Start Business Wenn Geschäftsreisenden Gefahr droht

Wenn Geschäftsreisenden Gefahr droht

2037
3
Webseite für Geschäftsreisen: Derpart Travel Service
In Zusammenarbeit mit einem auf effektives Krisenmanagement spezialisierten Unternehmen bietet DTS den Geschäftsreisenden, Firmen und Partnerbüros ein neues Portal, auf dem sie sich umfassend über alle sicherheitsrelevanten Fragen in Zusammenhang mit anstehenden Geschäftsreisen informieren können (Foto: Screenshot)

Webseite für Geschäftsreisen: Derpart Travel Service
In Zusammenarbeit mit einem auf effektives Krisenmanagement spezialisierten Unternehmen bietet DTS den Geschäftsreisenden, Firmen und Partnerbüros ein neues Portal, auf dem sie sich umfassend über alle sicherheitsrelevanten Fragen in Zusammenhang mit Geschäftsreisen informieren können (Foto: Screenshot)
Die Zahl der globalen Sicherheitsrisiken für multinationale Konzerne steigt und auch kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) müssen sich mit dem immer aktueller werdenden Thema Travel Risk Management auseinandersetzen.

Derpart Travel Service (DTS), die auf Geschäftsreisen spezialisierte Reisebürosparte von Derpart, hilft internationalen Kunden, die Sicherheit ihrer im Ausland tätigen Mitarbeiter bestmöglich zu gewährleisten.

In Zusammenarbeit mit einem auf effektives Krisenmanagement spezialisierten Unternehmen bietet DTS den Kunden und Partnerbüros ein neues Portal, auf dem sie sich umfassend über alle sicherheitsrelevanten Fragen in Zusammenhang mit anstehenden Geschäftsreisen informieren können.

Zu einem vorsorgenden und begleitenden Risikomanagement für ihre Geschäftsreisenden sind die Unternehmen per Gesetz verpflichtet. Doch gerade bei mittelständischen Firmen gibt es in diesem Bereich reichlich Nachholbedarf.

Obwohl viele Mittelständler international tätig sind – ein Drittel von ihnen sogar in Krisenländern – verfügen die wenigsten von ihnen über ein funktionierendes Travel Risk Management.

„Genau da wollen wir mit unserem Portal ansetzen. Wir bieten Unternehmen und Geschäftsreisenden die Möglichkeit, sich vor der Reise umfassend über das Reiseland zu informieren. Sollte sich die Sicherheitslage während des Auslandsaufenthalts verschlechtern, können die Firmen ihre Mitarbeiter vor Ort informieren und aktiv unterstützen“, sagt Derpart-Bereichsleiter Geschäftsreisen Hans-Jürgen Gutleben.

Im ersten Schritt wird das Portal mit Länderinformationen ausgestattet. Geschäftsreisende erhalten hier Tipps zu Umgangsformen, kulturellen Besonderheiten, zur Gesundheitsvorsorge und bestehenden Sicherheitswarnungen.

„Das dient der Sensibilisierung der Reisenden und hilft ihnen, Risiken vorzubeugen“, sagt Gutleben. Die Pilotierung der Länderinformationen soll im April 2014 starten.

Im zweiten Schritt wird das Portal durch Travel Alerts – brandaktuelle Sicherheitsinformationen kurz vor und während der Reise – und Traveller Tracking – der Ortung des Reisenden im Notfall – ausgebaut. Die Sicherheitswarnungen werden nach Relevanz gefiltert und dem Geschäftsreisenden individuell per E-Mail zugeschickt. Die Testphase soll im Mai 2014 beginnen.

Weitere Bausteine, mit denen das Portal später erweitert wird, sind die Travel-Risk-Management-Module „Sicherheits-Assistance“ und „Gesundheits-Assistance“. Sie bieten dem Geschäftsreisenden im Notfall aktive Hilfe vor Ort.

„Die Zahl der globalen Sicherheitsrisiken steigt und auch kleinere Unternehmen müssen sich mit dem Thema auseinandersetzen“, sagt Gutleben. „Die Firmen erwarten, dass ihr Reisebüro sie dabei unterstützt. Und genau das bietet unser Portal: eine neutrale Beratung zu Risiken im medizinischen Bereich und bei Sicherheitsfragen.“

Ergänzend haben DTS-Kunden die Möglichkeit, an Beratungs-Workshops rund um das Thema Travel Risk Management teilzunehmen, in denen eine Analyse ihres individuellen Bedarfs vorgenommen wird.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Risikominimierung auf Geschäftsreisen
Geschäftsreisen: Derpart Travel Service in Wien
Terrorwarnung: Keine Reisen nach Sharm el Sheikh!
Geschäftsreisen: Weniger Risiken und mehr Sorgfaltspflicht
Geschäftsreisen: Wie ist die Lage in Jordanien?
Wie Österreichs KMU auf Geschäftsreisen gehen
Kein Businesstrip ohne Risikomanagement