Start Tourismus Was Griechenland-Urlauber jetzt wissen möchten

Was Griechenland-Urlauber jetzt wissen möchten

1499
2
Ob auf der Insel Santorin oder am Festland: Urlauber, die nach Griechenland reisen, müssen ab 2018 für den Aufenthalt pro Nacht und Zimmer mehr bezahlen (Foto: TUI Austria)
Ob auf der Insel Santorin oder am Festland: Urlauber, die nach Griechenland reisen, müssen ab 2018 für den Aufenthalt pro Nacht und Zimmer mehr bezahlen (Foto: TUI Austria)

Griechenland: Insel Santorin
Ob auf der Insel Santorin oderam Festland: Urlauber, die nach Griechenland reisen möchten, sind angesichts vieler falscher Berichterstattung in den Massenmedien verunsichert (Foto: TUI Austria)
Sieben wichtige Fragen, die Griechenland-Urlauber derzeit bewegen. Dr. Josef Peterleitner, Präsident des Österreichischen Reiseverbandes (ÖRV), hat darauf die richtigen Antworten.

Stimmt es, dass die Vorräte in den Hotels nur noch wenige Tage reichen?
Nein, das stimmt definitiv nicht. Die Aussage bezog sich auf die Notvorräte in den Hotels. Diese müssten aber erst dann eingesetzt werden, wenn keine Lebensmittel mehr auf dem griechischen Markt verfügbar wären oder nicht mehr importiert werden könnten. Dies ist aber nicht der Fall. Lebensmittel stehen ohne Einschrän-kungen zur Verfügung und die Hoteliers sind ausreichend liquide, um diese zu bezahlen.

Können die gebuchten Leistungen in Griechenland noch erbracht werden?
Ja, ohne Einschränkungen. Generell sind Kunden, die eine Veranstalterreise buchen, am besten abgesichert. Die touristischen Leistungen wie Flüge, Hotelübernachtungen oder Bustransfers sind eingekauft und vertraglich abgesichert. Gäste, die All Inclusive gebucht haben und keine Leistungen von Dritten in Anspruch nehmen, sind ohnehin rundum versorgt.

Was ist mit Leistungen außerhalb der Hotels?
Wir erhalten aus den griechischen Ferienregionen täglich eine Übersicht über die Versorgungslage und die Situation im Land. Unverändert gilt: Auch außerhalb der Hotels gibt es keine Versorgungsengpässe. Benzin ist in ausreichender Menge vorhanden, Urlauber können an den Geldautomaten weiter Bargeld abheben und es gibt genügend Wechselgeld.

Wie sieht es mit den Zahlungsmöglichkeiten vor Ort aus?
Die Ausgaben vor Ort, etwa für Souvenirs oder den Tavernenbesuch, lassen sich mit Bargeld, EC-Karte oder Kreditkarte bezahlen. Wir informieren unsere Gäste bereits im Vorfeld der Reise darüber, dass es in Griechenland momentan bei der Auszahlung von Bargeld an Geldautomaten zu Wartezeiten kommen kann. Die meisten Automaten funktionieren problemlos. Wir empfehlen Griechenland-Urlaubern dennoch, ausreichend Bargeld mitzunehmen und darüber hinaus Kredit- und EC-Karte mitzuführen.

Man hört von deutlichen Buchungseinbrüchen für Griechenland und leeren Hotels?
Derartige Aussagen können wir nicht bestätigen. Im Gegenteil: Nach dem Rekordjahr 2014 verzeichnet Griechenland auch im aktuellen Sommer eine gute Nachfrage und liegt nach wie vor wie leicht über dem sehr guten Vorjahresniveau. Das zeigt sich auch vor Ort, denn die TUI Hotels sind gut gefüllt. Die meisten Gäste buchen früh, das Last-Minute-Geschäft spielt für uns in Griechenland eine untergeordnete Rolle. Meldungen über einen deutlichen Rückgang der Gästezahlen in Griechenland sind nach unserer Einschätzung auf eine geringere Nachfrage bei Individualreisen zurückzuführen.

Wird sich die aktuelle Situation in Griechenland auf die Reisepreise auswirken?
Aufgrund der unverändert guten Buchungslage gehen wir davon aus, dass das Preisniveau weiterhin stabil bleibt.

Können Griechenland-Urlauber gebührenfrei umbuchen oder stornieren?
Nein, da die Leistungen nach wie vor ohne Einschränkungen erbracht werden können, gibt es dafür keine Veranlassung. Es gelten nach wie vor die regulären Reisebedingungen.

  • TRAVELbusiness-Buchtipps für fortgeschrittene Griechenlandreisende: Klicken Sie auf die Cover und Sie erhalten mehr Detailinformationen über die Bücher.
  • Das könnte Sie auch interessieren:
    Griechenland: Hotelpreise bewegen sich bergab
    Griechenland ist Gewinner der Sommersaison 2015. Aber wie geht’s jetzt weiter?