Start Airlines Low Cost Airlines sorgen für mehr Umsatz

Low Cost Airlines sorgen für mehr Umsatz

11548
4
TEILEN
Trotz weiter verstärkter Präsenz an Großflughäfen hat Low Cost Carrier die Preise erneut gegenüber dem letzten Jahr gesenkt
Trotz verstärkter Präsenz an Großflughäfen sind Ticketpreise der Low Cost Carrier gering erhöht worden

„Damit hat Ryanair trotz weiter verstärkter Präsenz an Großflughäfen die Preise erneut gegenüber dem letzten Jahr gesenkt und den Trend fallender Ticketpreise fortgesetzt“, so Berster. „Aber auch die anderen Gesellschaften schaffen es die Preise trotz des leichten Anstiegs auf einem sehr niedrigen Niveau zu verstetigen.“

Die angegebene Preisspanne fasst die durchschnittlichen Brutto-Flugpreise für eine repräsentative Auswahl an Flugstrecken der in Deutschland bedeutendsten Low Cost-Airlines Eurowings, Ryanair, Easyjet und Wizz Air zusammen. Die Durchschnittspreise werden im Low Cost Monitor auf Grundlage verschiedener Vorausbuchungszeiträume von einem Tag bis zu drei Monaten ermittelt.

Düsseldorf auf Platz eins der Low Cost-Flüge

Bei den Standorten fällt das Wachstum der günstigen Flugangebote am Großflughafen Düsseldorf beeindruckend aus.

„Düsseldorf kommt durch eine starke Erhöhung des Angebots, besonderes durch Eurowings, auf über 1.000 Starts pro Woche und liegt damit auf Platz eins der deutschen Flughäfen mit den meisten Low Cost Angeboten“, erklärt Berster.

„Der verkehrsreichste Flughafen Deutschlands, Frankfurt, spielt auf Grund seiner ausgeprägten Drehkreuzfunktion im klassischen Linienverkehr und den zeitweise ausgelasteten Kapazitäten auch im Sommerflugplan 2018 nur eine untergeordnete Rolle im Segment der Low Cost Angebote“, so Berster weiter.

Europaweit punkten die Flughäfen in Barcelona, London und Dublin mit dem größten Angebot im Low Cost Verkehr bedingt durch eine hohe Anzahl von Angeboten der Gesellschaften Vueling, Easyjet und Ryanair.

Günstig von Europa in die weite Welt

Norwegian und Eurowings bauen ihr Angebot an günstigen Flugtickets im Langstrecken-Geschäft kräftig aus. Die skandinavische Billig-Airline steigert ihr Angebot an Interkontinental-Flügen sogar erneut um 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Auf den Großflughäfen London, Paris, Kopenhagen und Stockholm wird so um Passagiere der klassischen Allianz-Airlines geworben. Neuerdings sind mit Rom und Madrid weitere große Abflugorte in Europa hinzugekommen, wobei auch ein direkter Wettbewerb mit Air France besteht.