Start Reisetipps a&o Hostels bringen Self Check-In nach Wien

a&o Hostels bringen Self Check-In nach Wien

942
0
TEILEN
Ab Dezember 2019 kann man in der Lobby des a&o Hostel Wien Hauptbahnhof Self Check-in Terminals nutzen (Foto: KK, a&o Hostels)
Ab Dezember 2019 kann man in der Lobby des a&o Hostel Wien Hauptbahnhof Self Check-in Terminals nutzen (Foto: KK, a&o Hostels)

Bei Flugreisen ist er schon seit vielen Jahren üblich und beliebt, nun führt ihn auch Europas größte Hostel-Kette als erste der Branche ein: den Self Check-In. Ab Dezember kann man im a&o Wien Hauptbahnhof selbst am Terminal einchecken. Die weiteren österreichischen Standorte, Graz, Salzburg und Wien Stadthalle sollen im Frühjahr folgen, wie auch alle weiteren, der insgesamt 35 günstigen Hostels. Mehrere Self Check-In Terminals pro Standort sollen, vor allem zu Stoßzeiten, Warteschlangen in der Lobby vermeiden.

Ist Self Check-in Mehraufwand oder Zeitersparnis?

Wie schon bei Flughäfen, Supermärkten und Banken, gibt es auch hier kritische Stimmen, die meinen, damit sorgt man nur für mehr Aufwand beim Kunden. Doch „das Feedback an den ersten Standorten ist sehr gut. Gerade zu Stoß-Zeiten, etwa am Wochenende, wird das Angebot sehr gerne angenommen. Das Einchecken am Terminal dauerte im Durchschnitt nur 260 Sekunden“, so die a&o Hostels.

Zudem wird auch in Zukunft unverändert der normale Schalter in der Lobby besetzt sein, womit der Self Check-In vor allem ein Zusatzangebot ist. „Unser Ziel ist höchstmöglicher Komfort für unsere Gäste – und das bedeutet auch, lange Wartezeiten zu vermeiden und komfortable Alternativen anzubieten“, so Philipp Winter, CMO der Hostel-Kette a&o.

Bald gibt es Self Check-In auch unterwegs

Das Zusatzangebot mit dem Self Check-In soll aber nicht das einzige bei a&o bleiben. An den ersten Standorten in Deutschland testet die Budget Hotel Kette bereits Mobile Check-In und Mobile Key. Mit einer App soll es dann möglich sein, bereits unterwegs einzuchecken und das Smartphone in den zentral gelegenen Hostels direkt als Zimmerkarte zu verwenden. Auch hier sind zweifelsohne Fluglinien das Vorbild, bei denen diese Möglichkeit schon seit einige Zeit von sehr vielen Kunden angenommen wird.

Innovationsfreude als Unternehmensgrundsatz

Die neuen Check-In Möglichkeiten sind nicht, die einzigen Innovationen, mit denen die a&o Hostels in den letzten Jahren von sich reden gemacht haben. So schafft es die Kette etwa mehr als die Hälfte aller Buchungen auf der eigenen Website zu realisieren – trotz der Marktmacht der großen Buchungsplattformen. Auch die große Auswahl an Bezahlungsarten, etwa Paypal, Amazon Pay und sogar Bitcoins, zeigt, dass a&o gerne die Rolle als Vorreiter einnimmt.

„Wir versuchen, mit unseren Entwicklungen 1:1 auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen“, erklärt Philipp Winter und betont: „Wir sind ein interdisziplinäres Team – nur dank der unterschiedlichsten Fähigkeiten, die hier zusammentreffen, sind solche Projekte überhaupt so rasch realisierbar.“

Das Projekt Self Check-In konnte etwa in unglaublichen sechs Monaten ab Start realisiert werden. Auch der aktuelle Design-Relaunch aller a&o Standorte geht in großem Tempo voran.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren!

Was Reisende an Hotels am meisten ärgert
Wien in 50 historischen Mosaiken entdecken
Die Hotel- und Flugpreise machen Reisen teurer
Wie Businessreisende ihr Hotel auswählen


Sie möchten über Hotels erfahren? Sie wollen mehr Reisetipps? erhalten? Hier klicken und Sie sind mit unserem Newsletter stets up to date!