Start News Venedig bittet Touristen testweise zur Kasse

Venedig bittet Touristen testweise zur Kasse

1122
1
Menschenmassen im Regen in der Lagunenstadt Venedig. Der Städtetourismus boomt, die Metropolen wie Venedig oder auch Wien drohen vom „Overtourism“ überrollt zu werden. Der Grund: Es fehlt eine nachhaltige Strategie (Foto: Pixabay)
Der Tourismus in Venedig boomt, die Serenissima droht vom „Overtourism“ überrollt zu werden (Foto: Pixabay)

Jetzt macht die von Touristen überlaufene Lagunenstadt Venedig ernst. Die bereits seit langem angekündigte Eintrittsgebühr wird ab 25. April an bestimmten Tagen kassiert. So müssen Tagesbesucher ihren Ausflug in die Altstadt von Venedig vorab online reservieren und eine Eintrittsgebühr von fünf Euro berappen. Durch diese unpopuläre Maßnahme sollen die Touristenströme in Venedig besser gesteuert werden. 

Alle Reisende müssen ab 25. April vorab ihren Venedig-Ausflug unter online reservieren und bezahlen. Nach erfolgter Bezahlung wird ein QR-Code generiert, der als Ticket fungiert und bei einer Kontrolle vorzuweisen ist. Wer ohne das QR-Ticket in der Serenissima unterwegs ist, muss mit Strafen zwischen 50 und 300 Euro rechnen. 

Ausgenommen von der Gebühr sind Kinder unter 14 Jahren und Urlauber, die mindestens eine Nacht in einer Unterkunft in Venedig verbringen. Übernachtungsgäste, die keinen QR-Code von der Unterkunft erhalten, müssen sich zuvor selbst registrieren, den Hotelnamen und Adresse der gebuchten Unterkunft angeben– dann entfällt die Gebühr und sie erhalten einen QR-Code. 

Wer einen Europäischen Behindertenausweis besitzt, kann für sich und seinen Betreuer eine Befreiung von der Gebühr durch Vorlage des Ausweises beanspruchen und muss sich nicht vorab online registrieren.

Venedig ist die Hauptstadt der Region Venetien in Norditalien und wurde auf mehr als 100 kleinen Inseln in einer Adria-Lagune erbaut. Als Verkehrswege gibt es dort nur wenige Straßen und fast ausschließlich Kanäle, darunter den Canale Grande mit seinen Palästen aus der Renaissance und Gotik. Am zentralen Markusplatz befindet sich der Markusdom mit byzantinischen Mosaiken und dem Glockenturm, von dem aus der Blick über die roten Dächer der Stadt geht.   

Die Stadt Venedig erhebt eine Kurtaxe auf touristische Übernachtungen. Die Steuer ist von allen nicht in Venedig ansässigen Personen zu zahlen, die an den ersten 5 aufeinander folgenden Aufenthaltstagen in einem Hotel, Hotel oder einer Nicht-Hoteleinrichtung in der Stadt Venedig übernachten.

Eintrittsgebühr für Venedig gibt es an 29 Testtagen

Um eine reibungslose Einführung der neuen Tagestickets sicherzustellen, testet die Stadtverwaltung vorab die Eintrittsgebühr zunächst an 29 Tagen im Jahr 2024.

Konkret wird diese Tagesgebühr vom 25. April bis zum 5. Mai 2024 sowie an den nachfolgenden Wochenenden (jeweils Samstag und Sonntag) bis zum 13. und 14. Juli 2024 zu bezahlen sein (mit Ausnahme von 1. und 2. Juni 2024). Zwischen 16:00 Uhr und 08:30 Uhr entfällt die Eintrittsgebühr. Die generelle Einführung der Tagestickets ist für das Jahr 2025 vorgesehen. 

Die Eintrittsgebühr gilt nur für den antiken Stadtteil, ausgenommen sind das gesamte Festland, die kleineren Inseln, Tronchetto, eine künstliche Insel in der Lagune von Venedig, und die Hafenanlegestelle. Darüber hinaus sind auch die Bereiche Piazzale Roma, Fondamenta Santa Chiara, Fondamenta Santa Lucia und San Giobbe ausgenommen. Übrigens: Autofahrer müssen nicht nur in Venedig auf der Hut sein sondern in ganz Italien.

Mehr zum Thema

Städtetourismus mit falscher Strategie
Einheimische und Touristen – wie geht das?
In Venedig finden alleinreisende Frauen ihr Glück!
Was macht den Städtetourismus attraktiv?
Geht’s dem Massentourismus an den Kragen?
Italien jagt Maut-Sünder auch nach Jahren!
Wie Destinationen Zielgruppen erreichen

Sie möchten mehr über Venedig & Italien erfahren? Sie interessieren sich für ReisetippsHier klicken und Sie bleiben mit dem TB-Newsletter up to date!