Start Business Geschäftsreisen: Airlines, Hotels & Mietwagen werden 2014 teurer

Geschäftsreisen: Airlines, Hotels & Mietwagen werden 2014 teurer

1681
2
TEILEN
Geschäftsreisen: Wohin fließt das Geld?
Rund 166,3 Millionen Geschäftsreisen wurden letztes Jahr allein in Deutschland durchgeführt. Ein Geschäftsreisereport analysiert jetzt die Reisekosten bis ins kleinste Detail (Foto: Archiv)

Geschäftsreisen: Wohin fließt das Geld?
Geschäftsreisen werden 2014 teurer. Das zeigt der American Express Global Business Travel Forecast 2014. Rund 166,3 Millionen Geschäftsreisen wurden letztes Jahr allein in Deutschland durchgeführt (Foto: Archiv)
Nicht globale Wirtschaftstrends, sondern eher einzelne Ereignisse werden zu einer leichten Preiserhöhung bei Geschäftsreisen in verschiedenen Regionen führen. Dazu zählen beispielsweise die Vorbereitung Brasiliens auf zwei große internationale Sportereignisse. Daneben werden sich Deutschlands Wirtschaftsstärke in der Eurozone und das sich stabilisierende Wachstum Chinas auf die Preisgestaltung auswirken. Diese Prognosen spiegelt der American Express Global Business Travel Forecast 2014 („Forecast“) wider.

„Angesichts der prognostizierten regionalen Schwankungen müssen Unternehmen künftig in der Lage sein, besser zu erkennen, in welchen Bereichen und Regionen die größten Preisveränderungen zu erwarten sind. Denn nur so können sie ihre Planung für 2014 optimieren und sicherstellen, dass die Zuteilung der Reisebudgets das Erreichen der allgemeinen Geschäftsziele unterstützt“, sagt Patricia Partelow, Senior Vice President und General Manager, American Express Global Business Consulting & Solutions.

Partelow: „Aufgrund der zu erwartenden Entwicklungen empfehlen wir Travel-Managern, sich verstärkt auf den Zugang zu relevanten und verlässlichen Daten und Berichten zu konzentrieren, um ihr Geschäftsreiseprogramm besser planen zu können. Auf diese Weise können die Beziehungen zu Lieferanten verbessert und bestehende Konformitätslücken in bestimmten Geschäftsbereichen oder Regionen erkannt werden. So können sich Travel-Manager flexibel und schnell an Veränderungen im Reise- und Geschäftsumfeld anpassen.“

Preisentwicklung bei Geschäftsreisen in Deutschland

„Deutschland steht aufgrund seiner vergleichsweise starken Wirtschaft im europäischen Vergleich gut da – für 2014 wird deshalb ein Wirtschaftswachstum zwischen ein und zwei Prozent erwartet“, so Anton Lill, General Manager Global Business Travel bei American Express in Deutschland. „Diese Situation wird auch Auswirkungen auf die Nachfrage im Geschäftsreisebereich haben.“

In Deutschland werden die Flugpreise auf der Lang- und auf der Kurzstrecke steigen. Für die Business Class wird mit einer Preissteigerung zwischen zwei und fünf Prozent gerechnet. In der Economy Class werden die Preise weniger stark anziehen (bis zu 3,5 Prozent).

In puncto Übernachtungszahlen profitiert Deutschland von seiner Position als stärkster Wirtschaftsstandort in Europa und zieht gleichermaßen Geschäftsreisende und Touristen an. Für 2014 wird daher ein relativ hoher Anstieg der Hotelpreise erwartet. Diese werden, abhängig von der Region und der Hotelkategorie, zwischen zwei und 5,5 Prozent steigen.

In Bezug auf den Mietwagenmarkt steht Deutschland vor einer Herausforderung – sogar Marktführer verzeichnen eine stark sinkende Nachfrage. Für die Basisraten wird daher mit einer Preissenkung von bis zu einem Prozent gerechnet.

Entwicklung der Flug-, Hotel- und Mietwagentarife in der Region EMEA
Unternehmen erwarten für Geschäftsreisen in die EMEA-Regionen (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) 2014 leicht höhere Kosten, da Anbieter in den Bereichen Flug, Hotel und Straßentransport vermutlich geringfügige Preisanpassungen vornehmen werden.

In Anbetracht der stärker werdenden Bahnindustrie, die ihre Business Class-Tarife verbessert hat und eine zunehmende Konkurrenz für Fluggesellschaften darstellt, werden auch die Low-Cost-Anbieter in der gesamten Region an Boden gewinnen und den Preisdruck verstärken.

Die Hotelpreise werden sich im Jahr 2014 in nahezu allen Ländern und Regionen erhöhen. Das gilt vor allem für die mittleren und gehobenen Hotelkategorien.

Bahnreisen stellen für Geschäftsreisende innerhalb Europas eine attraktive Alternative dar. Europäische Mietwagenunternehmen passen sich jedoch an das Preisbewusstsein und die Bedürfnisse der Reisenden an und bieten verschiedene Alternativen zur herkömmlichen Autovermietung, wie etwa Car-Sharing-Optionen oder preisgünstigere Mietwagenmarken.

Außerhalb Europas nimmt die Nachfrage nach Geschäftsreisen in Südafrika und den Vereinigten Arabischen Emiraten zu. Fluggesellschaften im Mittleren Osten und besonders in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die weiterhin ein stetiges Wirtschaftswachstum verzeichnen, ergänzen ihre Kapazitäten und erschließen neue weltweite Ziele. Aus diesen Gründen wird hier ein Rückgang der Flugpreise für Kurz- und Langstrecken erwartet.

Südafrika entwickelt sich auch weiterhin zu einem attraktiven Geschäftsstandort, was wahrscheinlich zu einer höheren Nachfrage und demzufolge auch zu höheren Preisen führen wird.

Die Hotelpreise in den Vereinigten Arabischen Emiraten werden aufgrund des an die zunehmende Nachfrage angepassten, erweiterten Angebots steigen, da die Region auch weiterhin ein attraktiver Geschäftsstandort bleibt.

Südafrika ist die letzte neue Geschäftsgelegenheit für Hotelgruppen. Die erwartete Inflation und Kostensteigerung könnten in der Region aber auch dauerhaft zu Problemen führen. Angesichts des industriellen Wachstums in den beiden Regionen steigt auch die Nachfrage im Straßentransport.

Flug-, Hotel- und Mietwagentarife in Nordamerika

Nordamerikanische Geschäftsreisende können insgesamt von uneinheitlichen Preisänderungen in allen Reisekategorien für 2014 ausgehen. Es wird erwartet, dass die Flugpreise in Nordamerika mit wenigen Ausnahmen aufgrund zunehmender Angebotsoptionen der Billigairlines, hoher Arbeitslosenquoten und immer strengerer Geschäftsreiserichtlinien der Unternehmen sinken werden. Dieser Rückgang könnte jedoch durch die ausstehende Konsolidierung großer US-Fluggesellschaften abgefangen werden.

Für Nordamerika wird allgemein mit einem Anstieg der Hotelpreise gerechnet. Hierbei werden jedoch für einzelne Städte erhebliche Unterschiede prognostiziert. Die Hotelpreise in den Hauptreiseregionen Nordamerikas – den wichtigsten Geschäftsreise- und Touristenzielen – werden vermutlich weiterhin steigen. In sekundären Regionen scheint der Markt jedoch gesättigt zu sein, sodass hier ein größerer Konkurrenzdruck wahrscheinlich ist.

Die Konsolidierung in der nordamerikanischen Fahrzeugindustrie hält an und es wird davon ausgegangen, dass die Automobilhersteller die Preise für ihre Fahrzeuge erhöhen. Mietwagen-Unternehmen können diese höheren Kosten möglicherweise an ihre Kunden weitergeben, was zu moderaten Erhöhungen der Standardmietwagenpreise führen könnte.

Große Anbieter prüfen darüber hinaus die Möglichkeiten für Car-Sharing-Programme in bestimmten Regionen als Alternativangebot. Diese bieten mehr Flexibilität und zugleich geringere Kosten für Geschäftskunden, die üblicherweise öffentliche Verkehrsmittel nutzen.

Entwicklung von Flug-, Hotel- und Mietwagentarifen in Lateinamerika

Nach einer Wachstumsperiode befinden sich die größten Volkswirtschaften Lateinamerikas nun in einem Abschwung. Flug- und Hotelpreise werden wahrscheinlich von Land zu Land variieren.

Die lokale Wirtschaft in Argentinien, Brasilien und Chile wird erwartungsgemäß 2014 die größte Auswirkung auf Geschäftsreisekosten haben. Die Nachfrage US-amerikanischer Unternehmen mit Produktionsstätten in Lateinamerika wird möglicherweise dazu beitragen, einen Anbietermarkt zu entwickeln und überdies in Bezug auf die Hotelübernachtungen die Preise für Objekte im mittleren bis oberen Segment zu erhöhen.

Brasilien wird voraussichtlich den höchsten Belegungsstand verzeichnen. Angesichts der Vorbereitungen auf die beiden internationalen Sportveranstaltungen kann es auch zu weiteren Steigerungen der Hotelpreise kommen.

Die zunehmende Nachfrage im Straßentransport wird möglicherweise zu einer Erhöhung der Standardpreise führen – vor allem da die Aktivitäten internationaler Unternehmen und Hotelbauprojekte in der Region steigen.

Prognosen für die Region Asien-Pazifik (APAC)

Angesichts des langsameren aber stabilisierten Wachstums in China wird für den asiatisch-pazifischen Raum in den meisten Kategorien mit einem Preisanstieg gerechnet. Die Prognosen für die einzelnen Länder sind tendenziell positiv, doch werden hier, wie auch in anderen Regionen, ebenfalls erhebliche regionale Unterschiede erwartet.

Die Hotelpreise werden in der APAC-Region voraussichtlich steigen, da hier die Wirtschaft weiterhin wächst und das Angebot die Nachfrage wahrscheinlich nicht übertreffen wird. Als Ausnahme gilt Indien, da hier ein leichter Rückgang erwartet wird. Für China wird ebenfalls ein die Nachfrage übertreffendes Angebot prognostiziert, sodass die Preise hier 2014 relativ unverändert bleiben werden.

Aufgrund des zu erwartenden Wachstums in der Region kann von einem leichten Anstieg der Mietwagenpreise ausgegangen werden. Dennoch werden in den meisten Fällen in der Region Fahrdienste und öffentliche Verkehrsmittel einschließlich Bahnreisen beliebter und im Nahverkehr die praktischere Lösung bleiben.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann schreiben Sie uns. Hier unsere E-Mail-Anschrift: redaktion@travelbusiness.at

Sie wollen mehr über Airlines & Airports, Hotels & Resorts, Geschäftsreisen & Tourismus, Business & Leisure erfahren? Dann abonnieren Sie gleich unseren kostenlosen TRAVELbusiness-Newsletter und Sie erhalten einmal im Monat die interessantesten Themen auf einen Blick. Redaktion: Georg Karp/TRAVELbusiness