Start Business Business of Travel: Vision für Geschäftsreisen

Business of Travel: Vision für Geschäftsreisen

1604
5
Business of Travel und die neue Vision für Geschäftsreisen: Bild zeigt eine Frau im Gegenlicht der untergehenden Sonne, die auf mehrere Wolkenkratzer in einer Stadt blickt
Die Geschäftsreise befindet sich im Wandel: Der Report „Business of Travel“ zeigt, wohin die Reise geht (Bild: Accor)

Wohin entwickelt sich künftig die Geschäftsreise? Wird auch wieder so viel in Business of Travel investiert wie vor der Pandemie? Ersetzen Emissionsbudgets im Geschäftsreisemanagement mittlerweile Finanzbudgets?

Das „Masters of Travel“-Gremium, initiiert und geführt vom europäischen Hospitality-Spitzenreiter Accor, holte Branchenführer:innen aus den Bereichen Technologie, Recht, Energie, Technik und Pharmazeutik für einen Experten-Roundtable nach Brüssel.

Das Ziel: Eine neue Vision für Geschäftsreisen und Corporate Meetings zu entwickeln. Im Zentrum standen dabei die Fragen, welchen Wert Reisen im Business-Kontext tatsächlich einnimmt, welche Anforderungen dies an Umwelt, Soziales und Governance (ESG) mit sich bringt, und welche Prioritäten Unternehmen im kommenden Jahr und darüber hinaus setzen müssen.

Der jüngste daraus entstandene Report Business of Travel fasst die Ergebnisse nun zusammen und teilt neue europäische sowie weltweite Daten zu Geschäftsreisen. 

Die Nachfrage nach Geschäftsreisen ist wieder da – vor allem, was Vor-Ort und Corporate-Branchenveranstaltungen betrifft. Allerdings gilt die pragmatische Prämisse des zweckmäßigen Reisens. 

So waren sich die Delegierten des von Accor ins Leben gerufenen „Masters of Travel“-Gremiums einig: Geschäftliche Erfordernisse müssen in Hinsicht auf soziale und ökologische Aspekte sorgfältig abgewogen werden.

Eine Erhebung von Deloitte hat ergeben, dass die Ausgaben für Geschäftsreisen im Vergleich zu 2019 um 24 % gesunken sind. Bis 2024 wird das Niveau von vor der Pandemie aber voraussichtlich wieder erreicht werden.

Auch die jüngste, von Accor weltweit durchgeführte Umfrage zu Geschäftsreisen bestätigt diese Erkenntnisse: 57 % der befragten Unternehmen erwarten für 2024 einen Anstieg des Reisebudgets im Vergleich zu 2023. Kosten einzusparen und dennoch Reiseerlebnisse zu ermöglichen, stehen dabei im Fokus. 46 % der Befragten planen nicht, Geschäftsreisen für den Rest des Jahres zu limitieren. 

Saskia Gentil, SVP Sales, Europe & North Africa bei Accor: „Masters of Travel gibt den Stand der Dinge bei Geschäftsreisen wider. Unternehmen versuchen, ein Gleichgewicht zwischen Produktivität und Zweckmäßigkeit zu finden. Das bedeutet eine Zeit großer Veränderungen und Neubewertungen für die Branche. Es ist logisch, dass Unternehmensvertreter und Mitarbeitende nach einer Zeit der Inaktivität wieder auf Reisen gehen möchten. Diese ermöglichen Unternehmen wiederum, durch den neu erlebten Wert des persönlichen Gesprächs ihre Umsätze zu steigern.“

Business of Travel und die Nachhaltigkeit

Der Wert von persönlichen Gesprächen ist unbestreitbar: Fachleute schätzen, dass bei persönlichen Treffen 25 % mehr Umsatz erzielt wird. Dabei ist diese Zahl nicht die einzige Komponente der Gleichung. Denn auch für die psychische Gesundheit und Arbeitszufriedenheit ist die Interaktion der Mitarbeitenden untereinander wichtig.

Jede Reise wird also sorgfältig im Hinblick auf ROI (Return on Invest und Return on Expection) abgewogen. Ist kein Gegenwert gegeben, findet auch keine Reise statt.

Auch das Thema Umweltschutz ist für viele zentral. Eine Accor-Umfrage unter Firmenkunden hat ergeben, dass für 54 % der Befragten eine Reduktion der Kohlendioxidemissionen an erster Stelle ihrer Nachhaltigkeits-Prioritäten steht.

Wie Hotels und Reiseanbieter in Sachen Nachhaltigkeit performen, wird 2024 daher ein wesentlicher Entscheidungsfaktor im Business of Travel sein. Für eine bessere Umweltbilanz ist die „Masters of Travel“-Delegation auch bereit, einen höheren Preis pro Nacht zu bezahlen. Bei Accor verfügen bereits mehr als 70 % der Hotels über Instrumente zur Messung des Kohlendioxidausstoßes.

„Bleisure“ – der Trend der Reisemaximierung

Die Kombination von Meetings und Freizeit bedeutet, dass Reisende ihren Business-Aufenthalt verlängern, um das Beste aus dem bereits entstandenen Emissions-Ausstoß zu machen. Der Trend im Business of Travel steht zwar noch am Anfang, aber sowohl die befragten Gremium-Teilnehmenden als auch ihre Mitarbeitenden schätzen den Wert von „Bleisure“ für die Zukunft hoch ein.

Es sind eher jüngere Arbeitnehmer, die Geschäfts- und Freizeitreisen kombinieren wollen, der Trend wird aber voraussichtlich auch die Breite erreichen. So haben laut einer Accor-Umfrage aus dem Jahr 2022 bereits 67 % der befragten Geschäftsreisenden ihre Aufenthalte verlängert.

Reiseveranstalter mahnen aus versicherungstechnischer Sicht allerdings zur Vorsicht, da Partner und Familien oft nicht im Versicherungsschutz enthalten sind und das Teilen von Rechnungen, Treuepunkten und sonstigen Benefits eine Grauzone werden kann.

Eines ist bei alldem klar: Das Wohlbefinden von Geschäftsreisenden muss von größter Bedeutung sein: „Viele Menschen haben ein größeres Gesundheitsbewusstsein als früher“, sagt Emlyn Brown, Global Senior Vice President of Wellbeing bei Accor. „Ein authentisches, ganzheitliches und gut durchdachtes Wellness-Angebot zu liefern, ist daher entscheidend.“

Er fügt hinzu: „Vier von fünf Gästen betätigen sich jeden Tag aktiv, um ihr Wohlbefinden zu verbessern – unabhängig von Alter, Demografie oder regionaler Herkunft. Für uns bedeutet das, dass wir für dieses Bedürfnis ein entsprechendes Angebot bieten müssen – unabhängig davon, welche Marke die Reisenden für ihre Übernachtung wählen.“

Treue und Tech als Driver für Geschäftsreisen

Ein Anreiz für Geschäftsreisen sind für Mitarbeitende auch Treueprogramme. Jüngere suchen dort nach erlebnisorientierten Belohnungen wie beispielsweise Konzerten, freien Getränken oder auch frei verfügbaren Leihfahrrädern. „Accor Live Limitless“ ist das hauseigene Treueprogramm von Accor und umfasst mehr als 95 Partnerschaften, die genau diese Prämien, Dienstleistungen und Erlebnisse bieten – auch über den Aufenthalt hinaus.

Auch das Thema Technologie wurde im Rahmen der „Masters of Travel“-Konferenz gestreift. Zwar sei diese der Schlüssel für erfolgreiche Buchungen, der Mensch müsse bei allem technologischen Fortschritt aber weiterhin im Mittelpunkt stehen. Sprich: Neue Technologien können Prozesse verbessern und sollten so eingesetzt werden, dass menschliche Kontakte auch weiterhin nicht zu kurz kommen.

Sabine Toplak, VP Corporate & TMC Sales, Europe & North Africa bei Accor und Co-Gastgeberin von „Masters of Travel“: „Die gewonnenen Erkenntnisse formen die Denkweise von Accor über das Reisen. Sie erlauben uns zu verstehen, was Unternehmen wollen, und gemeinsam mit ihnen Lösungen zu entwickeln, durch die sie ihre Ziele erreichen können.“

Mehr zum Thema

Risikomanagement weist noch Defizite auf
Wie Topmanager über Geschäftsreisen denken
So wird Mitarbeiter-Zufriedenheit gesteigert
Masters of Travel: Prioritäten und Trends

Sie möchten mehr über Geschäftsreisen erfahren? Sie interessieren sich für Travel ManagementHier klicken und Sie bleiben mit dem TB-Newsletter up to date!