Je größer die Flughäfen werden, desto mehr Anforderungen in Fragen der Sicherheit ergeben sich

Je größer Flughäfen werden, desto mehr Anforderungen in Fragen der Sicherheit der Passagiere ergeben sich

Airports spielen eine Schlüsselrolle beim regionalen Wachstum und in der Wirtschaftsentwicklung. Sie bringen viele verschiedene Betreiber und Interessengruppen zusammen – von Fluggesellschaften, Bodenabfertigung und Flugsicherung bis zu Verbrauchern, Einzelhändlern und Regulierungsbehörden. Dabei haben die Beteiligten jeweils ihre eigenen Sichtweisen, Aufgaben und Ziele.

Kelly Allen, Director Transportation bei Alcatel-Lucent Enterprise in der Vertriebsregion Europe North, ist überzeugt, dass Flughäfen nicht nur immer größer werden, sondern dass sie auch ihre Ressourcen und Kapazitäten intelligenter einsetzen müssen. Sie zeigt auf, welche Infrastruktur diese neuen intelligenten Flughäfen benötigen.

Kelly Allen, Director Transportation bei Alcatel-Lucent Enterprise

Kelly Allen, Director Transportation bei Alcatel-Lucent Enterprise

Die zivile Luftfahrt boomt, und die Flughäfen müssen auch bei steigenden Passagierzahlen und immer mehr Flügen und Flugrouten eine gleichbleibend hohe Sicherheit gewährleisten.

Gleichzeitig stehen sie unter hohem Wettbewerbsdruck und müssen ihre Rentabilität verbessern, indem sie effizienter agieren und Kosten senken. Kapazitätsengpässe führen dazu, dass die Betriebseffizienz immer häufiger durch die Einführung neuer Technologien gesteigert werden soll.

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), Automatisierung, Big Data, Roboter, KI und Virtual Reality gehören deshalb heute genauso zum Ökosystem der zivilen Luftfahrt wie integrierte Datenerfassung und bessere Kanäle für die Echtzeitkommunikation. Um das Beste aus diesen Technologien zu machen, müssen die Flughäfen Prozesse etablieren, die die Zusammenarbeit in der Luftfahrt-Community vereinfachen und beschleunigen.

Flughäfen sind ein sehr komplexes Ökosystem

Sowohl im operativen Bereich als auch beim Kundenservice bieten Endgeräte, die an das IoT angeschlossen sind, ein nicht zu unterschätzendes Potenzial zur Straffung der Betriebsabläufe. Vernetzte IoT-Geräte sind einfach überall:

  • Echtzeit-Überblick über den Zustand von Anlagen.
  • Standortbasierte Services und Beacons für Leitsysteme und Ortung.
  • Online-Marketing, Beschilderung und Informationsanzeige.
  • Remote-Sensoren für die Überwachung von Start- und Landebahnen oder von Umgebungsbedingungen.
  • Überwachungskameras mit Gesichtserkennung und digitale Kontrolltürme.
  • Gepäckabfertigung, Fluggast-Tracking und Self-Check-In.
  • Es ist aber nahezu unmöglich, alle diese Technologien zu managen, wenn sie an verschiedene Subsysteme angeschlossen sind, die jeweils ihre eigene Verwaltung und Wartung benötigen.

    Und egal, welche digitalen Werkzeuge, Plattformen oder Systeme die Flughäfen einsetzen: Ohne die richtigen Netzwerke und Kommunikationsbausteine werden sie niemals ihr volles Potenzial erreichen. Darüber hinaus wird eine ineffektive Umsetzung sogar dazu führen, dass diese neuen Geräte die Netzwerkressourcen belasten, neue Schwachstellen darstellen und das Erlebnis der Reisenden beeinträchtigen.

    Ja, die Luftfahrtindustrie muss sich neu ausrichten, und Flughäfen müssen verstärkt kostengünstige IP-basierte Lösungen einsetzen. Diese unterstützen eine bessere Konnektivität zwischen Menschen, Prozessen und intelligenten „Dingen“ und vereinfachen auch das IT-Management. Hier kommt der vernetzte Flughafen ins Spiel.

    Die Online-Sicherheit ist oberstes Gebot im IoT

    Ob Überwachungskameras, Heizung, Lüftung und Klimaanlage oder Anzeigetafeln: Alle Prozesse auf derselben Netzwerk-Infrastruktur laufen zu lassen, ist kostengünstiger, einfacher zu managen und bietet unternehmensweiten Überblick.

    Aber das ist auch mit Risiken verbunden. So kann bei schlecht abgesicherten Installationen jedes kompromittierte Gerät eine mögliche Hintertür in das Netzwerk darstellen. Wenn immer mehr feste und mobile Geräte an die Netzwerkperipherie angeschlossen werden, wird es noch wichtiger, die IoT-Geräte ordentlich abzuschotten.

    Die Techniken der Netzwerkvirtualisierung ermöglichen es, isolierte virtuelle Umgebungen auf einer gemeinsamen Infrastruktur einzurichten, um das IoT besser handhabbar zu machen. So können verschiedene Teams oder Abteilungen jeweils ihre eigene IoT-Netzwerkinstallation unterhalten.

    Mit der virtuellen Segmentierung des Netzwerks werden „IoT-Container“ eingerichtet, die Endgeräte und Nutzer zusammenfassen, verwalten und absichern – und im Falle eines Angriffs verhindern, dass sich die Bedrohung horizontal im Netzwerk ausbreitet.

    Das IoT-Containment ermöglicht es auch den verschiedenen Abteilungen, ihre eigenen Quality of Service (QoS)-Richtlinien im Netzwerk durchzusetzen, um ihre operativen Prozesse zu optimieren. Innerhalb eines jeden virtuellen IoT-Containers ist es möglich, den gesamten Verkehr und die Benutzer zu verwalten, Geräte und Anwendungen zu priorisieren, Bandbreite zu reservieren oder zu begrenzen, Geräte auf die Blacklist zu setzen oder nach verdächtigen Mustern Ausschau zu halten.

    Die Durchsetzung von QoS-Richtlinien kann sicherstellen, dass kritische operative Prozesse oder Geräte immer die Netzwerk-Ressourcen erhalten, die sie benötigen, um richtig zu funktionieren.

    Wichtig ist die Zusammenarbeit der Interessensgruppen

    Unternehmen setzen immer mehr auf verbundene Plattformen, auf denen Menschen, Prozesse und “Dinge” miteinander verbunden sind und zusammenarbeiten, auch auf Flughäfen. In der komplexen Gemeinschaft der Interessensgruppen – aus Flughafenbetreibern, Fluggesellschaften, Bodenabfertigern, Passagieren, Behörden und Regulierungsbehörden – profitiert jeder davon, wenn Barrieren für den Informationsfluss wegfallen.

    Am Flughafen gibt es viele Interessensgruppen: Zusammenarbeit ist erforderlich

    Am Flughafen gibt es viele Interessensgruppen: Zusammenarbeit ist erforderlich

    Flughäfen können Passagierbewegungen besser managen, den Betrieb optimieren und eine effizientere Notfallkommunikation sicherstellen. Fluggesellschaften können ein reibungsloses Kundenerlebnis bieten, indem sie Infrastrukturen wie „Beacons“ für automatisierte Benachrichtigungen einsetzen. Passagiere können Echtzeit-Informationen erhalten, etwa über die geschätzte Wartezeit bei Sicherheitskontrollen oder die Standorte von Check-in-Schaltern, Gates und Gepäckbändern.

    Einzelhändler und Restaurants können standortbasierte Services nutzen, um ihre Angebote zu bewerben. Das intensiviert die Interaktion mit den Passagieren und führt letztendlich zu einer Umsatzsteigerung. Wichtige Informationen zu Passagieren oder Situationen können in Echtzeit zwischen den Beteiligten ausgetauscht werden, sodass immer die richtigen Personen zur richtigen Zeit die richtigen Informationen erhalten.

    Offene APIs verbinden Menschen mit Prozessen

    Damit das funktioniert, müssen Systeme aus ihren Silos geholt und Kommunikations-Tools wie Instant Messaging, Sprache, Dokumenten-Sharing, Video und Alarme direkt in Applikationen und Systeme integriert werden.

    Möglich ist das mit offenen APIs, wie sie inzwischen von einigen der weltweit führenden Kommunikationsanbieter angeboten werden. Diese Programmierschnittstellen geben Technologiepartnern und Drittanbietern die Möglichkeit, Kommunikations- und Kooperationsinstrumente zu einem integrierten Merkmal von Online-Dienstleistungen am Flughafen zu machen – und sie nicht nur als nachträglich hinzugefügte Funktionen anzubieten.

    Intelligente Flughäfen sind keine Vision, sondern längst Realität

    Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, brauchen Flughäfen innovative Lösungen und eine intelligentere Nutzung ihrer Infrastruktur. Die Flughäfen müssen die Technologie so einsetzen, dass sie ihr Budget und ihre Ressourcen optimal nutzen, um steigende Passagierzahlen zu bewältigen und die wachsenden Anforderungen technikversierter Passagiere und gewerblicher Mieter zu erfüllen.

    Flughafen Wien

    Der Wiener Flughafen entwickelt sich immer mehr zu einer riesigen Airport-City und zu einer Logistik-Drehscheibe für den Frachtverkehr

    Der Bedarf an einem Informationsaustausch in Echtzeit wird dazu führen, dass Flughäfen neue Technologien einsetzen, die für einen freien Kommunikationsfluss sorgen.

    Innovationen, die „smarte“ Geräte integrieren, Informationen austauschen und eine engere Kommunikation zwischen den Stakeholdern der zivilen Luftfahrt ermöglichen, spielen dabei eine entscheidende Rolle.

    Die Einführung der richtigen Infrastruktur erfordert sorgfältige Planung, die Berücksichtigung künftiger Entwicklungen und ein durchgängiges Sicherheitskonzept – von den Kundenservices bis zur Hardware. Der intelligente Flughafen ist mehr als eine Vision, er ist ein Muss. Mit der richtigen Infrastruktur hat er das Potenzial, weltweit zur Realität zu werden.

    Das ist auch noch interessant!

    IWI-Studie: Flughafen Wien – Drehscheibe oder Endpunkt?
    Sicherheitscheck im Nacktscanner ist noch freiwillig!
    Welchen Einfluss haben Digitalisierung und Terrorgefahr auf Geschäftsreisen?
    Service: Alle IATA und ICAO Airport Codes zum Downloaden
    Hilfe! Cyberkriminelle greifen jetzt weltweit an!



    | Mehr
    Drucken   Aktualisiert: 29.08.2017
    Sie sind hier: TRAVELbusiness » Airlines » Flughäfen müssen smarter und nicht größer werden

    TRAVELbusiness ist ein Medienprodukt von karp | communication company

    webdesign by atomicboy - websites | onlineshops | grafikdesign | Powered by WordPress