Start News Münchner Flughafen: April 2016 wird Satellit für Terminal 2 eröffnet

Münchner Flughafen: April 2016 wird Satellit für Terminal 2 eröffnet

969
0
TEILEN
Flughafen München Flugzeugabfertigung
Flughafen München: Flugzeugabfertigung vor dem Tower und Terminal 2 bei Dämmerung (Foto: Flughafen München GmbH)

Flughafen München Flugzeugabfertigung
Flughafen München: Flugzeugabfertigung vor dem Tower und Terminal 2 (Foto: Flughafen München GmbH)
Drei Jahre und zwei Monate nach der Grundsteinlegung für das Satellitengebäude am Münchner Flughafen steht jetzt das Zeitfenster für die Eröffnung des neuen Bauwerks fest: Im April 2016 werden Geschäftsreisende und Urlauber erstmals die Gelegenheit haben, das neue Abfertigungsgebäude zu nutzen. Der exakte Eröffnungstermin soll Anfang kommenden Jahres bekannt gegeben werden.

Als erstes „Midfield-Terminal“ an einem deutschen Flughafen verfügt der neue Satellit über keine öffentliche Anbindung.

Die Geschäftsreisenden und Touristen checken im Terminal 2 ein und fahren nach der Passagier- und Handgepäckkontrolle mit einem unterirdischen Personentransportsystem in weniger als einer Minute zum Satelliten.

Dort steht ihnen neben sämtlichen Service- und Abfertigungseinrichtungen auch ein umfangreiches Shopping- und Gastronomieangebot zur Verfügung.

In den kommenden Monaten werden der Innenausbau und die technische Ausrüstung des Satelliten abgeschlossen. Noch im Herbst beginnt dann ein umfassender Probebetrieb, bei dem sämtliche Abfertigungsprozesse und Abläufe mit Unterstützung von „Fluggastdarstellern“ getestet und bei Bedarf optimiert werden können.

Wie bereits das Terminal 2 wird der Satellit im Rahmen eines Joint Ventures zwischen FMG und Lufthansa im Verhältnis 60 zu 40 gemeinsam errichtet und betrieben.

Der Münchner Flughafen gewinnt durch den Satelliten mit seinen 27 gebäudenahen Flugzeugabstellpositionen, über die Fluggäste direkt und ohne Bustransfer ins Flugzeug gelangen, eine zusätzliche Kapazität von elf Millionen Passagieren im Jahr.

„Sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht wird der Satellit den Flughafen München in eine neue Dimension führen“, erklärt Flughafenchef Dr. Michael Kerkloh.

„Die hohe Aufenthalts- und Servicequalität unseres Airports, die zuletzt durch die Auszeichnung zum ersten europäischen 5-Sterne-Flughafen dokumentiert wurde, bleibt damit auch in Zukunft ein entscheidender Wettbewerbsvorteil der bayerischen Luftverkehrsdrehscheibe“, so Kerkloh weiter.

Für Thomas Klühr, Mitglied des Lufthansa Passagevorstandes Finanzen & Hub München, ist das neue Passagiergebäude ein Meilenstein für die weitere Entwicklung des Premium-Drehkreuzes München: „Mit dem Satelliten werden wir unseren Passagieren eine optimale Infrastruktur mit einzigartigem Ambiente anbieten. Das Terminal 2 zählt schon heute zu den Besten der Welt. Gleiches können unsere Gäste vom Satelliten erwarten. Als Erweiterung des Terminal 2 ist es vollständig nach den Bedürfnissen der Lufthansa Fluggäste ausgerichtet.“

  • Das könnte Sie auch interessieren:
    Wie die Cloud Prozesse an Flughäfen verändern wird
    Studie: Luftfahrt steht vor fundamentalen Veränderungen
    Airport Security: Neue Technologien sorgen für Wachstum
    IWI-Studie: Flughafen Wien – Drehscheibe oder Endpunkt?
    Studie: Kostensensibilität bei Geschäftsflügen steigt