Start Reisetipps Schwedens beste Cafés: Vill du Fika?

Schwedens beste Cafés: Vill du Fika?

719
2
TEILEN
Auf eine Fika, Kaffeepause, gehen, mögen die Schweden. Bei Kaffee (Fika) und süßen Kalorienbomben tratschen sie über König Gustav und die Welt (Foto: Simon Paulin, imagebank.sweden.se)
Auf eine Fika, Kaffeepause, gehen, mögen die Schweden. Bei Kaffee (Fika) und süßen Kalorienbomben tratschen sie über König Gustav und die Welt (Foto: Simon Paulin, imagebank.sweden.se)

Die Schweden lieben ihre „Fika“ und gönnen sich diese auch so oft wie möglich. Nein, es ist nicht das, was so manche jetzt denken. Fika ist nichts anderes als eine Kaffeepause im Land der Elche und Volvos. Der Restaurantführer White Guide hat jetzt Schwedens beste Cafés ausgezeichnet.

Bei einer Gala in Stockholm wurden Preise in acht Kategorien vergeben. Das Café des Jahres ist Annas Hembageri in Mariefred. Ein Besuch lässt sich mit einem Stockholm-Besuch verbinden, denn die Bäckerei liegt eine Stunde westlich von der Hauptstadt, nahe dem historischen Schloss Gripsholm.

In „Annas Heimbäckerei“ schmeckt man das Handwerk: Sauerteigbrot, Zimtschnecken und Rhabarberpie kommen aus dem eigenen Steinofen. Der Titel „Bestes nachhaltiges Café“ ging an Hornuddens Ekocafé im nahen Strängnäs.

Laut Jury findet man dort „ein Caféerlebnis aus einem Guss“, nicht zuletzt aufgrund des authentischen Angebots, das sich nach den Jahreszeiten richtet.

Und dass sich das „Fikalokal des Jahres“ in Alingsås befindet, ist keine große Überraschung: Nygrens Café liegt in der Stadt, die sich selbst als „Fika-Stadt“ bezeichnet.

Freunde des süßen Gebäcks können sich dort einer geführten Fika-Tour anschließen, bei der sie erfahren, warum das Treffen bei Kaffee und Zimtschnecke im Alltag der Schweden so wichtig ist und woher der Name stammt. Eigentlich gar nicht so schwer: Man hat im 19. Jahrhundert, dem Backslang-Trend folgend, die Silben des Wortes „Kaffi“ vertauscht. Fika hat in Schweden einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Es ist eine soziale Insitution und schon mehr als 100 Jahre alt.

Die weiteren Preisträger sind: Conditori Nordpolen in Vara (Konditorei des Jahres), Kale’i Kaffe & Mat in Göteborg (Kaffeebar des Jahres), Älskade Traditioner in Stockholm (Nachwuchscafé des Jahres), RC Chocolat in Sigtuna (Eine Reise wert), Bageri Petrus in Stockholm (Bäckerei des Jahres).

Über 300 weitere Café-Empfehlungen aus dem ganzen Land können Geschäftsreisende und Touristen im White Guide Café nachlesen.