Start News Reiseland Deutschland ist ein Tourismus-Magnet

Reiseland Deutschland ist ein Tourismus-Magnet

1577
1

Das Reiseland Deutschland zieht immer mehr Touristen aus Zentral- und Südosteuropa an. Allein von Januar bis Mai 2014 wurden 26.040.065 Übernachtungen aus dem Ausland in Beherbergungsbetrieben mit zehn und mehr Betten registriert. Das entspricht einem Plus von 1,5 Millionen Übernachtungen (6,2 Prozent) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), verweist auf das besonders starke Wachstum aus ost- und südosteuropäischen Quellmärkten: „Polen (plus 13,1 Prozent), Tschechien (plus 14,3 Prozent), Rumänien (plus 19,3 Prozent), Bulgarien (plus 27,5 Prozent), Slowenien (plus 20,7 Prozent) und Kroatien (plus 39,5 Prozent) generieren durchweg zweistellige Zuwachsraten. Neben den stabilen Top10-Märkten entwickeln diese potenzialstarken Länder einen signifikanten Beitrag zum Incomingtourismus in Deutschland.“

Österreicher lieben ihre „Piefkes“

Nach dem Plus von 6,2 Prozent aus dem Vormonat steigen nun auch im Mai die Übernachtungszahlen aus Österreich weiterhin ungebrochen: Von Januar bis Mai 2014 sind laut Angaben des Statistischen Bundesamtes 1.293.129 österreichische Übernachtungen in deutschen Beherbergungsbetrieben mit mehr als zehn Betten gezählt worden, ein Plus von 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist Österreich weiterhin unter den Top- Quellmärkten für das Reiseland Deutschland.

Stabile Zuwächse aus EU-Ländern

Wichtigster europäischer Quellmarkt für den Deutschlandtourismus sind weiterhin die Niederlande, die bis Ende Mai auf Vorjahresniveau knapp 3,2 Millionen Übernachtungen erreichten.

Mit der Schweiz (plus 5,9 Prozent), Frankreich (plus 3,6 Prozent), Dänemark (plus 6,6 Prozent) und Belgien (plus 1,3 Prozent) tragen damit alle Nachbarländer Deutschlands in den ersten fünf Monaten zum Wachstum des Incomings bei. Überdurchschnittliche Zuwachsraten wurden aus Spanien (plus 10,7 Prozent) und Italien (plus 8,3 Prozent) erzielt.

Asiatische Märkte auf Expansionskurs

Mit einem kumulierten Plus von 13,8 Prozent in den ersten fünf Monaten des Jahres sorgen die asiatischen Länder weiterhin für ein dynamisches Wachstum. Fast 126.000 zusätzliche Übernachtungen registrierte die Statistik bis Ende Mai aus China – ein Zuwachs von 22,3 Prozent auf insgesamt 690.000 Übernachtungen.

Auch die Arabischen Golfstaaten sind mit einer Steigerung um 28,8 Prozent auf insgesamt 520.000 Übernachtungen Wachstumstreiber für den Deutschlandtourismus. Auch Südkorea (plus 14,8 Prozent auf 189.000 Übernachtungen) und Indien (plus 9,9 Prozent auf 256.000 Übernachtungen) tragen zur wachsenden Präsenz asiatischer Reisender im Deutschlandtourismus bei.

Background: Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ist das nationale „Tourist Board“ Deutschlands mit Hauptsitz in Frankfurt am Main. Sie vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Die DZT entwickelt und kommuniziert Strategien und Produkte, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland weiter auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern. Dazu unterhält sie weltweit 30 Ländervertretungen. Nähere Informationen finden Sie in unserem Online-Pressecenter unter www.germany.travel/presse.