Start Airlines Austrian Airlines setzt auf neue Strategie

Austrian Airlines setzt auf neue Strategie

4057
2
TEILEN
Mit der Ausflottung von 18 Dash-Turbuprop-Maschinen will Austrian Airlines den dezentralen Flugverkehr neu organisieren (Foto:  Alex Cheban, Austrian Airlines)
Mit Ausflottung von 18 Dash-Turbuprop-Maschinen will Austrian Airlines den dezentralen Flugverkehr neu organisieren (Foto: Alex Cheban, Austrian Airlines)

4. Catchment. Mit einem Einzugsgebiet von 11 Millionen Einwohnern und einer Transferleistung von etwa 50 Prozent ist Austrian Airlines außerdem ein Hub-Carrier, und der Flughafen Wien ist ihr Drehkreuz. Diese Funktion soll zukünftig über eine stärkere Ausrichtung des Verkehrsnetzes auf Wien gestärkt werden. Im Umkehrschluss wird der dezentrale Verkehr innerhalb des Konzerns neu geordnet. Dezentrale Strecken sind beispielsweise Innsbruck-Frankfurt oder Linz-Düsseldorf. Diese Routen erfreuen sich zwar guter Nachfrage, produzieren gleichzeitig aber eine hohe Komplexität, weil die Flugzeuge aufgrund der Umläufe für die Crews, aber auch durch die technische Wartung nicht produktiv eingesetzt werden können.

5. Crew-Basen in Wien bündeln. Um Leerläufe zu vermeiden, werden die derzeit noch in Altenrhein, Graz, Innsbruck, Klagenfurt, Linz oder Salzburg bestehenden Crew-Basen nach Wien verlegt werden. Die 210 Mitarbeiter erhalten das Angebot, nach Wien zu kommen.

6. Technik-Setup. Bei der technischen Wartung will Austrian Airlines der Wartung der eigenen Flugzeuge zukünftig noch stärkeren Vorrang geben. Derzeit ist die Fluglinie auch stark im Drittgeschäft aktiv, das im Gegenzug reduziert wird. „Drittgeschäft“ bedeutet, dass auch Flugzeuge fremder Airlines technisch gewartet werden.

7. Kontinental-Flotte. Austrian Airlines will die Dash-Flieger früher als geplant bis 2021 ausflotten und gleichzeitig ihre Airbus-Mittelstrecke auf 46 Flugzeuge aufrüsten. Ein genauer Zeitplan, wann welche Turboprop-Flugzeuge abgegeben und wann welche A320 angeschafft werden, ist noch in Ausarbeitung. Für das Netz und die Passagiere bedeutet die Umstrukturierung der Flotte eine Verbesserung, weil die Strecken von Dash auf Embraer bzw. Embraer auf Airbus hochgetauscht werden.