Start Business Wie Codesharing in der Praxis funktioniert

Wie Codesharing in der Praxis funktioniert

1265
12
TEILEN
Mit Codesharing billiger fliegen
Mit Codesharing fliegen Geschäftsreisende und Urlauber billiger (Infografik: Checkfelix)

Immer mehr Airlines schließen Codesharing-Abkommen ab. So bieten zum Beispiel Austrian Airlines, Brussels Airlines, Lufthansa und Swiss zahlreiche gemeinsame Flüge an. Doch welchen Nutzen und Vorteil können Geschäftsreisende und Urlauber aus diesen Kooperationen ziehen?

Codesharing: Mehrere Airlines, ein gemeinsamer Flug. Bei einem Codesharing verkaufen zwei oder mehrere Fluglinien Tickets für einen Flug, so können Airlines ihr Streckennetz erweitern und durch bessere Auslastung gleichzeitig Kosten einsparen.

So gibt es bei einer Codesharing-Partnerschaft die ausführende Fluglinie, den so genannten Operating Carrier, der das Flugzeug und die Crew stellt und durchschnittlich 90 Prozent der Tickets des Fluges verkauft.

Zweiter Part ist der Marketing Carrier – diese Airline führt den Flug nicht selbst durch, verkauft jedoch ebenfalls Tickets desselben Fluges. Die bedeutendsten Allianzen dieser Art sind Star Alliance, SkyTeam und oneworld – sie vereinigen bis zu 27 Fluglinien, die gemeinsam Codeshare-Flüge anbieten.

Macht das Codesharing die Flüge günstiger?

So profitieren Geschäftsreisende und Urlauber vom Codesharing
So profitieren Geschäftsreisende und Urlauber vom Codesharing (Infografik: Checkfelix)
Pluspunkte von Codeshare-Flügen. Beim Vergleich von Flugpreisen sollten Geschäftsreisende und Touristen Codeshare-Flüge nicht ausschließen, da diese oftmals Sparpotenzial aufweisen.

Warum haben Airlines Codeshake-Abkommen?
Warum haben Airlines Codeshake-Abkommen? (Infografik: Checkfelix)
So können unter dem Einbezug von Codeshare-Angeboten gegebenenfalls noch günstigere Buchungsklassen verfügbar sein.

Außerdem sind durch eine Partnerschaft von Airlines oft bessere Anschluss-verbindungen gewährleistet, die Passagieren Wartezeiten ersparen.

Was grundsätzlich bei Codesharing-Flügen zu beachten ist. Reisende sollten immer wissen, welche Airlines an dem Codesharing-Flug beteiligt sind und sich über diese informieren, damit es keine bösen Überraschungen gibt.

Beispielsweise können sich die Gepäckbestimmungen zweier kooperierender Fluglinien unterscheiden. So fliegen Reisende die erste Etappe ihrer Reise mit einem Anbieter, bei dem 30 Kilogramm Gepäck im Economy Class Ticket inkludiert sind, auf dem zweiten Flug mit der Partner-Airline nur noch 20 Kilogramm.

Im Falle einer Stornierung oder Umbuchung ist immer die Fluglinie, bei der das Ticket gekauft worden ist, der richtige Ansprechpartner – egal ob es sich um den Operating oder den Marketing Carrier handelt.

Das könnte Sie auch noch interessieren!

Mit diesen Airlines sollten Sie lieber nicht fliegen!
Studie: Kostensensibilität bei Geschäftsflügen steigt