Start Reisetipps Reiseversicherung: Wann und was zahlt sie?

Reiseversicherung: Wann und was zahlt sie?

383
0
Reiseversicherung: Frau packt Koffer für die Urlaubsreise
Alles für den Urlaub eingepackt. an alles gedacht. Und was ist mit der Reiseversicherung? (Foto: Vlada Karpovich)

Das kommt immer wieder vor, wir alle kennen das: Die Vorfreude auf den Urlaub steigt, die Koffer sind gepackt und dann – passiert etwas Unvorhersehbares. Krankheit, ein Unfall oder eine andere unangenehme Situation können den geplanten Urlaub ganz schnell zerstören. Damit Reisende vor solchen Situationen geschützt sind, gibt es viele Reiseversicherungen, aber welche ist zu empfehlen, welche ist sinnvoll? Und was genau zahlt die Reiseversicherung im Fall des Falles? 

Reisekrankenversicherung 

Die Krankenversicherung ist eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt und kann bei Reisen erweitert werden. Die allgemeine Reiseversicherung mit inkludierter Reisekrankenversicherung ist immer sinnvoll, sobald man die Grenze überschreitet, da die gesetzlichen Sozialversicherungen meist Leistungen wie z.B. den Heimtransport oder Rückführungskosten nur unter Umständen abdecken.

Auch werden häufig die Kosten für ärztliche Untersuchungen und Krankenhausaufenthalte nur bis zu beschränkten Beträgen von den Sozialversicherungsträgern übernommen. Es kann auch sinnvoll sein, sich mit einer Reiseversicherung abzusichern, wenn man sich im Urlaub sportlich betätigen und dabei vor finanziellen Unfallrisiken schützen möchte.

Vom Versicherungsschutz ausgeschlossen sind hier lediglich Extremsportarten, Fallschirmspringen, extreme Hochgebirgstouren, Sport im Wildwasser, Tauchgänge und Ähnliches.

Eine Reisekrankenversicherung ist eine spezielle Art der Krankenversicherung, die für die Dauer einer Reise abgeschlossen wird. Sie übernimmt die Kosten für medizinische Behandlungen, die während der Reise notwendig werden, sowie für den Rücktransport nach Hause, falls erforderlich.

Bei Krankheit im Ausland wird es teuer, wenn man nicht die richtige Reiseversicherung hat (Foto: Pixabay)

Die meisten Reisekrankenversicherungen gelten für einen bestimmten Zeitraum, in der Regel für ein bis drei Jahre. Es gibt jedoch auch einige Versicherungsgesellschaften, die kurzfristige Reisekrankenversicherungen anbieten, die nur für eine einzelne Reise gelten.

Die Kosten für eine Reisekrankenversicherung hängen von verschiedenen Faktoren ab, z.B. von der Dauer der Reise, dem Zielort und den gewünschten Leistungen. In der Regel liegen die Kosten für eine kurzfristige Reisekrankenversicherung zwischen 5 und 10 Euro pro Person und Tag.

Reisestornoversicherung

Eine Reisestornoversicherung ist eine Versicherung, die im Falle einer Krankheit, eines Unfalls oder eines anderen unvorhersehbaren Ereignisses die Kosten für eine nicht angetretene Reise übernimmt. Sie ist besonders nützlich, wenn man eine teure Reise gebucht hat und zum Reisezeitpunkt nicht in der Lage ist, sie anzutreten.

Die meisten Reisestornoversicherungen decken auch die Kosten für Umbuchungen ab, so dass man seine Reise zu einem späteren Zeitpunkt antreten kann. Die Prämien für diese Art von Versicherung sind meist relativ gering, da die Wahrscheinlichkeit, dass man seine Reise tatsächlich nicht antreten kann, relativ gering ist. 

Gepäckversicherung

Eine Gepäckversicherung ist eine Reiseversicherung, die das Gepäck gegen Diebstahl, Beschädigung oder Verlust absichert. Die meisten Reiseversicherungen beinhalten bereits eine Gepäckversicherung, allerdings mit sehr begrenzten Leistungen.

Die Kosten für eine Gepäckversicherung hängen von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise dem Reisewert Ihres Gepäcks und der Dauer Ihrer Reise. In der Regel sind jedoch die Kosten für eine Gepäckversicherung relativ gering.

Vor allem bei längeren Reisen mit Zwischenstopps empfiehlt sich der Abschluss einer Gepäckversicherung, da das Risiko steigt, dass Ihr Gepäck beschädigt, entwendet oder verloren geht. Bei kürzeren Reisen spielt der Wert Ihres Gepäcks eine Rolle: Je wertvoller, desto sinnvoller die Absicherung.

Reisen mit dem Auto

Viele Menschen denken, dass ihre Kfz-Versicherung ausreicht, aber das ist nicht immer der Fall. Es ist wichtig zu wissen, welche Art von Schutz Autofahrer benötigen, bevor sie auf Reisen gehen. Die häufigsten Arten von Reiseversicherungen für Autofahrer sind Unfallversicherungen, Kasko-Versicherungen und der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung.

Wenn das Gepäck auf der Reise verloren, dann hilft stets eine Reiseversicherung (Foto: Pixabay)
  • Unfallversicherungen decken eigene medizinische Kosten ab, die durch einen Unfall entstehen können.
  • Eine etwaige Kasko-Versicherung deckt den Diebstahl des Fahrzeuges. Hier kann man zwischen Teilkasko- und Vollkaskoversicherung unterscheiden. Bei Teilkasko zahlt die Versicherung, wenn es durch äußere Einflüsse zu einer Beschädigung des eigenen PKW gekommen ist. Zusätzlich zu den Leistungen der Teilkaskoversicherung übernimmt die Versicherung bei Vollkasko z.B. auch die Kosten bei selbst verschuldeten Schäden.
  • Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist in Österreich Pflicht und schützt vor Schäden, die Sie anderen Personen oder deren Sachen zufügen könnten.

Für Reisen innerhalb Europas (im geografischen Sinn) ist das österreichische Kfz-Kennzeichen häufig als Nachweis für eine vorhandene Kfz-Haftpflichtversicherung ausreichend.

Dennoch sollte bei internationalen Reisen immer die internationale Versicherungskarte mitgeführt werden. Denn außerhalb, aber auch innerhalb Europas gibt es Länder, in denen die Mitnahme der IVK als Bestätigung für einen ausreichenden Versicherungsschutz sogar verpflichtend ist.

Mehr zum Thema Reise

Reisebeschwerden: Was Urlauber ärgert
Mehr Risikokategorien, mehr Reisesicherheit
Was Frauen auf Dienstreisen wissen sollten
Was tun beim Notfall auf einer Dienstreise?
Digitaler Kofferanhänger zum Kleben

Sie möchten mehr über Reiseversicherungen erfahren? Sie wollen über Reisetipps & Service informiert werden? Hier klicken und Sie bleiben up to date!