Start Tourismus ITB: Weiteres Wachstum bei Städtereisen erwartet

ITB: Weiteres Wachstum bei Städtereisen erwartet

1317
2
TEILEN
Mit leichtem Gepäck unterwegs in den schönsten und aufregendsten Metropolen: Städtereisen sind nach wie vor in (Foto: Pixabay)
Mit leichtem Gepäck unterwegs in den schönsten und aufregendsten Metropolen: Städtereisen sind nach wie vor in (Foto: Pixabay)

Mit leichtem Gepäck unterwegs in den schönsten und aufregendsten Metropolen: Städtereisen sind nach wie vor in (Foto: Pixabay)
Mit leichtem Gepäck unterwegs: Städtereisen liegen nach wie vor in der Gunst der Touristen (Foto: Pixabay)
Trotz Terroranschläge und Warnungen sind Städtereisen das am schnellsten wachsende Segment des internationalen Urlaubsreisemarktes. Reisende aus Europa, Asien, Nord- und Südamerika steuern vermehrt attraktive Ziele in nahen Ländern oder in Übersee an. Der Ausblick für dieses Marktsegment bleibt trotz der kurzzeitigen Auswirkungen der Terrorangriffe in Paris positiv.

Indes wachsen die Bedenken angesichts der Folgen von großen Touristenmassen in sehr beliebten Destinationen. Zu diesen Ergebnissen kommt der ITB World Travel Trends Report, den IPK International im Auftrag der ITB Berlin erstellt hat.

Starkes Wachstum bei Auslandsreisen in allen Regionen

Die Anzahl an Städtereisen schnellte zwischen 2007 und 2014 um 82 Prozent in die Höhe und erreichte einen Anteil von 22 Prozent bei allen Auslandsurlaubsreisen weltweit, so die Ergebnisse des World Travel Monitors. „Dieses sehr dynamische Segment hat das Marktwachstum über die letzten sieben Jahre entschieden vorangetrieben“, so Rolf Freitag, Präsident IPK International. Günstige Flüge und preiswerte Unterkünfte sowie neue Attraktionen und Aktivitäten begünstigen diesen starken Anstieg.

Das stärkste Wachstum kommt aus der Region Asien-Pazifik. Städtereisen machten hier 2007 einen Anteil von 15 Prozent aller Auslandsreisen aus und erreichten im vergangenen Jahr 25 Prozent. Dieses starke Wachstum lässt sich zurückführen auf die drastische Zunahme der Anzahl von Chinesen, die Reisen ins Ausland unternehmen – viele von ihnen kurze Reisen in asiatische Städten. Südamerikaner machen ebenfalls mehr internationale Städtereisen, meistens innerhalb des Kontinents.

Der Anteil der Städtereisen an den Auslandsreisen wuchs hier um neun Prozentpunkte auf mehr als ein Fünftel im vergangenen Jahr an. Diese Entwicklung wurde verstärkt durch Reisen zu brasilianischen Städten für die Fußball-Weltmeisterschaft.

In Europa wuchs die Anzahl der Städtereisen bei den Auslandsurlaubsreisen auf rund 20 Prozent im vergangenen Jahr, ausgehend von etwa 15 Prozent im Jahr 2007, so die Ergebnisse des World Travel Monitors.

In Nordamerika hatten Städtereisen bei den Auslandsurlaubsreisen einen Anteil von weniger als einem Fünftel im Jahr 2014. Diese im Vergleich zu anderen Regionen etwas niedrigere Zahl kommt dadurch zustande, dass viele bedeutende Destinationen aus nordamerikanischer Sicht Fernreiseziele sind. So sind zum Beispiel europäische Städte besonders beliebt bei Reisenden aus den USA und Kanada.

Die Top Drei der Städtereiseziele

Hong Kong, Paris und New York waren 2014 die Top 3 Städtereiseziele der Welt (Stadt inklusive Umgebung). Hong Kong blieb Nummer eins, rechnet man grenzüberschreitende Übernachtungsreisen von chinesischen Einwohnern ein. Die anderen Top Ten Destinationen sind London, Macau, Bangkok, Barcelona, Singapur, Istanbul und München.

Gibt es bald Grenzen des Wachstums im Tourismus?

Tourismusexperten sind zunehmend beunruhigt über den Einfluss von großen Urlaubermassen in sehr beliebten Destinationen. Venedig macht sich zum Beispiel Sorgen um die Folgen der massenhaften Ankünfte von Kreuzfahrt-Passagieren, die in die engen Gassen strömen, um alle Sehenswürdigkeiten in kurzer Zeit zu besichtigen.

In Barcelona wurde viel Kritik laut von Einwohnern des historischen Stadtzentrums und anderer Bezirke an der großen Zahl von Touristen, die sich durch ihre Wohngegend drängen.

Rolf Freitag bestätigt: „Das wird in manchen Städten zu einem Problem. Vor allem Kreuzfahrtschiffe mit ihrer großen Zahl an Passagieren bringen Herausforderungen mit sich.“ Er sagt voraus, dass manche Städte über eine Begrenzung der Besucherzahlen in den nächsten Jahren nachdenken werden.

Dr. Martin Buck, Geschäftsbereichsleiter der Messe Berlin: „Städtereisen waren eindeutig ein wichtiger Wachstumstreiber für internationale Reisen und Tourismus in den vergangenen Jahren. Internationale Recherchen zeigen, dass Terrorangriffe häufig nur einen relativ kurzzeitigen Einfluss haben und dass die Tourismusindustrie auch im Angesicht von Krisen rund um die Welt robust bleibt.“

Alle Ergebnisse basieren auf Vorträgen, die im Rahmen des von der ITB Berlin unterstützten World Travel Monitor Forums in Pisa stattgefunden haben. Auf Einladung des Beratungsunternehmens IPK International präsentieren hier alljährlich über 50 Tourismus-Experten und Wissenschaftler aus aller Welt die aktuellen Statistiken und stellen die neuesten Trends im internationalen Tourismus vor.

Mitte Dezember wurden weitere Ergebnisse von IPK International, die Einschätzungen von 50 Tourismusexperten aus mehr als 20 Ländern sowie die Kerndaten des World Travel Monitor exklusiv im ITB World Travel Trends Report veröffentlicht.

Die Jahresendergebnisse des World Travel Monitor® von IPK International inklusive aktueller Ausblicke für das Jahr 2016 werden auf dem ITB Future Day des ITB Berlin Kongresses von Rolf Freitag, Präsident IPK International, vorgestellt.

Der World Travel Monitor basiert auf bevölkerungsrepräsentativen Interviews von jährlich über 500.000 Menschen in mehr als 60 Reisemärkten weltweit und wird seit nunmehr 20 Jahren regelmäßig durchgeführt. Er gilt als größte kontinuierliche Studie zum globalen Reiseverhalten.

9 TRAVELbusiness-Buchtipps für wissbegierige City Traveller


Klicken Sie bitte auf die Coverbilder, um mehr über diese Bücher zu erfahren!

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Krise hohes Wachstum bei Luxusreisen
ITB CSR Day: Praxisnahe Tipps für mehr Verantwortung im Tourismus
Reisefreudige Europäer mit neuen Zielen in 2016