Start Business Geschäftsreisen in Österreich wieder im Trend

Geschäftsreisen in Österreich wieder im Trend

2160
1
g: wartet mit Koffer auf seinen FluhDie Geschäftsreisen in Österreich sind wieder im Kommen.
Geschäftsreisen in Österreich sind wieder im Kommen. Ist die durch Pandemie bedingte Flaute wirklich vorbei?

Die Geschäftsreise kommt zurück, der Geschäftsreisemarkt liegt im Trend. Nach starken Rückgängen im Corona-Jahr 2021 zog die Zahl der Geschäftsreisen in Österreich in den ersten drei Quartalen im Jahr 2022 spürbar an.

Das Vorkrisen-Niveau von 2019 ist früher als erwartet erreicht. Nach dem aktuellen Geschäftsreise-Report der Austrian Business Travel Association (ABTA) stieg die Zahl der Geschäftsreisen im zweiten Quartal 2022 um 91 Prozent, im dritten Quartal nochmals um 49 Prozent, jeweils verglichen mit den entsprechenden Vorjahresquartalen.

Gegenüber den ersten drei Quartalen 2019 ergibt sich bei den Geschäftsreisen in Österreich praktisch ein Gleichstand. Diese vorläufigen Zahlen zum Geschäftsreisevolumen wurden von der Statistik Austria ermittelt.

Basierend auf Daten führender Travel Management Companies stiegen die durchschnittlichen Flugticketpreise in Österreich im ersten Halbjahr 2022 um 18,5 Prozent.

ABTA-Präsident Roman Neumeister erwartet trotz sich abschwächender Konjunktur eine Fortsetzung des Wachstumstrends im Jahr 2023: „Es gibt immer noch einen Nachholeffekt. Nach den Corona-Jahren hat sich ein großer Bedarf an physischen Meetings aufgebaut.“ 

Mit dem Geschäftsreise-Report 2023 legt die ABTA zum vierten Mal eine Analyse des österreichischen Geschäftsreisemarktes vor. Dazu wurden Umfrage-Daten der Statistik Austria mit Durchschnittswerten österreichischer Reisebüros verknüpft. 

Eine Milliarde Euro weniger für Flugtickets

Für das Jahr 2021 meldet die ABTA durchgängig rote Zahlen: Massive Reiseeinschränkungen und ein Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität schlugen sich in einem starken, überproportionalen Rückgang der Geschäftsreisen in Österreich nieder.

Die Reisebranche gehört zu den Wirtschaftssektoren, die besonders hart von der Krise getroffen wurden. Eine Krise dieses Ausmaßes gab es vorher noch nie. Die Zahl der Geschäftsreisen sank um 3,4 Millionen auf nur noch 4,7 Millionen.

Die auf die Unternehmen entfallenden Reisekosten betrugen nur noch 1,7 Milliarden Euro. Im Jahr 2019 lagen sie noch bei 3,4 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Dauer der Geschäftsreisen erhöhte sich leicht von 2,5 auf 2,65 Tage.

Bedingt durch zahlreiche Reiseeinschränkungen sank die Zahl der Auslandsreisen österreichischer Unternehmensmitarbeiter um 48 Prozent, im Inland betrug der Rückgang nur 35  Prozent. Für Flugtickets  wurden   rund  eine  Milliarde  Euro  weniger  ausgegeben. Das entspricht einem Rückgang von 68 Prozent.

Im Jahr 2021 litten die Airlines doppelt unter dem Nachfragerückgang: Nicht nur die Zahl der Reisen ging zurück, sondern auch der durchschnittliche Ticketerlös. Er sank um 14 Prozent auf 573 Euro.

Firmenwagen als Rückzugsort?

Die Zahl der geschäftlich bedingten Autofahrten ist während der Krise weitaus weniger stark gesunken als beispielsweise die Zahl der Flugreisen. Die Zahl der Flugreisen verminderte sich um 63 Prozent, die der Autofahrten nur um 23 Prozent. Vermutlich wegen des höheren Infektionsrisikos profitierte die Bahn nicht von der Corona-Krise: Die Zahl geschäftlich bedingter Bahnfahrten ging um 40 Prozent zurück. 

Von den insgesamt knapp 7,8 Millionen Nächtigungen entfallen knapp 5 Millionen auf Hotels. Das sind rund 37 Prozent weniger als 2019. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer beträgt 2,7 Nächte. Das ist eine leichte Erhöhung gegenüber 2019 (2,6): Weniger Reisen, weniger Übernachtungen, aber längere Aufenthaltsdauer.

Privatunterkünfte sind Krisengewinner

Interessanterweise gibt es auch in der Krise Unterkunftsarten, deren Bedeutung gewachsen ist: Privatunterkünfte vom Typ Airbnb, also bezahlte Privatunterkünfte, sind auch für Geschäftsreisende zu einer Hotel-Alternative geworden. Der ABTA-Geschäftsreisereport 2023 wurde erstellt von Wilfried Kropp (Kropp Kommunikation). Der vollständige Report steht zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Warum Derpart auf Business Travel setzt
Geschäftsreise-Policy und ihre Auswirkungen
Digitale Lösungen für Businessreisen gefragt
Mit Reiseplanung unzufrieden, Job gekündigt
Risikomanagement weist noch Defizite auf

Sie möchten über Geschäftsreisen in Österreich erfahren? Sie wollen über Travel Management informiert werden? Hier klicken und Sie bleiben up to date!