Start Reisetipps Reiseziel Georgien als Ganzjahresdestination

Reiseziel Georgien als Ganzjahresdestination

261
0
Reiseziel Georgien: Hauptstadt Tbilisi
Wer die kaukasische Gastfreundschaft erfahren will, sollte das Reiseziel Georgien und die Hauptstadt Tbilisi ansteuern (Foto:GNTA)

Faszinierendes und touristisch noch unentdecktes Land am Rand Europas: Mit seinem vielfältigen Natur- und Kulturerbe hat Georgien, Heimat von 3,7 Millionen Menschen, einen immensen touristischen Wert. Die von unterschiedlichen Einflüssen geprägte Kultur schafft eine einzigartige Verbindung zwischen Europa und Asien. Das Reiseziel Georgien blickt stolz auf seine Kultur, Geschichte und Kunst des Landes wie auch die mehr als 1.300 Jahre zurückreichende Architektur.

Die am Ostufer des Schwarzen Meers gelegene Nation bietet eine teils unberührte Natur, die sich auf mehr als 40 Schutzgebiete verteilt. Das Hochgebirge des Landes erreicht mit dem Gipfel des Schchara auf 5.200 Metern größere Höhen als die Alpen.

Vom Badestrand am Schwarzen Meer in den Großen Kaukasus mit schneebedeckten Fünftausendern – und das innerhalb weniger Stunden. Auf dem Weg liegen orthodoxe Klöster, orientalische Bäder und Jugendstilbauten. Georgien, die ehemalige Sowjet-Republik, könnte vielfältiger kaum sein. Deshalb gewinnt das Land, das nicht viel größer als Bayern ist, als Reiseziel zunehmend an Beliebtheit.

Berühmt ist Georgien zudem für seine Bergklöster, von denen einige zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören. Darüber hinaus ist die polyphone Musik seit 2001 in der Liste des immateriellen Weltkulturerbes der UNESCO zu finden. Das Reiseziel Georgien bietet mit seiner jahrhundertealten orientalischen Geschichte und einzigartigen Kultur einerseits und den vielseitigen Outdoor-Angeboten andererseits seinen Besuchern eine Verknüpfung von Tradition und Moderne.

Die Vielfalt an landschaftlich traumhaften Wanderregionen, dichten Wäldern, idyllischen Flüssen und Seen sowie die subtropischen Strände rund um das schwarze Meer begeistern Jung und Alt.

Das kaukasische Land mit Ausblick auf das schwarze Meer ist eine „all year round destination“. Während Besucher im Winter die Skier anschnallen und über gletscherbedeckte Berge auf tiefverschneiten Hängen in Täler hinab fahren können, bieten sich die wärmeren Jahreszeiten dazu an, die unberührte Tier- und Pflanzenwelt oder auch Trutzburgen und Wehrtürme zu erkunden.

Von der modernen Friedensbrücke in Tiflis blicken Besucher auf den imposanten Architekturmix der Hauptstadt von Georgien (Foto: Boris Stroujko, Shutterstock.com, Studiosus
Von der modernen Friedensbrücke in Tiflis blicken Besucher auf den imposanten Architekturmix der Hauptstadt von Georgien (Foto: Boris Stroujko, Shutterstock.com, Studiosus)

Georgien umfasst eine Fläche von über 57.000 Quadratkilometern und lässt sich in acht Reisegebiete einteilen, alle mit ihren eigenen Vorzügen. Tiflis gilt mit seinen vielfältigen Möglichkeiten als eigenständige Attraktion und erfüllt ganz unterschiedliche Ansprüche – eine Metropole mit langer Geschichte und großer Zukunft. Die kopfsteingepflasterte Altstadt blickt auf eine lange, komplizierte Geschichte zurück und befand sich zeitweise unter persischer und russischer Herrschaft.

Die georgische Hauptstadt liegt malerisch inmitten einer felsigen Schlucht. Über der Stadt thronen die wiederaufgebaute Festung Narikala aus dem 4. Jh. Bekannt ist Tiflis für das pulsierende Nachtleben, für sein gutes Essen und die lokalen Weine, für traditionelle Tänze und seinen Wasserfall mitten in der Stadt, der von der 20 Meter hoch aufragenden Statue der Kartlis Deda, der Mutter Georgiens, überragt wird.

Und die vielfältige Architektur umfasst ost-orthodoxe Kirchen, prächtige Gebäude im Art nouveau-Stil und modernistische Sowjetbauten. Wer den Weg dorthinauf erklimmt, findet sich auf einer wunderschönen Aussichtsplattform über der Stadt wieder.

Tiflis verfügt außerdem über ein reiches kulturelles Erbe, historische Viertel und bietet lohnenswerte Ausflugsmöglichkeiten, von Bergwanderungen bis hin zu mittelalterlichen Höhlen und Klöstern.

Das Reiseziel Georgien ist reich an Naturschönheiten für Wanderer (Foto: Shutterstock, GNTA)

Die Georgian National Tourism Administration fungiert als Teil des Ministeriums für Wirtschaft und der nachhaltigen Entwicklung in Georgien. GNTA hat es sich zum Ziel gesetzt, Besuchern die Vielfalt Georgiens sowie den Reichtum und die Historie des Landes der vielseitigen Möglichkeiten näher zu bringen, um somit den nachhaltigen Tourismus zu fördern und die Bekanntheit der Destination zu erhöhen. Das Reiseziel Georgien ist in diesem Jahr Partnerland der wiedereröffneten ITB Berlin 2023.

„Mit der diesjährigen Teilnahme an der ITB Berlin ist das Reiseziel Georgien Teil einer digitalen und damit globalen Plattform geworden, durch die wir unsere Botschaft weltweit verbreiten können. Besonders in diesen Zeiten schafft das sonst kein anderes Event dieser Art“, sagt Medea Janiashvili, Stellvertretende Leiterin, Georgian National Tourism Administration.

„Wir freuen uns sehr, Georgien im Rahmen der diesjährigen ITB Berlin begrüßen zu dürfen. Das Land sticht seit Jahren durch eine überaus beeindruckende Entwicklung des touristischen Angebots hervor – ein einzigartiges Reiseziel, das Gästen eine breite Palette an Erfahrungen, Erlebnissen und Eindrücken bietet“, sagt David Ruetz, Head of ITB Berlin.

Ruetz: „Wir als Messe profitieren ebenso wie das Land maßgeblich von der Zusammenarbeit mit der Georgian National Tourism Administration. Ihre Arbeit und ihr Erfolg zeigen, wie sich auch eine kleine Nation durch die Entwicklung des touristischen Sektors verändern kann.“

Mehr zum Thema

Welche Faktoren beeinflussen das Reisen?
Moldawien setzt auf nachhaltigen Tourismus
Bulgarien: Unterschätztes Reiseziel in Südosteuropa
Städte- und Kulturreisen immer beliebter

Sie möchten mehr über Georgien erfahren? Sie interessieren sich für Reisetipps & TourismusHier klicken und Sie bleiben mit dem TB-Newsletter up to date!