Kohlwurst) passt, aber auch Saucisson vaudois (Waadtländer Wurst), Taillé (mit kleinen Speckwürfeln garniertes Blätterteiggebäck), Tomme (Weichkäse) und die köstlichen Bouchons vaudois, ein auf der Zunge zergehendes Biskuit, das Gourmets und Gourmands gleichermassen begeistern wird.

Die terrassenförmigen oder an Hängen angelegten Weinberge, die im Jahresverlauf die Farbe wechseln, sind der ganze Stolz der Bewohner. Mit seinen sechs Weinregionen, geprüfter Herkunftsbezeichnung (AOC) und zahlreichen Rebsorten, zeichnet sich das Weinbaugebiet durch seine grosse Authentizität, aber auch durch seine qualitativ hochstehenden Weine aus:

  • den feinen, charakteristischen Chasselas (Gutedel),
  • den Gamay mit seinen fruchtigen Aromen oder
  • den Pinot (Burgunder), ein intensiver und zugleich delikater Wein.
  • Und auch das Genfer Mineralwasser ist eine Wohltat – wie etwa die hundertjährige Marke Henniez oder Arkina, dessen Schwefelquellen schon den Römern bekannt waren.

    Das Genferseegebiet gehört hinsichtlich Tafelfreuden zu den renommiertesten Gegenden der Welt. Nirgendwo findet man eine derartige Dichte an mit Michelin-Sternen und von GaultMillau ausgezeichneten Gourmetrestaurants. Im Genferseegebiet vereinen 100 Restaurants 1385 Punkte von GaultMillau auf sich, während 13 Restaurants sich mit insgesamt 19 Michelin-Sternen schmücken dürfen.

    Appetit auf einen lukullischen Ausflug in Genf? Dann versuchen Sie Ihre Business-Termine vielleicht in den folgenden Restaurants zu vereinbaren:

    Restaurant de la Cote: Das Restaurant ist ein ruhiger Geheimtipp, der rund drei Kilometer von Sierre und rund elf Kilometer von Montana entfernt liegt – in einem bescheiden wirkenden Berghäuschen in dem Ort Corin. Modernes Interieur mit Platz für rund 50 Gäste. Die entspannende Atmosphäre wird mit einem schönen Blick aufs Tal und die üppigen Weinberge komplettiert. Kategorie: Französische & Schweizerische Köstlichkeiten. Adresse: Crans Montana, Route de Bretton 1, Valais, Genf, Schweiz. Telephon: +41 27 4555244.

    Restaurant Takumi: Ein Hauch von Japan in der Genfer Altstadt. Das Interieur ist modern und unverkennbar japanisch. Das Lokal ist ideal für Geschäftsessen und zwanglose Unterhaltungen. Es gibt einen privaten Speiseraum für 6 bis 8 Personen, wo man wie in Japan beim Essen auf dem Fußboden sitzt. Zu den empfohlenen Gerichten gehören: Nigiri Tempura, Tataki vom Rind und Maki mit Mango und Avocado. Wer seinem Gaumen eine Explosion stimulierender Aromen bieten möchte, bestellt das Degustationsmenü. Adresse: Rue de Candolle 2, Genf, Schweiz. Telephon: +41 22 3212525

    Cafe de Paris: Die besten Pommes frites der Welt gibt es hier und nicht in Brüssel. Hier werden köstliche Steaks und in üppiger Buttersauce schwimmende Pommes frites serviert. Das geheim gehaltene Rezept der Buttersauce, das 1930 erfunden wurde, macht die Steaks des Café de Paris unwiderstehlich und das Lokal seit über 80 Jahren zu einem echten Renner – und das mit dem Steak als einzigem Hauptgericht. Angeboten werden auch Desserts und Schweizer Weine. Das Interieur erinnert an die 1930er Jahre. Es vermittelt das Ambiente einer klassischen Brasserie. Das Café de Paris ist täglich von 8 Uhr bis Mitternacht geöffnet und serviert Frühstück, Mittagessen und Abendessen.Adresse: Rue de Mont-Blanc 26, Genf. Telephon: +41 22 7328450.

    Mehr Beiträge zum Thema Schweiz:

    Geschäftlich in Zürich, aber ein bisschen privat darf’s schon sein?
    Swiss erneuert Flotte mit Boeing B777-300ER