Start News Neues Anflugverfahren für Griechenland aus Österreich

Neues Anflugverfahren für Griechenland aus Österreich

1382
0

Ein neues satellitengestütztes RNP AR-Anflugverfahren (Required Navigation Performance – Authorization Required) hat die österreichische Flugsicherung Austro Control für den griechischen Flughafen Heraklion (LGIR) entwickelt. Dieses neue, zukunftsweisende Anflugverfahren auf der Insel Kreta ist das erste PBN (Performance Based Navigation) Verfahren in Griechenland.

Gerade die weitreichende Erfahrung von Austro Control für geographisch herausfordernde Anflugverfahren war maßgeblich dafür ausschlaggebend, dass die österreichische Flugsicherung um Unterstützung bei der Entwicklung gebeten wurde.

Schon im Jahr 2005 war Austro Control Vorreiter bei der europaweit ersten Implementierung eines RNP-Verfahrens am Flughafen Innsbruck.

Die österreichische Unterstützung kam auf Anregung des Fluglinien-Dachverbands IATA und durch Zusammenarbeit mit der griechischen Zivilluftfahrtbehörde Hellenic CAA (HCAA), dem deutsche Aerospace Research Center DLR und der schwedischen Charter-Fluglinie Novair zu Stande.

Nach erfolgreichen Vorarbeiten und einer Überprüfung des Verfahrens im Zuge eines Simulator-Tests bei Novair in Stockholm, konnte vor kurzem der Erstflug mit einem unbesetzten Airbus A321 auf die Piste 09 in Heraklion durchgeführt werden.

Der erfolgreiche Ablauf dieser Tests legt nun den Grundstein für einen wichtigen Schritt in Hinblick auf Verbesserungen bei Erreichbarkeit und Effizienz des Flughafens Heraklion, bei gleichzeitigen hohen Umwelt- und Sicherheitsstandards.

Das neue PBN AR-Procedure, das das bisherige „VOR letdown”-Verfahren in Heraklion ablösen wird, soll 2014 von der griechischen Zivilluftfahrtbehörde veröffentlicht werden und wird den Weg für weitere PBN-Verfahren auf griechischen Flughäfen ebnen.