Start Airlines Austrian: Wer profitiert von neuer Tarifstrategie?

Austrian: Wer profitiert von neuer Tarifstrategie?

1311
1
TEILEN
Austrian Airlines: Neues Tarifkonzept
Das neue Tarifkonzept der Austrian Airlines gibt es für Schnäppchenjäger ab Herbst 2015. Ab Sommer kann aber bereits gebucht werden. Das Tarifkonzept wird auch bei Lufthansa und Swiss eingeführt (Grafik: Austrian, APA)

Austrian Airlines: Neues Tarifkonzept
Das neue Tarifkonzept der Austrian Airlines gibt es für Schnäppchenjäger ab Herbst 2015. Ab Sommer kann aber bereits gebucht werden. Das Tarifkonzept wird auch bei Lufthansa und Swiss eingeführt (Grafik: Austrian, APA)
Schluss mit dem alten Zwei-Klassen-Tarifsystem, her mit dem modularen Buchungssystem: Mit neuem übersichtlichen Tarifkonzept im inneneuropäischen Raum will Austrian Airlines im Herbst 2015 neue Kunden gewinnen. Wer profitiert von den neuen Tarifen?

Das neue Tarifsystem bietet für Geschäftsreisende, Touristen und Schnäppchenjäger künftig mehr Wahlfreiheit der Zusatzleistungen. So sollen Do&Co à la carte Menüs an Bord, Lounge-Zugang, Zusatzgepäck oder andere Services unabhängig von den Tarifpaketen individuell buchbar sein.

Neu ist dann auch der Günstig-Tarif „Light“, der deutlich unter dem derzeitigen „red ticket“ liegen wird und preissensible Kunden ansprechen soll.

„Wir wollen als Qualitäts-Carrier mit der neuen Tarifstrategie ein klares Signal in den Markt senden und neue Kundenzielgruppen ansprechen“, sagt Andreas Otto, Chief Commercial Officer der Austrian Airlines.

Geschäftsreisende und andere Passagiere können sich ab Herbst einen „eigenen“ Flug individuell zusammenstellen. Es gibt dann vier Tarifbündel mit unterschiedlichen Service-Features zur Auswahl.

Neben der bestehenden Business Class werden die drei neuen Economy-Class-Tarife „Light“, „Classic“ und „Flex“ für Reisen innerhalb Europas ab Herbst 2015 eingeführt, der Verkauf startet bereits ab Sommer 2015.

Der „Light“ Tarif wird bei den Linienflügen in Europa die günstigste Tarifklasse für Passagiere sein, die nur mit Handgepäck reisen und keine Umbuchungs- und Erstattungsmöglichkeiten benötigen.

CCO Andreas Otto: „Reisegewohnheiten haben sich geändert. Heute fliegen ein Drittel unserer Fluggäste innerhalb Europas nur mit Handgepäck. Sie zahlen derzeit also noch für eine Leistung, die sie eigentlich gar nicht brauchen.“

Der „Classic“-Tarif und der „Flex“-Tarif werden gewohnte (z.B. Freigepäck) und zusätzliche (z.B. kostenloser Wunschsitzplatz) Leistungen und mehr Wahlfreiheiten beinhalten.

Geschäfts- und Privatreisende bekommen bei den neuen Tarifen wie bisher an Bord einen kostenfreien Service mit Getränken und Snacks. Auch die Mitnahme von Handgepäck, die Sitzplatzauswahl am Check-in ab 23 Stunden vor Abflug und das Sammeln von Meilen bei Miles & More bleiben feste Bestandteile ohne Aufpreis.

Die Höhe der Ticketpreise wird sich wie bisher nach Strecke und Verfügbarkeit unterscheiden und sich durch die genannten neuen Tarifoptionen noch weiter differenzieren.

Austrian Airlines führt das neue Tarifkonzept zusammen mit Lufthansa und SWISS ein und gleicht damit die unterschiedlichen innereuropäischen Preissysteme an. Gleichzeitig soll mit der neuen Tarifstruktur den Billigfliegern der Kampf angesagt werden.

Details zu den neuen Tarifen werden zum Verkaufsstart ab Sommer vorgestellt. Intercont- und Austrian myHoliday Flüge („Charterflüge“) bleiben von diesem neuen Konzept unberührt.

Das könnte Sie auf TRAVELbusiness auch interessieren:
Verrechnen Airlines Zusatzgebühren über Gebühr?
So werden Passagiere mit Gepäck abkassiert