Start News Mit neuem High-Speed-Zug durch Italien

Mit neuem High-Speed-Zug durch Italien

2058
0
High-Speed-Zug Italo
Auf Schienen mit dem neuen High-Speed-Zug Italo der privaten Eisenbahngesellschaft NTV durch Italien jetten

High-Speed-Zug Italo
Auf Schienen mit dem neuen High-Speed-Zug Italo der privaten Eisenbahngesellschaft NTV durch Italien jetten
NTV, die erste private Bahngesellschaft mit Hochgeschwindigkeitszügen in Europa, hat die neuen Italo-Züge auf die Schiene gebracht. Italo stellt eine schnelle, komfortable, günstige und umweltschonende Art zu reisen dar und hat sich als feste Größe im italienischen Personenzugverkehr etabliert.

Werbung

Mit einer Flotte von insgesamt 25 Zügen der Marke Alstom AGV hat NTV 6,2 Mio. Passagiere befördert. Insgesamt verbinden die Italo-Züge 13 italienische Städte und 16 Bahnhöfe und fahren 52 Strecken pro Tag.

Im vergangenen Jahr lag der Prozentsatz der pünktlichen Italo-Züge unverändert gegenüber dem Jahr 2012 bei 94,0 %. Casa Italo, das Service-Center der Bahngesellschaft, bietet Reisenden in jedem der 16 Bahnhöfe, an dem Italo Station macht, ein umfangreiches Angebot mit freundlichem Servicepersonal; Clubmitglieder können darüber hinaus die zwei VIP-Lounges in Mailand Porta Garibaldi und Rom Ostiense nutzen.

Komfort und Service spielen auch bei der Ausstattung der Züge eine große Rolle: Weiche, wiederverwendbare ergonomische Ledersitze, 3 unterschiedliche Raumausstattungen (Club, Prima, Smart, Smart XL and Smart Cinema) sowie große, hochauflösende Wandbildschirme mit einer Auswahl von bis zu 4 Sprachen. Dank Wi-Fi und einem interaktivem Portal können sich die Passagiere während der Reise entspannt in die digitale Welt zurückziehen.

Über 350.000 Menschen haben sich für das Programm Italy Più registriert, um die exklusiven Vorteile der Italo-Più-Karte zu nutzen (Erhalt von Italo-Treuepunkten, Zugang zum Board-Programm Italo-Live, etc.).

Die NTV-Gesellschafter setzen sich aus den größten Anteilseignern Total MDP Holding (33,50 Prozent), IMI Investimenti (20,0 %), SNCF (15,0 Prozent) und Generali Financial Holding FPC-FIS (15,0 Prozent) zusammen.