Start Business AirPlus International lässt die Algorithmen tanzen

AirPlus International lässt die Algorithmen tanzen

1306
0
TEILEN
AirPlus International Kern und Kirsch
Positive Zahlen, neue Herausforderungen und Innovationen: Roland Kern, Mitglied der Geschäftsführung von AirPlus International und Hanno Kirsch, Country Manager in Österreich können zufrieden sein

AirPlus International, globaler Anbieter von Bezahl- und Abrechnungslösungen für Geschäftsreisen, hat auch 2017 sein Geschäftsjahr mit positiven Zahlen beendet: So stieg das Issuing-Volume (Ausgabenvolumen) auf 15,3 Milliarden Euro, ein Plus von 9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auch der Umsatz stieg im abgelaufenen Jahr. In 2017 erzielte AirPlus einen Umsatzerlös von 313 Millionen Euro und erreichte damit ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der umsatzstärkste Markt des global agierenden Unternehmens bleibt Deutschland, gefolgt von Frankreich, Italien und China. Zugleich konnte AirPlus über 2.000 neue Firmenkunden gewinnen und betreut nun 51.000 Kunden weltweit.

AirPlus International setzt auf Zukunftstechnologien

Voraussetzung für eine quasi unsichtbare Abwicklung der Reisekosten im Einklang mit den unternehmenseigenen Compliance-Anforderungen ist höchste Datenqualität. So setzt AirPlus bereits heute erste Ansätze von Machine Learning ein. Durch vorkonfigurierte Algorithmen werden Transaktionsdaten automatisiert bereinigt und – wo nötig – ergänzt. Mit diesem Ansatz wird die Rechnungsstellung optimiert und damit für Unternehmen eine deutlich höhere Effizienz im Reisekosten-Management erreicht.

Ein Algorithmus ist eine eindeutige Handlungsvorschrift zur Lösung eines Problems oder einer Klasse von Problemen. Algorithmen bestehen aus endlich vielen, wohldefinierten Einzelschritten. Damit können sie zur Ausführung in einem Computerprogramm implementiert, aber auch in menschlicher Sprache formuliert werden. Bei der Problemlösung wird eine bestimmte Eingabe in eine bestimmte Ausgabe überführt.

Zugleich realisiert AirPlus mit der Umstellung der heutigen IT-Landschaft bis Ende 2019 die bisher größte Transformation der Firmengeschichte. Die modernisierte IT-Struktur legt die Grundlage für die weitere Produkt- und Serviceentwicklung des Unternehmens. Mit der Umstrukturierung wird AirPlus International eine European Corporate Card Solution einführen und Kunden damit eine ganzheitliche Bezahllösung für insgesamt 19 europäische Märkte anbieten können.

Ist die Plastikkarte schon bald ein Auslaufmodell?

Kosten senken: Hand hält virtuelle Creditcard
Kosten senken: Virtuelle Bezahllösungen für Geschäftsreisen setzen sich immer öfter in Unternehmen durch
Die Zukunft der unsichtbaren Zahlung sieht Roland Kern, Mitglied der Geschäftsführung von AirPlus International, schon in zwanzig Jahren realisiert. „Beispiele gibt’s ja schon jetzt, wie etwa SnapCar in Frankreich, wo der Geschäftsreisende nur ins Taxi steigt, am Ziel aussteigt und die Firma via GPS-Signal des Fahrgastes die Abrechnung direkt mit dem Fahrtenanbieter abrechnet. Es gibt auch Lösungen für die Gastronomie, wo der Gast seine Geschäftskunden einlädt, und via Kassensystem, das zentral an die Bezahllösung gekoppelt ist, mit einem Knopfdruck die Zahlung tätigen kann. Die Reiseorganisation und Reiseabrechnungen werden damit immer digitaler und leichter abzuwickeln.“

AirPlus auch in Österreich erfolgreich und innovativ

In Österreich hat AirPlus das Geschäftsjahr 2017 mit dem besten Ergebnis seiner Geschichte abgeschlossen. Der Bilanzgewinn lag mit 2,5 Millionen Euro über dem Ergebnis des Vorjahres. Grundlage dafür war ein stabiler Abrechnungsumsatz von 740 Millionen Euro „Wir konnten uns damit vom allgemeinen positiven Markttrend noch einmal mit einem zusätzlichen Wachstum absetzen“, sagt Hanno Kirsch, Country Manager von AirPlus in Österreich.

AirPlus will auch in Österreich seine Innovationsführerschaft im Business Travel Management weiter ausbauen. Als Wachstumstreiber sieht Kirsch die „AirPlus A.I.D.A. Virtual Card“, die virtuelle Bezahllösung von AirPlus. Dadurch wird der Einsatz der Reisestellenkarte um das gesamte Mastercard Akzeptanznetz erweitert. Der im Einführungsjahr 2016 erzielte Umsatz von über 3 Millionen Euro wurde 2017 mehr als verdoppelt.

Insgesamt schauen die österreichischen Travel Manager optimistisch in die Zukunft. Laut der aktuellen Internationalen Travel Management Studie von AirPlus erwarten 90 Prozent der Befragten auch für heuer eine konstante bzw. steigende Anzahl von Geschäftsreisen, 80 Prozent erwarten gleichbleibende oder höher Ausgaben für Geschäftsreisen. Nur 17 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die wirtschaftliche Entwicklung negativen Einfluss auf die Geschäftsreisen haben wird.

Seit 1. Mai 2018 ist AirPlus in Österreich eine Tochter der Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH und tritt am Markt als AirPlus International auf. Durch diese Konsolidierung innerhalb der AirPlus-Gruppe werden auch für die österreichische Organisation zusätzliche Synergien geschaffen. Die Kunden können auf die gleiche Service- und Produktqualität vertrauen.


Sie möchten mehr über Reisekosten erfahren? Sie wollen über Trends bei Geschäftsreisen informiert werden? Hier klicken und Sie bleiben up to date!