Start Hotels HRS ist weltweit größter Hotelanbieter in den GDS

HRS ist weltweit größter Hotelanbieter in den GDS

1757
1
TEILEN
HRS: So wird ein Hotel gebucht
So funktioniert die Hotelbuchung bei HRS: 250.000 Übernachtungsmöglichkeiten in aller Welt auf einen Klick

HRS: So wird ein Hotel gebucht
So funktioniert die Hotelbuchung bei HRS: 250.000 Übernachtungsmöglichkeiten in aller Welt auf einen Klick
Mit mehr als fünf Millionen buchbaren Zimmern in allen globalen Distributionssystemen (GDS) hat HRS einen neuen Rekord aufgestellt. Als einziger Anbieter integriert HRS Hotelcontent in allen gängigen GDS – Amadeus, Sabre, Worldspan, Apollo, Galileo, Abacus und Travelsky – und ist dort mit der Anzahl der gelisteten Hotels und der buchbaren Zimmer der größte Hotelanbieter der Welt.

Von diesem umfassenden Angebot profitieren Firmenkunden ebenso wie die Geschäftsreisebüros (TMCs): Durch die Integration der Corporate Discounts, die HRS speziell für die Bedürfnisse von Firmenkunden mit über 40.000 Hotels weltweit verhandelt, profitieren die Firmenkunden von bessere Raten, die sie so auch über die GDS erhalten.

TMCs können auf ein umfassenderes Hotelangebot zugreifen und erzielen dadurch Prozessoptimierungen, dass die früher offline buchbaren Individualhotels nun voll integriert in der GDS Wertschöpfung buchbar sind. Laut externen Studien lassen sich bei der Hotelbuchung so Prozesskosten in Höhe von 1,50 Euro pro Transaktion einsparen.

Zusätzlich macht HRS das komplette Hotelportfolio, inklusive der direkt verhandelten Firmenraten mit einzelnen Hotels oder Ketten, auch über Online Booking Tools buchbar.

„Mitarbeiter haben in Unternehmen häufig unterschiedliche Möglichkeiten, nach Hotels für ihre Geschäftsreise zu suchen. HRS macht sein Hotelportfolio daher global und über alle Kanäle für Firmenkunden buchbar – egal, über welchen Buchungskanal sie nach Hotels suchen“, sagt Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS.

Ragge: „In Folge der Globalisierung haben Firmen heute multiple Buchungskanäle global im Einsatz. HRS verfolgt einen offenen Plattform Ansatz, das heißt wir wollen Hotels über jeden Kanal buchbar machen, um die Adaptionsrate der Hotelprogramme größtmöglich zu steigern.“

Die Datenqualität im Travel Management wird verbessert und die gesamte Reiseplanung und Kostenkontrolle erleichtert. Am etablierten Ratenladungsprozess für Firmenkunden und Hotels ändert sich nichts.

  • Das könnte Sie auch interessieren:
    Geschäftsreise 2016: Was kosten Flug und Hotel?
    GDS-Zuschlag: Bleiben Reisebüros auf der Strecke?
    GDS-Zuschlag: Lufthansa riskiert ihr Firmengeschäft
    Lufthansa-Ticketzuschlag: Nachteile für Reisende