Start Reisetipps Kulturtipp: Internationales Musik Festival in Macau

Kulturtipp: Internationales Musik Festival in Macau

1651
0
Macau: Senatsplatz in der Altstadt
Macau: Senatsplatz in der Altstadt. Zauberhafte Kulisse für das Internationale musik-Festival (Foto: MGTO

Macau: Senatsplatz in der Altstadt
Macau: Senatsplatz in der Altstadt. Zauberhafte Kulisse für das Internationale Musik-Festival (Foto: MGTO
Das österreichische Mozart Opera Institute zeigt Bastien und Bastienne im Dom Pedro V, dem ersten westlichen Theater Chinas. Portugiesischen Fado und kantonesische Erzähllieder gibt es im Haus des Mandarins, einem traditionellen chinesischen Wohnhaus aus dem 19. Jahrhundert. Zur 27. Auflage des International Music Festivals in Macau verzaubern bis 3. November führende Vertreter unterschiedlicher Musik-Genres ihre Zuhörer.

Verschiedene der Aufführungen finden in UNESCO-Welterbestätten in der Altstadt der heute chinesischen Stadt mit dem Erbe zweier Kulturen statt. Aus Deutschland sind dieses Jahr die Dresdner Philharmoniker dabei. Gleichzeitig bietet das Festival jungen Künstlern aus Macau die Möglichkeit, ihr Können zu zeigen.

Wo über vier Jahrhunderte östliche und westliche Kulturen friedlich aufeinander trafen, begegnen sich zum International Music Festival Künstler und ihre Darbietungen von klassischer Oper, Kammermusik bis zu Pop und experimentellen Klangwelten. Im Dom Pedro V, dem ersten westlichen Theater Chinas, präsentiert das österreichische Mozart Opera Institute des Meisters frühes Singspiel Bastien und Bastienne (13./14. Oktober).

Das Dragon Quartet aus China mit den chinesischen Stars Ning Feng (Geige) und Qin Li-Wie (Cello) bietet dort Kammermusik im Feinsten (16. Oktober). Für moderne Klänge auf der traditionsreichen Bühne steht die norwegische Jazzmusikerin und Songwriterin Silje Nergaard mit ihrem Programm Unclouded (31. Oktober).

Das Mandarin Haus, ein traditioneller chinesischer Gebäudekomplex mit mehreren Innenhöfen, ist Aufführungsort für portugiesischen Fado und Naamyam. Diese kantonesischen Erzähllieder wurden ursprünglich von blinden Künstlern dargeboten (24. bis 26. Oktober). Im Macao Cultural Centre sind Kyung-wha Chung, eine der weltweit führenden Violinisten (24. Oktober), und die Dresdner Philharmoniker unter ihrem Chefdirigenten Michael Sanderling (27. Oktober) zu hören. Highlight zum Abschluss der diesjährigen Veranstaltungsreihe ist das Musical Miss Saigon (1. bis 3. November).

Das ehemals portugiesische und heute chinesische Macau hat sich zu einer der Boomtowns Asiens entwickelt. Neue Mega-Casinos und -Hotels mit facettenreicher Architektur, Showprogrammen und Shopping-Arkaden prägen die moderne Seite der Stadt. Gleichzeitig bewahrt sie ihr reiches historisches Erbe, das fernöstliche und europäische Kultur vereint sowie in den Gebäuden, der Küche und dem Lebensstil der Menschen lebendig ist.

Die Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe. Nach rund 450 Jahren portugiesischer Anwesenheit hat Macau seit Dezember 1999 den Status eines mit weitgehender Autonomie ausgestatteten Sonderverwaltungsgebietes der VR China. Macau liegt an der Südostküste der Volksrepublik China, am Ufer des Perlflusses. Es grenzt an die chinesische Provinz Guangdong und ist 145 Kilometer von dessen Hauptstadt Guangzhou (Kanton) und 70 Kilometer von Hongkong entfernt. Macau besteht aus einer Halbinsel gleichen Namens sowie den Inseln Taipa und Coloane.

Dieses Thema könnten Sie auch interessieren:

Nervenkitzel in Asiens Glückspiel-Mekka Macau