Start Reisetipps Moldawien setzt auf nachhaltigen Tourismus

Moldawien setzt auf nachhaltigen Tourismus

554
1
Moldawien rüstet sich für den nachhaltigen Tourismus
Moldawien will zum nachhaltigen Tourismus in Europa werden (Foto: Bild von Padureanu Padureanu , Pixabay)

Die ehemalige Sowjetrepublik Moldawien will seinen Tourismus neu ausrichten. Das osteuropäische Land weist eine vielfältige Landschaft aus Wäldern, felsigen Hügeln und Weinbergen auf. Zu den Weinanbaugebieten gehören Nistreana, bekannt für seine Rotweine, und Codru, wo sich einige der weltweit größten Weinkeller befinden.

In der Hauptstadt Chișinău finden sich Architektur im Sowjetstil sowie das Nationale Geschichtsmuseum mit Kunst- und ethnografischen Sammlungen, die die kulturellen Verbindungen zum Nachbarland Rumänien aufzeigen.

Durch seine jüngste Partnerschaft mit dem Global Sustainable Tourism Council (GSTC) hat Moldawien einen wichtigen Schritt im Rahmen seines Engagements für Nachhaltigkeit in der Tourismusbranche getan. Durch die Förderung der Umsetzung der Nachhaltigkeitskriterien des GSTC wird sichergestellt, dass der Tourismussektor Moldawiens den höchsten globalen Standards für nachhaltigen Tourismus entspricht.

Chişinău ist die Hauptstadt der Republik Moldawien. Inmitten von Blöcken sowjetischer Architektur finden sich Sehenswürdigkeiten wie die neoklassizistische Kathedrale der Geburt des Herrn (Foto: ANTRIM)

Dieses Engagement wurde durch die Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens zwischen dem moldawischen Kulturministerium, der staatlichen Behörde, die den Tourismussektor koordiniert, und GSTC bestätigt. Dieses Partnerschaftsabkommen schafft einen Kooperationsrahmen für die Entwicklung einer nachhaltigen Tourismusindustrie in Moldawien.

Moldawien, ein kleines Land in Osteuropa, das zwischen Rumänien und der Ukraine liegt, hat ein beträchtliches Potenzial, sich zu einem nachhaltigen Tourismusziel zu entwickeln. Die jüngsten Investitionen und Entwicklungen im Wein- und Landtourismus des Landes haben zu einer Reihe neuer Tourismusprodukte geführt, die das einzigartige kulturelle, kulinarische, wein- und abenteuerbezogene Reisepotenzial Moldawiens hervorheben.

Der Schwerpunkt der moldawischen Tourismusstrategie liegt auf der Erhaltung der authentischen Kultur des Landes und der Entwicklung des Tourismus in den ländlichen Gemeinden, was bereits eine starke Grundlage für die Nachhaltigkeit darstellt.

Kreative Wndmalereien und historische Sehenswürdigkeiten aus der Geschichte Moldawiens erwartet die Besucher in Chisinau (Foto: ANTRIM)

Randy Durband, CEO von GSTC, erklärte: „Die in Moldawien unterzeichnete Verpflichtung zur Nachhaltigkeit wird durch die Zusammenarbeit des öffentlichen und des privaten Sektors bei der Entwicklung nachhaltiger Managementrichtlinien unterstützt, die auf verschiedene Formen des Tourismus anwendbar wären. Die moldawische Tourismusindustrie wird von der Expertise und Unterstützung des GSTC profitieren, um ein angemessenes Gleichgewicht in der Entwicklung des Sektors zu erreichen und seine langfristige Nachhaltigkeit zu gewährleisten.“

„Moldau ist ein aufstrebendes Tourismusziel, das von der Pandemie und dem Krieg in der Region dramatisch betroffen ist. Das Resilienz-Paradigma sowie das Entwicklungs- und Erholungsmodell können jedoch nur auf den Grundsätzen der nachhaltigen Entwicklung beruhen, indem man sich verpflichtet, die Umwelt und das kulturelle Erbe zu schützen und zu verbessern und gleichzeitig den sozialen und wirtschaftlichen Nutzen für die lokalen Gemeinschaften zu maximieren,“ sagt Sergiu Profan, Kulturminister der Republik Moldau.

La Cumpara, der zentrale Markt in CHisinau, ist reich an heimischen Produkten (Foto: ANTRIM)

Als weiteres Zeichen für das Engagement Moldawiens, ein nachhaltiges Reiseziel zu werden, wurde der Nationale Verband für Einreise- und Inlandstourismus von Moldawien (Antrim), der den privaten Sektor im Tourismus vertritt, kürzlich Mitglied des GSTC. Gemeinsam wollen Moldawiens Tourismusunternehmen, Regierungsbehörden und Anbieter mithelfen, die weltweit anerkannten Nachhaltigkeitsstandards des GSTC einzuhalten.

Moldawien, eines der kleinsten Länder Europas, hat im Kriegsjahr 2022 über 450.000 ukrainische Flüchtlinge, die von den Einheimischen als „Gäste“ bezeichnet werden, in ihren Häusern und Herzen aufgenommen. Der Dokumentarfilm „A Small Country with a Big Heart“ zeigt, wie und warum Moldawien, einschließlich seines kleinen Tourismussektors, sich sofort entschloss, sofort zu helfen.

Einheimische Lokale wie das Restaurant Kumanek in Tiraspol setzen auf moldawische Folklore (Foto: ANTRIM)

Der Film dokumentiert diese Geschichte durch die Augen von acht Gastgebern aus fünf ländlichen Gästehäusern in ganz Moldawien: Sergiu (Hanul lui Hanganu), Liuba (Vila Roz), Dan, Zaharia und Tatiana (Casa Veche), Ana (Gagauz Sofrasi), Olesea und Anatol (Eco-Resort Butuceni).

An der unerwarteten Frontlinie dieser humanitären Krise beschlossen sie sofort, ihre Gästehäuser, die anormalerweise für die Unterbringung von Touristen genutzt werden, zu öffnen, um ihren ukrainischen Gästen eine sichere Zuflucht und ein freundliches Lächeln zu bieten. Eine weitere wichtige Botschaft ist, dass der Betrachter aus diesem komplexen und dramatischen Kontext das Wesen der moldawischen Gastfreundschaft versteht: Aufrichtig, auch in Zeiten der Krise.

Schließlich führt der Dokumentarfilm den Zuschauer durch Moldawien, um einige unentdeckte Sehenswürdigkeiten in diesem wenig bekannten Land zu sehen. Was Sie sehen werden, mag Sie überraschen, und der Film lädt die Zuschauer ein, diese Gastfreundschaft selbst zu erleben.

Mehr zum Thema

Umweltbewusstsein der Reisenden wächst
Coworkation: Neue Chance für Tourismus?
Schweden: Nachhaltigstes Reiseziel der Welt
Welche Faktoren beeinflussen das Reisen?

Sie möchten mehr über Moldawien erfahren? Sie wollen über Reisetipps & Tourismusinformiert werden? Hier klicken und Sie bleiben up to date!