Start News Visa-Anträge für USA werden oft verweigert

Visa-Anträge für USA werden oft verweigert

2170
0
TEILEN
Die US-Behörden verweigern immer öfter Visa-Anträge von EU-Firmen (Foto: by.Usembassy.gov)
Die USA verweigern häufig Visa-Anträge für ausländische Mitarbeiter aus der EU (Foto: U.S. Embassy in Belarus)

Allerhand! Die USA verweigern immer öfter Visa-Anträge. Die restriktive Einwanderungspolitik von US-Präsident Donald Trump ist für Unternehmen in Europa zum Problem geworden: Sie können ausländische Fachkräfte nur mehr schwer rekrutieren. So blockiert die Einwanderungsbehörde USCIS häufig Visa-Anträge von IT-Unternehmen, die mit dem sogenannten H-1B-Programms ausländische Spezialisten ins Land holen wollen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin „Capital“.

So wurden im vierten Quartal 2018 nur noch 75 Prozent aller Anträge positiv beschieden – ein historischer Tiefstand. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es noch 83 Prozent, zuvor lag die Annahmequote stets über 90 Prozent.

  • Besonders hart trifft es Dienstleister, die für andere Unternehmen IT-Aufgaben übernehmen: Gerade einmal 60 Prozent der Anträge des französischen Spezialisten Capgemini wurden im Steuerjahr 2018 angenommen.
  • Die US-Firma Cognizant, mit 13.500 Anträgen wichtigster Nutzer des H-1B-Programms, kam auf 68 Prozent. Kaum betroffen sind hingegen Techkonzerne wie Apple, IBM oder Microsoft, deren Anträge zu fast 100 Prozent bewilligt werden.
  • Aus Angst um Arbeitsplätze keine USA-Visa

    Hintergrund der verschärften Vergabepraxis ist ein Erlass, der im April 2017 in Kraft trat. Unter dem Titel „Buy American, Hire American“ wies das Weiße Haus Behörden wie die USCIS an, die „Interessen amerikanischer Arbeitnehmer“ besser zu schützen.

    Donald Trump sorgt mit seinem America-First-Patriotismus für restrektive Visa-Politik: Ausländische Mitarbeiter europäischer Firmen sind nicht immer willkommen (Foto: Piero Sierra, CC BY-NC-SA 2.0)
    Donald Trump sorgt mit seinem America-First-Patriotismus für restrektive Visa-Politik: Ausländische Mitarbeiter europäischer Firmen sind in den USA nicht gern gesehen (Foto: Piero Sierra, CC BY-NC-SA 2.0)

    Schon während des Wahlkampfs hatte Trump IT-Dienstleister verdächtigt, sie brächten „Billiglohnarbeiter mit H-1B-Visa ins Land, um die Jobs von jungen, auf Colleges ausgebildeten Amerikanern zu übernehmen“.

    In der Branche verschärft der Politikwechsel den ohnehin bestehenden Fachkräftemangel. Viele Unternehmen wehren sich daher vor Gericht. Auch die US-Tochter der Darmstädter Software AG hat Klage gegen die USCIS und das Heimatschutzministerium eingereicht, berichtet das Wirtschaftsmagazin.

    Es geht dabei um den Fall einer aus Indien stammenden Softwareberaterin, für die die Firma 2018 eine Verlängerung eines H-1B-Visums beantragt hatte. Im Dezember lehnte die Behörde den Antrag ab – eine „unbegründete und willkürliche“ Entscheidung, kritisiert die Software AG. Denn die Mitarbeiterin habe 2014 erstmals ein Visum bekommen, das seither dreimal problemlos verlängert worden sei.

    Sämtliche Unternehmen in den USA, die ausländische Arbeitnehmer rekrutieren wollen, „erleben ähnliche Fälle“, heißt es von der Software AG. „Unter der aktuellen Administration wurde das Verfahren immer strenger wird und die Zahl der Ablehnungen steigt.“


    Sie möchten mehr über Visa-Regelnn erfahren? Sie wollen mehr über Geschäftsreisen wissen? Hier klicken und Sie bleiben up to date!