Start News Sitz­platz­re­ser­vie­rung im Zug wird einfacher

Sitz­platz­re­ser­vie­rung im Zug wird einfacher

356
0
Sitzplatzreservierung: Fahrgäste beim Einsteigen in den Zug
Fahrgäste beim Einsteigen in den Zug: Über die flex­i­ble Sitz­platzre­servierung kann das X-Seat­ing-Sys­tem die Bahn­steige ent­las­ten und Ver­spä­tun­gen im Bah­n­verkehr re­duzieren (Foto: DLR)

Die Sitzplatzreservierung im Zug wird jetzt viel einfacher. Haben Fahrgäste eine Sitzplatzreservierung im Zug, sollten sie idealerweise bereits auf dem Bahnsteig an der richtigen Stelle stehen. Nur so können sie ihren Platz möglichst schnell und reibungslos erreichen, ohne durch mehrere Wagen zu irren und Stau in den schmalen Gängen zu verursachen.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat nun ein dynamisches Reservierungssystem entwickelt, das sich den Fahrgästen anpasst und freie Sitzplätze nahe des Einstiegs anbietet.

„Unsere dynamische Sitzplatzreservierung berücksichtigt den Kundenbedarf“, erklärt Dr. Erik Grunewald vom DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik. „Die Fahrgäste können ihre Reservierung flexibel tauschen, indem das Reservierungssystem einen vergleichbaren freien Sitzplatz in der Nähe des Einstiegs anbietet.“

Derzeit gilt die Sitzplatzreservierung für den gesamten gebuchten Streckenabschnitt. Selbst wenn einige Sitze auf Teilstrecken noch frei sind – sobald kein freier Sitzplatz für die gesamte Strecke mehr verfügbar ist, können die Fahrgäste keinen Platz reservieren.

Auch hier kann das System helfen. Es ermöglicht die Kombination verschiedener Sitzplatzreservierungen auf Teilstrecken. Die Passagiere wählen ihren Einstiegsort frei aus und müssen sich nicht mehr dem System anpassen. Außerdem erhöht die flexible Sitzplatzbuchung den Anreiz, Reservierungen durchzuführen, um eine spontane Neuvergabe des eingenommenen Platzes durch das System zu vermeiden.

Mehr Flexibilität durch neue Sitzplatzreservierung

„Damit wir das System nutzen können, müssen die Anzeigen im Zug echtzeitfähig sein“, sagt Grunewald. „Wenn Passagiere mit Reservierung den Zug betreten, müssen sie zum Beispiel über das Handy oder eine App erkannt werden. Je mehr Reservierungen es gibt, desto ordnender greift unser System ein.“

Da sich die Einstiegszeit durch die kurzfristige, flexible Sitzplatzzuteilung verringert, lassen sich überfüllte Bahnsteige vermeiden und Verspätungen reduzieren. Mit aufwändigen Simulationen im Rahmen des Projekts konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese Vorteile bestätigen.

Das DLR hat sich das System, das die Forschenden des Instituts für Verkehrssystemtechnik und des Instituts für Flughafenwesen und Luftverkehr im Rahmen des grundfinanzierten Projekts Transition entwickelt haben, patentieren lassen. Im Projekt VMo4Orte arbeiten die Forschenden nun weiter am System. „Unser nächstes Ziel ist dann der Praxistest“, blickt Grunewald in die Zukunft.

Mehr zum Thema

Reisebeschwerden: Was Urlauber ärgert
Welche Faktoren beeinflussen das Reisen?
Sitzplatzreservierung bei Airlines online checken
Sitzplatzreservierung im Fernverkehr buchen
Videotelefonie im Trend als Buchungstool

Sie möchten mehr über Bahnreisen erfahren? Sie wollen über Geschäftsreisen und Travel Management informiert werden? Hier klicken und Sie bleiben up to date!