Start Business So werden Geschäftsreisende vor Gefahren gewarnt

So werden Geschäftsreisende vor Gefahren gewarnt

1400
3
TEILEN
Mit einem neuen Tool werden Geschäftsreisende unterwegs vor möglichen Gefahren gewarnt (Foto: Pixabay)
Mit einem neuen Tool werden Geschäftsreisende unterwegs vor möglichen Gefahren gewarnt (Foto: Pixabay)

Sicherheit und Komfort vor und während der Geschäftsreise: BCD Travel, einer der weltweit führenden Anbieter für Geschäftsreisemanagement, hat ein neues Feature entwickelt, das Benachrichtigungen an die Mobilgeräte von Geschäftsreisenden sendet.

Damit werden Reisende über potenziell gefährliche Situationen informiert, die einen Einfluss auf ihre Reisen haben können – für mehr Sicherheit und Komfort vor und während der Reise.

Die Travel Alerts von BCD Travel sind die neueste Funktion der App TripSource, einer leistungsfähigen Plattform zur Einbindung von Reisenden. Die Risk Alerts werden an Mobilgeräte gesendet, auf denen TripSource installiert ist.

Sie sind Warn- bzw. Notfallmeldungen und betreffen Ereignisse im Zusammenhang mit Sicherheit, Wetter oder Transport, die zu Reiseunterbrechungen führen können. Sie werden nur dann an Reisende gesendet, wenn ein Ort im Reiseplan von einem solchen Ereignis betroffen ist.

TripSource wurde bereits 2014 eingeführt. Geschäftsreisende können damit auf ihre Reisepläne kostenlos zugreifen und sie teilen. Die App hält Informationen zu Fluggesellschaften, Hotels, Personenbeförderung u. v. m. bereit.

Was TripSource Geschäftsreisenden so alles noch ermöglicht

Seit dem Launch von TripSource hat BCD die Funktionen der App deutlich erweitert. Sie umfassen jetzt Benachrichtigungen zum Flugstatus in Echtzeit, die Möglichkeit, Hotels zu buchen, Wegbeschreibungen, Online-Check-In-Benachrichtigungen, Informationen zu unternehmensspezifischen Richtlinien und die Möglichkeit, den Reiseplan mit dem Kalender zu synchronisieren. Reisende können sogar Buchungen von externen Anbietern importieren und haben so zentral Zugriff auf alle Reisepläne.

Die neuen Funktionen wie Risk Alerts und Service-Meldungen erwiesen sich bereits als äußerst hilfreich. Reisende konnten beispielsweise über das Laptop-Verbot auf Flügen zwischen dem Nahen Osten und den USA informiert werden und erhielten eine Notfallmeldung zum Terroranschlag in Barcelona in der vergangenen Woche.

„Die Einhaltung der Fürsorgepflicht für Geschäftsreisende ist komplexer geworden, da Reiseziele, die früher als sicher galten, nicht länger sicher sind“, sagt Chris Crowley, Vice President EMEA bei BCD Travel.

Crowley: „Gleichzeitig haben Tools die Kommunikation mit Reisenden einfacher gemacht und optimiert. Das gibt uns neue Möglichkeiten, relevante und zeitnahe Informationen, die die Sicherheit von Reisenden erhöhen können, ganz einfach zur Verfügung zu stellen. Wir haben festgestellt, dass sich die Reisenden unserer Kunden dank einer schnellen und klaren Kommunikation zu auftretenden Störfällen besser auf das einstellen können, was sie am Flughafen erwartet. Sie sind weniger gefrustet.“

Das wird Sie als Reiseprofi sicher auch noch interessieren!

App als Frühwarnsystem für Geschäftsreisende
So reisen Geschäftsreisende sicher, stressfrei und gesund
Reiserisiken senken und Folgekosten vermeiden