Start News ÖRV fordert rasche Abschaffung der Flugverkehrssteuer

ÖRV fordert rasche Abschaffung der Flugverkehrssteuer

1181
3
TEILEN

Die österreichische Ticketsteuer gefährdet heute schon den Standort Österreich, schadet dem österreichischen Incoming und verteuert den Urlaub für Österreicher, die ins Ausland fliegen. Der Österreichische Reiseverband unterstützt daher vollinhaltlich die Forderung der Luftverkehrswirtschaft nach Abschaffung der Luftverkehrsabgabe.

Schon heute entgeht dem österreichischen Staat durch den Entfall zusätzlicher indirekter Steuereinnahmen eine Summe von 6,5 Mio Euro pro Jahr.

In Deutschland wurde nun neuerlich eine Diskussion über die Abschaffung der Luftverkehrsabgabe gestartet.„Gerade jetzt wäre es dringend notwendig, wenn Österreich proaktiv die österreichische Luftverkehrsabgabe so bald als möglich abschafft, um nicht noch mehr dem Standort Österreich und dem österreichischen Tourismus zu schaden“, meint Hannes Schwarz, Leiter des ÖRV-Flugausschusses.

Die Abschaffung der Ticketsteuer in Deutschland würde bei Beibehaltung der Steuer in Österreich die negativen Effekte massiv verstärken, indem z.B. noch mehr Passagiere ins Nachbarland ausweichen bzw. ausländische Touristen sich bewusst gegen die Destination Österreich entscheiden, da die An-/Abreise nach und von Österreich durch die Flugabgabe mit höheren Kosten verbunden ist.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Ticketsteuer schadet dem Standort Österreich
Verhindert Budgetloch die Abschaffung der Ticketsteuer?
Mehrheit der Österreicher ist gegen die Ticketsteuer
So werden Flugpassagiere in Österreich abgezockt
Luftfahrt in der Krise: Rote Zahlen, grüne Ziele

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann schreiben Sie uns. Hier unsere E-Mail-Anschrift: redaktion@travelbusiness.at

Sie wollen mehr über Airlines & Airports, Hotels & Resorts, Geschäftsreisen & Tourismus, Business & Leisure erfahren? Dann abonnieren Sie gleich unseren kostenlosen TRAVELbusiness-Newsletter und Sie erhalten einmal im Monat die interessantesten Themen auf einen Blick.

Redaktion: Georg Karp/TRAVELbusiness