Start Business Was uns das Jahr des Wandels bringen wird

Was uns das Jahr des Wandels bringen wird

785
0
TEILEN
Das neue Jahr des Wandels 2021 stellt große Herausforderungen an alle (Foto: Tumisu, Pixabay)
Das neue Jahr des Wandels 2021 stellt große Herausforderungen an uns alle (Foto: Tumisu, Pixabay)

Das Jahr 2020 war von heftige Disruptionen geprägt. Die Wirtschaft wurde auf den Kopf gestellt. Viele blicken dem neuen Jahr mit Sorge und Ungewissheit entgegen. Doch Experten sind überzeugt: 2021 wird das Jahr des Aufbruchs, ein Jahr des Wandels. Es werden sich keine gänzlich neuen Trends etablieren. Vielmehr gewinnen bekannte Themen eine neue Relevanz, da sie unabdingbar für den Unternehmenserfolg werden.

„Das Jahr 2020 hat Unternehmen vor ungeahnte Herausforderungen gestellt und auch 2021 wird ein Jahr des stetigen Wandels, in dem Führungskräfte innovative Antworten auf neue Fragen finden müssen. Intelligente, digitale Lösungen sind dabei wichtige Innovationstreiber. Sie verschaffen Unternehmen die nötige Agilität sowie Transparenz für fundierte und kostenbewusste Entscheidungen“, sagt Götz Reinhardt, Managing Director MEE der SAP-Concur-Organisation, mit Blick auf das neue Jahr.

Aber wie sehen diese neuen Lösungen konkret aus? Welche Trends bringt das neue Jahr des Wandels mit sich? Womit müssen Unternehmen, Geschäftsreisende und Travel Manager rechnen?

2021 wird das Jahr der verantwortungsvollen Reise

Im neuen Jahr wird der Reisemarkt langsam wieder Fahrt aufnehmen. Geprägt wird jeder Schritt von einem starken Sicherheitsbedürfnis. Das gilt auch und insbesondere für alle, die im neuen Jahr auf Geschäftsreisen angewiesen sind.

Wie eine SAP-Concur-Studie zeigt, sieht die Mehrheit der Geschäftsreisenden dem Restart mit gemischten Gefühlen entgegen: 38 Prozent sind besorgt, 30 Prozent freuen sich darauf.

iAir Astana trotzt der Pandemie und hält den Flugplan aufrecht. Passagiere fliegen mit Mund-Nasen-Schutz und moderner HEPA-Luftfilter sorgen für saubere virenfreie Luft an Bord (Foto: Air Astana)
Passagiere fliegen mit Mund-Nasen-Schutz und HEPA-Luftfilter sorgen für virenfreie Luft an Bord (Foto: Air Astana)

Fest steht: Vom Tragen einer Maske bis hin zu Quarantänevorschriften werden alltägliche Sicherheitsmaßnahmen auch auf Reisen gelten. Deutlich verschärfen werden sich Forderungen von Fluggesellschaften, Hotels, Autovermietungen und anderen Reiseanbietern.

Einige kündigen schon jetzt an, dass sie umfassend Schnelltests, Impfbelege oder auch digitale Gesundheitsausweise verlangen werden. Digitale Lösungen helfen dabei, unterwegs flexibel und schnell auf potenzielle Risiken oder neue Sicherheitsbestimmungen reagieren zu können und unterstützen Arbeitgeber bei der Einhaltung ihrer Fürsorgepflicht.

Nachhaltigen Reisen stehen auf dem Programm

Ob es um nachhaltige Kraftstoff-Alternativen für Busse, Flugzeuge oder Autos, papierlose Bordkarten oder Hotels mit hohen Nachhaltigkeit-Standards geht, Reisende achten unterwegs mehr und mehr auf ihren ökologischen Fußabdruck.

Bisher galt das vor allem für den privaten Urlaub. Doch auch für Geschäftsreisende gewinnt das Thema zunehmend an Relevanz. 50 Prozent der deutschen Geschäftsreisenden würden sich sogar über Reiserichtlinien und Budgetvorgaben hinwegsetzen, um nachhaltigere Reise- oder Unterkunftsmöglichkeiten nutzen zu können.

Unternehmen müssen ihre Reiseprogramme daher im neuen Jahr des Wandels nach ökologischen Kriterien neu ausrichten. Dabei helfen Tools, die nicht nur den CO2-Fußabdruck anzeigen, sondern auch umweltschonende Optionen direkt bei der Reisebuchung bieten.

Digitalisierung prägt das Jahr des Wandels

Intelligente Lösungen schaffen die notwendige Flexibilität, um auf unvorhergesehene Entwicklungen schnell reagieren zu können. Diese Agilität ist für 88 Prozent der Führungskräfte in Deutschland der einzige Weg, der anhaltenden Ungewissheit entgegenzutreten.

Geschäftsreisen, Digitalisierung und Terrorgefahr: Eine neue Studie (Foto: Geralt, Pixabay)
Sicherheit, Digitalisierung und Nachhaltigkeit bestimmen in 2021 die Arbeitswelt (Foto: Geralt, Pixabay)

Für das kleine Start-up gilt daher in 2021 das Gleiche wie für den Mittelständler oder den internationalen Konzern: Nur wer die Digitalisierung im Unternehmen vorantreibt, ist zukunftssicher aufgestellt. Das gilt für Prozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette – für die Zusammenarbeit im Homeoffice ebenso wie für den neuen Onlineshop und die Reisekostenabrechnung.

Die Corona-Pandemie wird hier weiterhin als Beschleuniger der Digitalisierung wirken – besonders, um die Effizienz von Prozessen zu steigern und Kosten einzusparen.

Was Arbeitgeber aber nicht vergessen dürfen: Wer die Digitalisierung jetzt verschläft, stellt die Produktivität, die Zufriedenheit und die Motivation seiner Mitarbeiter auf die Probe.

Das bestätigt auch eine SAP-Concur-Studie aus der Schweiz. 23 Prozent der befragten Mitarbeiter geben sogar an, dass sie in diesem Fall zu innovativeren Unternehmen wechseln würden.

Das Homeoffice wird für Arbeitnehmer zum Alltag

Das Homeoffice wird uns noch eine ganze Weile begleiten und zum Teil der neuen Normalität werden. Ohne die örtliche Bindung an Schule oder Arbeitsplatz können Mitarbeiter künftig frei wählen, wo sie ihr Büro einrichten – das Arbeiten von der Ferienwohnung aus ist hier nur ein Trend von vielen.

Wie mit den Kosten, die beim Arbeiten fernab des Büros anfallen, umzugehen ist, wirft bei vielen Mitarbeitern Fragen auf. So sind 58 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland unsicher, ob und wie sie Homeoffice-Ausgaben abrechnen können. Arbeitgeber werden daher im kommenden Jahr ihre aktuellen Kostenrichtlinien überprüfen und an neuen Arbeitstrends ausrichten müssen.

Das Homeoffice ist für viele Arbeitnehmer und Führungskräfte eine neue Herausforderung (Foto: Qualtrics)
Das Homeoffice ist für viele Arbeitnehmer und Führungskräfte eine neue Herausforderung (Foto: Qualtrics)

Das ist nur ein Beispiel für neue Fragen und Herausforderungen, die unter den veränderten Bedingungen an vielen verschiedenen Stellen im Arbeitsalltag entstehen. Zwar fühlen sich bei ihren Tätigkeiten aus dem Homeoffice 76 Prozent der Beschäftigten von ihren Arbeitgebern unterstützt. Dennoch haben viele zum Beispiel nach wie vor Schwierigkeiten, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen.

Um 2021 für das Wiedererwachen der Wirtschaft gut aufgestellt zu sein, sind Unternehmen auf motivierte Mitarbeiter angewiesen. Arbeitgeber müssen daher neu aufkommenden Bedürfnissen durch umfassende Information, klare Richtlinien sowie Unterstützung gerecht werden und ihren Mitarbeitern so Sicherheit geben.

In Zeiten des Wandels zeigt sich deutlich: Digitale, zukunftsfähige Technologien werden für den gesamten Geschäftsprozess zunehmend unverzichtbar. Mit automatisierten und digital verknüpften Prozessen können Unternehmen effizienter sowie fundierter steuern und flexibler auf Veränderungen reagieren. Nicht zuletzt fördern digitale Lösungen ein nachhaltigeres Wirtschaften und steigern die Mitarbeiterzufriedenheit.


Sie möchten mehr über Geschäftsreisen erfahren? Sie interessieren sich für Travel Management? Hier klicken und Sie bleiben mit dem TB-Newsletter up to date!