Start Reisetipps Inselurlaub im Rausch der Einsamkeit

Inselurlaub im Rausch der Einsamkeit

546
0
Inselurlaub im Rausch der Einsamkeit
Je weiter weg, desto schöner ist ein Inselurlaub abseits des Touristenrummels (Foto: Julius Silver, Pixabay)

Niemand ist eine Insel, aber viele möchten ihren Urlaub auf einer verbringen. Ob dort Faulenzen am Strand, Schwimmen im warmen Wasser, Chillen in Bars und Discos, Drachenfliegen, Tierbeobachtungen oder Vulkanwanderungen angesagt sind – der besondere Reiz im Inselurlaub liegt immer in der Abgeschiedenheit, weit weg von zu Hause, weit weg von Stress und vom Hektomatik-Alltag.

Mauritius, Malediven, Karibik, Antillen, Bali, Fidschi, Hawaii oder Sansibar? Oder doch lieber ein Ziel – jenseits der Katalogklischees von türkisblauem Meer, garantiertem Sonnenschein und süßem Nichtstun – wie etwa Galàpagos mit seiner einzigartigen Tierwelt oder ein Inselurlaub am Ende der Welt, in Neuseeland, von dem Peter Jackson, Regisseur von „Herr der Ringe“ behauptet, es sei kein kleines Land, sondern ein großes Dorf?

„Als ich mit erheblicher Anstrengung den Gipfel erklommen hatte, erkannte ich mit großer Bestürzung, wie es um mich stand:
Ich war auf einer Insel, ringsum Meer.“

Daniel Defoe, Robinson Crusoe

Es soll Menschen geben, die regelrecht „inselsüchtig“ sind. Allein der Gedanke an die selbst erwählte Isolation auf einem Eiland fern von krisengeschütteltem Europa – auf Italienich bezeichnenderweise „Isola“ – löst in ihnen einen Glücksrausch aus. Je weiter weg, desto besser, lautet der Wunsch.

Der US-Historiker und Reiseschritsteller Thurston Clarke hat dafür sogar einen treffenden Begriff erfunden: „Insulmanie“. Welche Befindlichkeit sich genau dahinter verbirgt und ob sie ins Pathologische reicht, darüber gibt er in seinem Buch Die Insel. Eine Welt für sich (mare Verlag) keine Auskunft. Vielmehr begnügt er sich mit der Beschreibung einiger „Inselverrückter“, wie er sie großzügig unmedizinisch bezeichnet, die ihm auf Reisen begegnet sind.

Wo der Inselurlaub zum Erlebnis wird

Eine kleine Auswahl gefällt? Am Ende der Welt, nordöstlich von Australien, liegt im Südpazifik etwa die Inselrepublik Vanuatu, die aus 83 teils aktiven Vulkaninseln (davon 67 bewohnt) besteht. Neben den Amtssprachen Englisch, Französisch und Bislama gibt es hier 117 lokale Sprachen und Dialekte.

Ein Öko-Paradies sind auch die Malediven: Nur auf 80 von 2.000 Inseln ist Tourismus erlaubt. Für den Bau von Hotels und Resorts dürfen nur Holz, Schilf und Palmblätter verwendet werden.

Vanuatu steht auf Platz 1 der Liste der durch Katastrophen besonders gefährdeten Staaten, dem Weltrisikobericht. Fast jährlich ereignen sich Erdbeben, alle 10 Jahre wird mit einem schweren Beben gerechnet. Die akutesten Bedrohungen gehen von den jährlichen tropischen Stürmen bzw. Zyklonen aus, die zu schweren Zerstörungen führten. Mittel- bis langfristig drohen aber Risiken durch den Anstieg des Meeresspiegels.

Karibisches Flair und traumhafte Sonnenuntergänge finden Fernwehsüchtige auf der ABC-Insel Curaçao, der größten der ehemaligen Niederländischen Antillen, wo heute ein buntes Völkergemisch aus Afrokariben mit ostasiatischem, portugiesischem, sephardischem und niederländischem Einschlag lebt.

Am 10. Oktober 2010 wurden die Niederländische Antillen aufgelöst. Es entstanden die innerhalb des Königreichs nach innen autonomen Länder Curaçao und Sint Maarten sowie die zum Land Niederlande gehörenden Besonderen Gemeinden Bonaire, Sint Eustatius und Saba. Die Gesamtheit der Niederländischen Karibik heißt seither offiziell „Caribisch deel van het Koninkrijk“. Ja, zugegeben, keine leichte Wahl für einen Inselurlaub.

Aber vielleicht hilft da ein besonderes Buch: Die schönsten Inseln der Welt. Dieser 320 Seiten dicke Bildband lädt den Betrachte zum Wegträumen ein und nimmt den Leser mit auf eine Reise zu den schönsten Inseln und Traumstränden, die die Welt zu bieten hat. Von Sandstrand-Paradiesen wie Texel, Gran Canaria und Nxos bis hin zu Hideaways wie La Maddalena, Lesbos oder die Aland-Inseln. Festgehalten in stimmungsvollen Bildern, die echte Urlaubsgefühle wecken. Und mit der praktischen Vorauswahl und mit den hilfreiche Autoren-Tipps wird der nächste Inselurlaub unvergesslich bleiben.

Das ist auch noch interessant!

Warum Reisen Farbtupfer ins Leben bringen
Vom Glück des Reisens und der Magie des Ankommens
Hat Verreisen seine Faszination verloren?

Sie möchten mehr über Inseln erfahren? Sie interessieren sich für Reise- und UrlaubstippsHier klicken und Sie bleiben mit dem TB-Newsletter up to date!