Start News Streik in Belgien: Geschäftsreisende und Touristen brauchen am Montag starke Nerven

Streik in Belgien: Geschäftsreisende und Touristen brauchen am Montag starke Nerven

1044
0
TEILEN

Geschäftsreisende, die am kommenden Montag eine Reise in oder nach Belgien antreten wollen, brauchen Geduld und gute Nerven. Grund ist ein erneuter Generalstreik, zu dem die Gewerkschaften für den 15. Dezember aufgerufen haben.

Medienberichten zufolge wollen diesmal auch die Fluglotsen mitmachen. Informationen dazu sollen aber erst einen Tag vor Streikbeginn – also am Samstag – veröffentlicht werden.

Anzeige

Wie beim Ausstand am 8. Dezember hat Brussels Airlines für kommenden Montag vorsorglich Flüge gestrichen. Bis heute, Freitag, standen mehr als 80 Flüge auf der Liste, darunter auch Dienste von und nach Berlin, Hamburg, Hannover und Basel.

Im Bahnverkehr kommt es gleichfalls zu Einschränkungen und Verspätungen. So fahren die ICE-Züge der Strecke Frankfurt – Brüssel nur bis Aachen. Der Thalys fällt zwischen Essen/Köln und Brüssel aus.

Auch im öffentlichen Nahverkehr ist mit Ausfällen zu rechnen. Der Brussels Airport geht davon aus, dass es keine Bahn- und Bus-Zubringer zum Flughafen geben wird.

Geschäftsreisende müssen sich auch am 16. Dezember auf Stress und Ärger einstellen. Für Dienstag haben die belgischen Grenzpolizisten „Dienst nach Vorschrift“ angekündigt. Non-Schengen-Passagiere müssen mit langen Warteschlangen bei der Passkontrolle rechnen, berichtet der Branchendienst travel.one.

TRAVELbusiness-Tipps:
Belgien, Brüssel und das viele, viele Bier
Brussels Airlines auf kulinarischem Höhenflug
In Gent geht Besuchern jetzt ein Kunst-Licht auf!
Low Budget Design Hotel in Brüssel eröffnet