Start News Malawian Airlines fliegt auch nach Johannesburg

Malawian Airlines fliegt auch nach Johannesburg

1703
2

Seit 17. Februar fliegt Malawian Airlines, strategischer Partner von Ethiopian Airlines für die südliche Afrikaregion, von Lilongwe, der Hauptstadt der Republik Malawi, mit Zwischenstopp in Blantyre nach Johannesburg. Malawian Airlines bietet diese Verbindung täglich mit einer neuen B737-800 Maschine mit Sky Interior und einer Kapazität von insgesamt 154 Sitzplätzen in Economy und Business Class an.

Um Afrika weiter schnell und mit vielen Destinationen zu verbinden, hat Ethiopian Airlines die Zusammenarbeit mit Malawian Airlines beschlossen.

Ethiopian Airlines besitzt 49 Prozent der Aktien sowie den technischen und Management-Vertrag für die neue Fluggesellschaft. Lilongwe ist jetzt der dritte Hub von Ethiopian Airlines für das südliche Afrika nach Addis Abeba und Lomé, Togo, das in den letzten vier Jahren durch die Partnerschaft mit ASKY Airlines als Drehscheibe für Westafrika ausgebaut wurde.

Dazu Tewolde Gebremariam, CEO der Ethiopian Airlines: „Ethiopian Airlines ist in erster Linie eine Pan-Afrikanische Fluggesellschaft, die der festen Überzeugung ist, dass afrikanische Partnerschaften entscheidend für die Entstehung einer global wettbewerbsfähigen afrikanischen Luftfahrtindustrie sind. Mit diesem Know How gehen wir die langfristige Partnerschaft an. Wir wollen ein weitreichendes Netzwerk an regionalen und internationalen Zielen, mit nahtlosen und bequemen Anschlussmöglichkeiten zu unseren 79 weltweiten Destinationen schaffen.“

Malawi ist ein Binnenstaat in Südostafrika, der am 6. Juli 1964 seine Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erlangte. Die etwa 14 Millionen Einwohner gehören verschiedenen Bantuvölkern an, doch die Zahl der Volksgruppen ist in Malawi anders als in vielen Staaten der Region vergleichsweise klein: Es werden insgesamt 13 verschiedene Kultur- und Sprachgruppen unterschieden.

Etwa 80 Prozent der Bevölkerung bekennen sich zum Christentum, mit 12 Prozent hat Malawi einen höheren Anteil Muslime als die anderen Länder im südlichen Afrika.

Nach der Verfassung von 1966 ist Malawi eine präsidiale Republik im Commonwealth. Nach einem Referendum 1993 wurde die Einführung eines Mehrparteiensystems beschlossen. Danach hat das Parlament, die malawische Nationalversammlung 177 Abgeordnete, die alle fünf Jahre neu gewählt werden.

Ebenfalls alle fünf Jahre wird in direkter Wahl das Staatsoberhaupt, der Präsident, bestimmt. Das Rechtssystem orientiert sich am britischen Recht.

Malawi ist Mitglied der Vereinten Nationen, der Bewegung der blockfreien Staaten, des Commonwealth of Nations, der Afrikanischen Union, der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) und des Gemeinsamen Marktes für das Östliche und Südliche Afrika (COMESA).