Start Tourismus Länderübergreifende Kooperation im Tourismus

Länderübergreifende Kooperation im Tourismus

2295
3
Tourismustreffen in WIen
Abstimmungsmeeting dreier Tourismuschefs in Wien; Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung ( ÖW) und Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus (Foto: ÖW, Anna Rauchenberger)

Tourismustreffen in WIen
Trio turistico: Abstimmungsmeeting dreier Tourismus-Manager in Wien: Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung ( ÖW) und Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus (Foto: ÖW, Anna Rauchenberger)
Drei führende Reiseländer, ein gemeinsames Ziel: Mehr Zusammenarbeit im Tourismus. So fand diese Woche ein Arbeitstreffen der Tourismusorganisationen von Deutschland, Österreich und der Schweiz in Wien statt.

Die halbjährlichen Treffen, die seit 2010 regelmäßig stattfinden, dienen dem Erfahrungsaustausch über aktuelle Entwicklungen im Tourismus, die Abstimmung gemeinsamer Projekte und das Ausloten möglicher Felder der Zusammenarbeit.

Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW), Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus (ST), und Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), diskutierten dabei unter anderem die gemeinsamen Aktivitäten im Rahmen der Alpine Tourist Commission (ATC).

  • TRAVELbusiness-Buchtipps: Diese drei Bücher erweitern Ihr Wissen. Klicken Sie auf eines der drei Cover und Sie kommen auf die Amazon-Detailseite, wo Sie mehr über diese Bücher erfahren
  • „Unser erklärtes Ziel ist es, voneinander zu lernen, gewonnene Erfahrungen zu reflektieren und relevante Felder der Zusammenarbeit zu identifizieren. Trotz der Tatsache, dass wir vor allem innerhalb Europas im Wettbewerb stehen, ist der Informationsaustausch sehr offen und konstruktiv“, zieht Petra Stolba nach fünf Jahren Zusammenarbeit Bilanz.

    Petra Hedorfer: „Unsere Nachbarländer Österreich und Schweiz generierten 2014 zusammen 9,4 Millionen Übernachtungen in Deutschland und zählen mit ihren kontinuierlichen Zuwächsen zu den wichtigsten Quellmärkten für das deutsche Incoming.“

    „Aus dem Erfahrungsaustausch der Tourist Boards entstehen konkrete gemeinsame Projekte, mit denen wir unser touristisches Angebot zielgerichtet noch besser vermarkten können – sei es bei der Entwicklung nachhaltiger Produkte für den Alpentourismus, bei der Vermarktung der Donauregion oder bei der Umsetzung von Themenkampagnen. Darüber hinaus initiieren wir grenzüberschreitende Produkte der Leistungsträger, die den Reiseverkehr nachhaltig fördern. Gute Beispiele sind die Kooperationsprojekte zwischen den Bahngesellschaften DB und ÖBB sowie dem SBB/DB-Konsortium ‚rheinalp‘“, sagt die DZT-Chefin.

    Für Jürg Schmid, Direktor von Schweiz Tourismus, stellt der offene Austausch über Trends und kommende Entwicklungen eine wichtige Bereicherung dar: „Die großen Herausforderungen für den Tourismus sind global – sich länderübergreifend auszutauschen daher eine logische Konsequenz.“

    Das Arbeitstreffen fand zwei Wochen vor dem Song Contest in Wien statt. Am Rande des Treffens stand aus diesem Anlass auch ein Besuch der Sonderausstellung „60 Jahre Eurovision Song Contest“ im Haus der Musik auf dem Programm.

    Das könnte Sie auch interessieren:
    Studie Reiseanalyse: Wohin geht der Trend?
    Reiseland Deutschland ist das Lieblingsreiseziel
    Analyse: Was sind die Urlaubsreisetrends bis 2025
    Tourismusforschung: Was läuft schief in Österreich?
    Klimawandel und Tourismus in Österreich 2030
    Tourismusmarketing: Weg mit Klischeebilder!