Start Airlines Sekundenschlaf im Cockpit gefährdet Passagiere

Sekundenschlaf im Cockpit gefährdet Passagiere

2021
1
Sekundenschlaf im Cockpit gefährdet Passagiere. Bild zeigt zwei Piloten im beleuchteten Cockpit vor Start zu einem Nachtflugflug
Der Sekundenschlaft im Cockpit wird zum Sicherheitsrisiko für die Passagiere (Foto: Skeeze on Pixbay)

Damit müssen Flugreisende nicht nur im Sommer immer öfter rechnen: Übermüdete Piloten, Sekundenschlaf im Cockpit, unzureichende Ruhezeiten zur Verhinderung kumulativer Ermüdung, Ausdehnung der Flugdienstzeiten über das gesetzliche Maximum hinaus. Ein neuer Bericht zeichnet kein gutes Bild vom Risikomanagement bei Müdigkeit (Fatigue Risk Management – FRM) in der europäischen Luftfahrt.

Der Bericht des Beratungsunternehmens für Flugsicherheitsmanagement Baines Simmons analysiert die Antworten von fast 6.900 europäischen Piloten und Pilotinnen aus 31 Ländern.

Der Bericht zeigt nicht nur signifikante Indikatoren für Müdigkeit im Vorfeld der hektischen Sommerzeit auf, sondern auch strukturelle Mängel im Umgang der europäischen Fluggesellschaften mit dem Müdigkeitsrisiko.

Drei von vier Piloten erlebten in den letzten vier Wochen mindestens einen Sekundenschlaf während des Betriebs eines Flugzeugs – und ein Viertel berichtete von fünf oder mehr Sekundenschlafsituationen. Darüber hinaus gaben 72,9 % der Piloten an, dass sie sich zwischen den Einsätzen nicht ausreichend von der Müdigkeit erholen konnten.

Sekundenschlaf durch zu lange Flugzeiten

Weiters zeigt der Bericht einen besorgniserregenden Trend bei der Verlängerung von Flugdienstzeiten auf: fast jeder fünfte Pilot verlängerte seine/ihre Flugzeit nach eigenem Ermessen (Commander’s Discretion, CD) innerhalb der letzten vier Wochen zweimal oder öfter.

Weiters äußerten mehr als 60 % der Piloten und Pilotinnen in unterschiedlichem Maße Bedenken hinsichtlich möglicher negativer Konsequenzen, wenn sie sich weigern würden, einen Flugdienst im Rahmen der CD zu verlängern (hier geben österreichische Cockpit-Crews etwas positivere Antworten).

Der Baines-Simmons-Bericht erscheint nur zwei Monate nachdem die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) vor dem Risiko einer erhöhten Müdigkeit des Flugpersonals während des Sommers gewarnt und die Fluggesellschaften aufgefordert hatte, ausreichende Puffer einzuplanen und sich nicht darauf zu verlassen, dass Piloten ihre maximale Flugdienstzeit systematisch verlängern.

Ermüdung im Cockpit hat strukturelle Dimension

Die Ergebnisse des Berichts weisen jedoch auf eine andere Realität hin. Hinzu kommt, dass sich die Ergebnisse auf einen Zeitraum vor und zu Beginn der Hochphase des Sommerbetriebs beziehen (der Fragebogen lief vom 1. – 22. Juli 2023), d.h. es ist davon auszugehen, dass Ergebnisse im August/September kaum besser, sondern eher noch negativer ausfallen würden.

Der Bericht zeigt auch eine andere, eher strukturelle Dimension, die nicht nur während des Sommerbetriebs auftritt: Ein Beispiel dafür, wie das Risikomanagement bei Müdigkeit nicht so effektiv umgesetzt wird, wie es sein sollte, ist das Müdigkeits-Reporting.

Nur 10,8 % der Piloten gaben an, dass ihre Fluggesellschaft aufgrund von Müdigkeitsmeldungen betriebliche Änderungen zur Verbesserung der Sicherheit vorgenommen hat, nur 13,2 % wählten die Option „Das Unternehmen kommuniziert gut mit der Besatzung über Müdigkeitsmeldungen“, und nur 12 % gaben an, dass sie dem Meldesystem ihrer Fluggesellschaft vertrauen (in Österreich 21,8 %).

Kein wirksames Meldesystem bei Übermüdung

Wie Baines Simmons bemerkt: „Ohne ein wirksames Meldesystem ist es unwahrscheinlich, dass die Fluggesellschaft ein genaues Bild von der Müdigkeit im Betrieb hat, was ihre Fähigkeit einschränkt, das Müdigkeitsrisiko durch die Umsetzung wirksamer Abhilfemaßnahmen zu bewältigen.“

Der basiert auf Daten, die im Rahmen einer europaweiten, vom Europäischen Rechnungshof geförderten Umfrage unter Piloten von Fluggesellschaften im Zeitraum vom 1. bis 22. Juli 2023 erhoben wurden.

Bei mehreren Fragen wurde ein vierwöchiger „Rückblick“ zugrunde gelegt, so dass nicht der Höhepunkt des Flugbetriebs, sondern das „Hochfahren“ auf die geschäftige Sommerreisesaison (d.h. seit Anfang Juni) erfasst wurde.

Die Teilnahme an der Online-Umfrage war freiwillig, während die Fragen – die in Zusammenarbeit zwischen der European Cockpit Association (ECA) und Baines Simmons entwickelt worden waren – obligatorisch waren. Die in dem Bericht enthaltene Analyse wurde von Baines Simmons durchgeführt, ebenso wie die Ausarbeitung von Schlussfolgerungen und Empfehlungen.

Mehr zum Thema

Piloten im Cockpit sollen eingespart werden
Flugsicherheit ist kein Freibrief für Airlines!
Wenn Piloten im Cockpit einschlafen

Sie möchten mehr über Luftfahrt erfahren? Sie interessieren sich für FlugsicherheitHier klicken und Sie bleiben up to date!