Start Business Geschäftsreisen und neue Technologien: Wird alles besser?

Geschäftsreisen und neue Technologien: Wird alles besser?

1100
3
TEILEN
App für Geschäftsreisende
Praktische App von Austrian Airlines für Geschäftsreisende (Foto: Austrian Airlines Group)

Geschäftsreisende, Travel Manager und Reiseverantwortliche in KMU haben großes Interesse an schnellen und effizienten Tools und Services. Aber wird auch alles damit besser? Auf diese Frage gibt die neueste Studie des „CWT Travel Management Institute“ über die Auswirkungen neuer Technologien und Trends auf das Management von Geschäftsreisen.

Die Studie von CWT basiert auf Erkenntnissen von Branchenexperten, Fallstudien und umfassenden Befragungen. Das Ergebnis: Reisende und Travel Manager haben an der optimalen Nutzung neuer Tools und Services großes Interesse. Und: Immer mehr verschmelzen Geschäfts- und Privatreisen.

Untersucht wurden 15 Technologien und Trends. Als fünf wesentliche Aspekte zeichnen sich folgende Trends ab:

  • Mobile Technik: Die Auswirkung dieses Trends auf das Management von Geschäftsreisen wird von den Befragten als stark eingeschätzt. Entscheidende Faktoren dabei sind ein geräteübergreifend nahtloser Zugriff auf Inhalte, multifunktionale „Power-Apps“, tragfähige Technologien („Wearables“) und standortabhängige Services (schlüssellose Zugangssysteme in Hotels, aktuelle Flughinweise, Tools für die Interaktion von Konferenz- teilnehmern). Mit einer klaren Richtlinie lassen sich Reisende zur Nutzung geeigneter Apps und Lösungen bewegen und sämtliche Datensicherheitsanforderungen erfüllen.
  • Customization: Reisende sollen es möglichst einfach und komfortabel haben, Firmen- reiseprogramme dürfen dabei aber ihr Ziel nicht verfehlen. In diesem Spannungsfeld sind drei Faktoren derzeit bestimmend: Big Data, Social Media und der neue IATA- Flugdatenstandard NDC. Das Buchungs- und Suchverhalten von Reisenden lässt sich immer ausgefeilter analysieren und mit Daten aus anderen Quellen abgleichen. Dadurch werden die Reisendenprofile im Hinblick auf die Anpassung von Buchungsservices immer leistungsfähiger.
  • Share Economy: Viele Reisende nutzen Dienste wie Airbnb für Übernachtungen oder Uber für Taxifahrten. Zusehends erschließen sich die Share-Economy-Anbieter auch das Geschäftsreisesegment und können die dort geforderten Sicherheitsstandards und eine professionelle Reisekostenabrechnung immer besser gewährleisten.
  • Neue Buchungslösungen: Travel Manager sind zunehmend an Lösungen für das Tracking von Tarifen interessiert, um das eigene Firmenprogramm noch besser ausrichten zu können und Einsparungen zu erzielen. Begrüßen würden sie außerdem Lösungen für die proaktive Umbuchung, um Mitarbeiter auf Reisen, die von Unterbrechungen und Zwischenfällen betroffen sind, besser unterstützen zu können.
  • Neue Zahlungsoptionen: Interessant sind derzeit auch neue Zahlungsoptionen, die Prozesse vereinfachen, die Einhaltung der Reiserichtlinie fördern und Betrugsversuche erschweren sollen. Virtuelle Kreditkarten (single-use) etwa bieten, ähnlich wie Reise- stellenkarten, die Möglichkeit zur zentralen Abrechnung, geben aber Zugang zu einer größeren Anzahl an Partnern, inklusive Hotels und Low-Cost-Carriern.
  • Die aktuellen Trends unterstützen das Management von Geschäftsreisen: Es wird definitiv schneller und effizienter. Vielleicht sogar noch besser, vorausgesetzt die neuen Tools und Prozesse werden sinnvoll eingesetzt.

    Das könnte Sie auch interessieren!

    Geschäftsreisen: Travel Manager sehen Share Economy und Open Booking kritisch
    Geschäftsreisen: Sind Shared Services eine Bereicherung oder Verunsicherung?