Start News Fliegen wird weiblicher und jünger

Fliegen wird weiblicher und jünger

1106
0
TEILEN
Flugscham ade! Fliegen wird immer mehr weiblicher und jünger. Das ergab eine Umfrage (Foto: Quinn Kampschroer, Pixabay)
Flugscham ade! Fliegen wird laut einer Umfrage weiblicher und jünger (Foto: Quinn Kampschroer, Pixabay)

Fliegen ist nich nur Männersache: Immer mehr Frauen heben ab! Nach jüngster Erhebung unter Fluggästen am Flughafen München hat der Anteil weiblicher Passagiere vor allem im Geschäftsreiseverkehr signifikant zugelegt. Stellten die weiblichen Fluggäste im Jahr 2008 lediglich 34 Prozent, so wuchs dieser Anteil im Jahr 2018 bereits auf 47 Prozent. Der Anteil der Männer lag dementsprechend bei 53 Prozent, während es im Jahr 2008 noch 66 Prozent waren.

Auffallend ist, dass sich immer mehr jüngere Passagiere für das Flugzeug als Reisemittel entscheiden. So stieg der Anteil der unter 30-Jährigen zwischen 2008 und 2018 von 20 auf 24 Prozent. Damit bestätigt sich ein gesellschaftlicher Trend: Junge Leute kennen keine „Flugscham“, fliegen häufig, nutzen insbesondere die Zeit nach dem Abschluss der Schul- und Berufsausbildung für Fernreisen, um die Welt zu entdecken.

Internationale „Work-and-Travel-Angebote“ sind beliebt, Berufspraktika im Ausland stark nachgefragt und Tausende junge Menschen beteiligen sich Jahr für Jahr an Austausch- und Begegnungsprojekten wie dem europäischen Erasmus-Programm.

Um jederzeit ein umfassendes Bild der aktuellen Verkehrsstruktur zu haben, führt die Flughafen München GmbH seit über 20 Jahren Fluggastbefragungen durch. An der jüngsten Erhebung beteiligten sich insgesamt 30.000 ein- und umsteigende Fluggäste.

Aus den Angaben der Passagiere zu Alter, Geschlecht, Nationalität, dem Abreiseort, dem gewählten Anreiseverkehrsmittel, aber auch zum Reiseziel sowie dem Anlass für die Flugreise ergeben sich aufschlussreiche Rückschlüsse auf die Zusammensetzung und das Reiseverhalten der Fluggäste.

Junge Reisende und Frauen lassen sich das Fliegen nicht vermiesen (Foto: Flughafen München)
Junge Reisende und Frauen lassen sich das Fliegen von der Politik nicht vermiesen (Foto: Flughafen München)

Fliegen ohne Flugscham liegt derzeit im Trend!

Demnach lässt sich feststellen, dass der Anteil der aus privaten Gründen reisenden Passagiere deutlich zugelegt hat: 61 Prozent aller Flugreisenden am Flughafen München traten 2018 eine private Flugreise an – 48 Prozent nannten dazu Urlaub und Erholung als Reisegrund, 13 Prozent besuchten Freunde oder Verwandte.

Der Anteil der Geschäftsreisenden lag bei 39 Prozent. Damit nimmt der Flughafen München unter den großen deutschen Flughäfen einen Spitzenplatz ein, denn der Durchschnittswert liegt in Deutschland bei 31 Prozent.

Mittlerweile starten rund zehn Prozent aller Passagiere vom Flughafen München mit einer Low Cost Airline zu ihrem Reiseziel. Im Vergleich zu anderen großen Airports ist das Low-Cost-Segment in München damit verhältnismäßig klein: So weist etwa der Flughafen Barcelona einen Low-Cost-Anteil von fast 70 Prozent auf, in London Gatwick sind es über 50 Prozent.

Seit immer mehr Fluggesellschaften Gebühren für die Kofferaufgabe in Rechnung stellen, reisen Passagiere verstärkt nur noch mit Handgepäck. Waren es im Jahr 2008 nur 18 Prozent der Fluggäste, die nur mit Handgepäck unterwegs waren, ist der Anteil zehn Jahre später auf 40 Prozent angestiegen.



Wohin es die Reisenden von München zieht

Das beliebteste Flugziel im internationalen Reiseverkehr ab München ist London-Heathrow, gefolgt von Amsterdam und Paris-Charles-de-Gaulle. Ganz oben auf der Hitliste der Fernreiseziele findet sich das Drehkreuz Dubai mit seinen Umsteigemöglichkeiten zu Zielen in Asien und Australien, danach folgen New York und Peking.

Das Einsteigeraufkommen im Einzugsgebiet legte im Vergleich zum Jahr 2008 um 32 Prozent zu – ein deutlicher Beleg dafür, wie stark das attraktive Flugangebot des Münchner Flughafens nachgefragt wird.

Im Rahmen der Erhebung wurden auch die Herkunftsländer der in München einsteigenden Passagiere ermittelt. Bei den ausländischen Passagieren lagen Reisende mit einem Wohnort in den Vereinigten Staaten weit vorne – mit einem Aufkommen von rund 1,9 Millionen belegen sie den ersten Rang, gefolgt von Fluggästen aus Italien (900.000), Großbritannien (840.000) und Österreich (720.000).

Fliegen wird immer jünger und weiblicher. Das hat eine Umfrage des Münchner Flughafens ergeben (Foto: Munich Airport)
Fliegen wird jünger und weiblicher. Das hat eine Umfrage des Münchner Flughafens ergeben (Foto: Munich Airport)

Schließlich wurden die Fluggäste auch danach gefragt, wie sie zum Flughafen gekommen sind. Demnach wählten rund 50 Prozent der Passagiere für ihre Anreise zum Flughafen den Pkw, davon fuhren elf Prozent mit dem Taxi, weitere acht Prozent nutzten entweder einen Mietwagen oder ein Car-Sharing- Angebot. Mit der S-Bahn erreichten 34 Prozent der Fluggäste den Airport, etwa 15 Prozent kamen mit öffentlichen Bussen oder nutzten die Transferdienste von Hotels der Umgebung.


Sie möchten mehr über Reisetrends erfahren? Sie interesieren sich für Reisetipps? Hier klicken und Sie bleiben mit unserem Newsletter stets up to date!