Start Studien Schweizer KMU fahren ab auf China

Schweizer KMU fahren ab auf China

3686
0
TEILEN
China wichtiger Markt für Schweizer KMU: Alte Chinesin sitzt in ihrem Laden
Für Schweizer KMU ist China der wichtigste Exportmarkt (Foto: Pixabay)

China ist für Schweizer Klein- und Mittelbetriebe das attraktivste Exportland. Das zeigt eine Rankingstudie von Switzerland Global Enterprise (S-GE), das für Schweizer KMU als Orientierungshilfe dient und in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich erstellt wurde.

Um die Top-Exportmärkte zu identifizieren, sind insgesamt 15 verschiedene Kriterien berücksichtigt worden. In der Rangliste von S-GE wurden insgesamt 107 Länder bewertet. Folgende Exportmärkte gehören zu den Top 30 für die Schweizer Klein- und Mittelbetriebe:

  • Plätze 1 – 10: China, USA, Südkorea, Singapur, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Arabische Emirate, Kanada, Polen, Japan, Deutschland
  • Plätze 11 – 20: Irland, Belgien, Frankreich, Australien, Hong Kong, Niederlande, Indien, Mexiko, Türkei, Italien
  • Plätze: 21 – 30: Spanien, Schweden, Israel, Malaysia, Österreich, Indonesien, Philippinen, Taiwan, Vietnam, Katar
  • KMU auf dem Weg in neue Exportmärkte

    Dass China die Rangliste anführt, ist für Alberto Silini, Leiter Beratung bei S-GE, keine Überraschung: „China bietet für exportierende Schweizer KMU einen enorm grossen Markt. Das Bruttoinlandprodukt stand im Jahr 2016 bereits bei 11,2 Billionen Dollar, Tendenz noch immer steigend mit über 6%. Die Frage ist also meist nicht, ob Potential besteht, sondern eher ob und wie das Unternehmen den Markteinstieg schaffen kann. Das Produkt registrieren zu lassen oder einen Vertriebspartner zu identifizieren, kann zu einer komplexen Herausforderung geraten. Dabei beraten und unterstützen wir KMU.“

    Zudem sind für Schweizer KMU die Exporte nach China nicht zuletzt wegen des Freihandelsabkommens interessant. Zollgebühren für eine Reihe von Branchen konnten durch das Abkommen bereits verringert oder sogar abgeschafft werden. Schweizer Unternehmen haben damit einen Preisvorteil etwa gegenüber europäischen Konkurrenten», erklärt Export-Experte Alberto Silini.

    Auch die Umfrage zu den Exportperspektiven von Switzerland Global Enterprise bestätigt diesen Trend. 31% der befragten Schweizer Unternehmen werden bis Ende Jahr nach China exportieren.

    Bewertung nach Regionen: ASEAN an der Spitze

    Die Top-Exportmärkte sind neben den einzelnen Ländern auch nach Regionen bewertet worden. Im Regionen-Ranking betrachtet, belegen die asiatischen Länder der ASEAN-Region (Philippinen, Indonesien, Vietnam, Singapur, Malaysia, Myanmar, Laos, Thailand, Brunei, Kambodscha) den ersten Platz. In Jakarta hat Switzerland Global Enterprise im Juli 2017 den jüngsten Swiss Business Hub eröffnet. ASEAN wird gefolgt von den Golfstaaten (Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate) und den Benelux-Ländern (Belgien, Niederlande, Luxemburg).

    Die Studie zu den Top-Exportmärkten hat Switzerland Global Enterprise in Zusammenarbeit mit der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich durchgeführt. Insgesamt wurden 107 Länder analysiert und bewertet. Zu den 15 wichtigsten Kriterien gehörten unter anderem die Marktgrösse, das Marktwachstum der letzten Jahre (2010 – 2016), das erwartete Marktwachstum (2017 – 2021), das Exportvolumen sowie das Marktpotenzial. Die Rangliste bietet Schweizer KMU eine breit abgestützte Analyse über die verschiedenen Exportmärkte und dient als Orientierungshilfe.

    Das ist auch noch interessant!

    Zehn wichtige Tipps fürs Business in China
    So ticken Chinesen: Lieber Stinketofu als Stinkekäse
    Shanghai ist Chinas Tor zur freien Marktwirtschaft