Start Reisetipps Warum Sportfans auf London echt abfahren

Warum Sportfans auf London echt abfahren

1205
0
Sportfans lieben London
Sportfans lieben London, wo die aufregendsten Sportarten stattfinden (Foto: Albrecht Fietz, Pixabay)

Das beste Reiseziel für Sportfans in Europa ist vermutlich London. Keine andere Stadt hat so viele weltberühmte und geschichtsträchtige Stätten zu bieten. Denn wie es sich für die Hauptstadt eines ehemaligen Weltreichs gehört, fließen hier viele verschiedene Traditionen zusammen.

Der bekannteste Export der Insel ist hierzulande zweifellos der Fußball. Aber auch Rugby, Cricket und Tennis stammen in ihrer heutigen Form aus Großbritannien. Sie alle haben Austragungsstätten in London, die Weltruhm genießen.

Im Wembley Stadion wird gekickt und gesungen

Londons Wembley Stadion mit einem Fassungsvermögen von 90.000 ist das Heim von Englands internationalem Fußballverein. Berühmt ist Wembley für Sportveranstaltungen wie den Football Association Challenge Cup, kurz auch FA Cup genannt. Er ist der größte rundenbasierte Pokalwettbewerb im englischen Fußball. Er wird neben der Premier League von der Football Association durchgeführt und ist auch nach ihr benannt.

Für Sportfans ist Wembley das Mekka des Fußballs
Im Königreich des Fußballes ist das Wembley Stadion das Mekka für Sportfans (Foto: D. Cullinane, Pixabay)

Für Sportfans werden außerdem auch geführte Touren durch das Stadion angeboten. Wembley ist ein Stadion, von dem jeder schon einmal gehört hat – selbst diejenigen, die noch nie im Vereinigten Königreich waren und sich nicht einmal für Fußball interessieren. Denn falls gerade mal kein Spiel dort stattfindet, singen Stars wie Ed Sheeran oder Coldplay vor zehntausenden von Zuschauern.

Das FA Cup-Turnier befindet sich aktuell im Frühstadium, es gibt also noch genügend Zeit, ein paar Sportwetten Tipps anzusehen und sich einen Gewinner auszusuchen. So ist man noch näher dran, wenn Top-Teams wie Arsenal und Chelsea sich die Klinke in die Hand geben. Wer einfach nur in Ruhe das Stadium besichtigen möchte, kann mehrmals täglich an einer Führung teilnehmen.

Auf Lord’s Cricket Ground wird geholzt

Den Beinamen The Home of Cricket trägt Lord’s ganz zurecht. Schließlich finden hier schon seit mehr als 200 Jahren regelmäßig Spiele unter den Augen der britischen High Society statt.  Hier trainieren nicht nur die englische Cricket-Nationalmannschaft, sondern auch die prestigeträchtigen Clubs Marylebone und Middlesex County.

Und auch das International Cricket Council hatte hier bis 2005 seinen Sitz. Der ikonische Pavillon stammt noch aus dem Jahr 1890, die Haupttribüne und das futuristische Medienzentrum wurden später hinzugefügt. Sportfans, die sich für Cricket interessieren, sollten in jedem Fall auch dem Museum auf dem Gelände einen Besuch abstatten.

Beim Cricket dreht sich alles um das Duell zwischen dem Werfer und Schlagmann (Foto: Lisa Scott, Pixabay)

Cricket ist ein Schlagballspiel mit zwei Mannschaften. Dabei dreht sich alles um das Duell zwischen dem Werfer und dem Schlagmann. Der Bowler versucht, den Batter zu einem Fehler zu bewegen, damit dieser ausscheidet, der Batter seinerseits versucht, den Ball wegzuschlagen, um Punkte zu erzielen.

In Wimbledon regiert der weiße Ball

Wimbledon ist eigentlich ein Stadtteil von London. Mittlerweile ist der Name aber synonym mit einem der bekanntesten Tennisturniere der Welt. Die Lawn Tennis Championships werden jedes Jahr auf dem Gelände des All England Lawn Tennis and Croquet Club ausgetragen und sind das einzige Grand-Slam-Turnier, das auf Rasen gespielt wird.

Hier haben früher deutsche Tennis-Legenden wie Steffi Graf und Boris Becker vor begeisterten Sportfans aufgespielt, aktuell dominiert der Serbe Novak Đoković auf diesem Platz.

Den Rest des Jahres ist das Gelände die Heimat einer leicht versnobbten Tennisgemeinde, deren Schirmherrin die Herzogin von Cambridge ist. Besucher können im Wimbledon Lawn Tennis Museum rund 40.000 Artefakte der Tennisgeschichte bestaunen.

In Twickenham wird um das „Ei“ gerangelt

Twickenham Stadion, die Heimat der englischen Rugby-Nationalmannschaft, ist mit Sicherheit nicht die schönste Sportstätte in London. Das graue Etwas aus Beton sticht im Stadtteil Twickenham heraus wie ein Pickel auf der Stirn.

Beim Rugby-Spiel geht es hart auf hart, da wird richtig gefoult und gerauft (Foto: Patrick CasePexels)

Rugby gehört zur Familie der Mannschaftssportarten, die gemeinsam mit dem Fußball in England entstanden sind. American Football und Canadian Football haben sich später aus dem beinharten Rugby entwickelt. Die am weitesten verbreiteten Varianten sind Rugby Union und Rugby League.

Außerdem finden hier auch Treffen der Zeugen Jehovas und Konzerte von Stars wie Rihanna und Iron Maiden statt. Demnächst kommen die Spiele der Guinness Six Nations nach Twickenham, bei denen England unter anderem gegen Irland und Wales spielen wird. Abseits der Saison gibt es natürlich auch in Twickenham Touren. Die sind aber vermutlich nur etwas für echte Rugby-Fans.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren!

Fremde Sportkultur im Urlaub entdecken
Sporttourismus befeuert die Reisewirtschaft

Sie möchten mehr über Sportreisen erfahren? Sie interessieren sich für ReisetippsHier klicken und Sie bleiben mit dem TB-Newsletter up to date!