Start Reisetipps Wie Sie Ihre Reise im Internet sicher buchen

Wie Sie Ihre Reise im Internet sicher buchen

1618
3
TEILEN
Online Reisen buchen
Immer mehr Geschäftsreisende und Urlauber buchen ihre Reisen online. Doch dabei sollte man gewisse Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigen, um später keine bösen Überraschungen zu erleben

Bequem, schnell und kein großer Aufwand: Ob beruflich oder privat – Reisen online zu buchen erfreut sich einer immer größerer Beliebtheit. Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) verzeichnet derzeit zweistellige Zuwachsraten für Online-Reisen im Vergleich zum Jahr 2012, in dem bereits ein Viertel der Pauschalreisen im Internet gebucht wurden.

Bei selbst organisierten Reisen nutzten im Vorjahr sogar rund drei Viertel aller User das Web. Besonders stark nachgefragt sind derzeit Mallorca, Dubai, Griechenland und die Türkei. Wer Reisen über Internet-Portale erstehen will, sollte immer ein Augenmerk auf die Sicherheit haben. Wichtig sind dabei vor allem ausführliche Angebotsbeschreibungen, Anbieterangaben sowie ein konsequenter Datenschutz. Wer sich für eine online gebuchte Reise interessiert, diesen Buchungsweg aber kaum oder noch gar nicht genutzt hat, sollte auf folgende Tipps des VIR-Experten Michael Buller achten:

  • Keine vorschnelle Buchung
    „Grundsätzlich ist der Online-Reisekauf sicher, aber bekanntlich gibt es in jeder Branche schwarze Schafe“, betont VIR-Vorstand Michael Buller. „Ist es kein großes und renommiertes Portal, sollten sich Urlauber die Zeit nehmen, den Anbieter näher zu beleuchten.“ Sein Expertenrat: Seriöse Anbieter verstecken ihre Firmendaten nicht, sondern sorgen dafür, dass AGBs und Impressum mit wenigen Klicks zu finden sind. Auch Anschrift und Rechtsform des Unternehmens sowie die Informationen zur Geschäftsführung und die Handelsregisternummer sollten klar aus der Website hervorgehen.

  • Sorgfalt bei der Dateneingabe
    Daten wie Name oder Adresse sollten Konsumenten keinesfalls in höchster Eile oder wenn sie abgelenkt sind eintippen. Denn Online-Buchungen sind in der Regel sofort verbindlich, und auch Details lassen sich im Nachgang nicht mehr ändern.

  • Neuregelung für Service-Telefonnummern
    Seit dem 1. Juni 2013 sind Warteschleifen bei Service-Nummern, die mit 0180 oder 0900 beginnen, nur noch zulässig, wenn sie kostenfrei sind oder für den gesamten Anruf ein Festpreis gilt. „Dies begrüßen wir aus Verbrauchersicht sehr“, so der VIR-Vorstand. Halten sich Anbieter nicht an diese neue Vorgabe, sind sie auch nicht vertrauenswürdig – ein gutes Check-Merkmal für Urlauber.

  • Ein Sicherungsschein ist auch Teil der Online-Pauschalreise
    Die aktuelle Insolvenz des Veranstalters GTI Travel zeigt deutlich, wie wichtig ein Sicherungsschein für Reisende ist. Damit sind sie für solch einen Fall abgesichert. Bei online gebuchten Pauschalreisen ist der Sicherungsschein mit enthalten. Der Versicherungsschutz gilt zudem auch, wenn Flug und Hotel im Internet kombiniert und als Paket angeboten werden. Hier sind Urlauber auf der absolut sicheren Seite.

  • Erfahrungen anderer Reisenden nutzen
    Im Zeitalter von Web 2.0 lassen sich schnell und unkompliziert Foren-Einträge, Berichte, YouTube Videos oder Fotos anderer Urlauber finden. „Eine sehr gute Recherchequelle sind auch renommierte Bewertungsportale wie HolidayCheck“, zeigt sich Michael Buller überzeugt. „Hier finden sich womöglich wertvolle Hinweise und Erfahrungsberichte.“ Auch auf vielen Online-Buchungsstrecken wurden Hotelbewertungen mittlerweile integriert. Sein Rat an alle Urlauber: Nach der Reise ebenfalls eine Bewertung im Internet abgeben.

  • Leistungen der Reisepakete vergleichen
    Ein verlockendes Preisangebot alleine sollte nicht über die Buchung entscheiden. Vielmehr ist auf die Leistungen des jeweiligen Paketes zu achten, das die Urlauber in die engere Auswahl nehmen. Die Details wie Hotelkategorie, Verpflegung oder Personenzahl müssen überein-stimmen, damit die jeweiligen Angebote miteinander verglichen werden können. Besonders beim Transfer lohnt es sich, genau hinzuschauen. Buller: „Dieser ist nicht immer im Angebot inkludiert, und so kann es zu unerwarteten Zusatzkosten kommen.“ Seit dem Vorjahr sind zudem alle Anbieter rechtlich verpflichtet, auf ihrem Portal den Gesamtpreis in Form eines Buttons auszuweisen.

  • Sicher buchen mit offiziellem TÜV-Siegel
    Als zunehmende Orientierungshilfe für Konsumenten hat sich das Siegel „s@fer shopping“ des TÜV Süd herauskristallisiert. Die Mitgliedsunternehmen des VIR verfügen alle über diese Zertifizierung, die jährlich stattfindet. „Dabei wird unter anderem die Sicherheit einer Website fortwährend geprüft“, sagt Michael Buller. Auch das Trusted Shop Zertifikat spricht für die Seriosität eines Anbieters. Bei anderen Siegeln rät der Online-Experte, unbedingt zu prüfen, ob sie von unabhängiger Stelle ausgestellt wurden. Buller: „Einige Anbieter arbeiten mit eigens kreierten Gütesiegeln, die keineswegs den Status einer TÜV-Zertifizierung besitzen.“

  • Was tun bei Problemen am Urlaubsort?
    In solch einem Fall rät Michael Buller dazu, sich umgehend an die jeweilige Reiseleitung vor Ort zu wenden. „Bei Online-Buchungen sind die Rechte des Kunden im Falle einer Reklamation die gleichen wie bei einem Kauf über das Reisebüro“, betont er.
  • Background: Der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) ist der Interessenverband der touristischen Internetwirtschaft. Zu seinen Mitgliedern gehören mit ebookers.de, Expedia.de, HolidayCheck, lastminute.de, opodo.de und weg.de sechs der größten Online-Reiseunternehmen in Deutschland, die zusammen über zwei Milliarden Euro Umsatz erwirtschaften.

    Alle VIR-Mitgliedsunternehmen haben sich zu einer neutralen Zertifizierung durch die Siegel „safer-shopping“ und „ServiceQualität“ des TÜV SÜD verpflichtet und nehmen damit eine Vorbildfunktion für die gesamte Reisebranche ein.

    Fördermitglieder des VIR sind Allianz Global Assistance, Amadeus Germany, Bewotec, BPCS Consulting Services, Cewe Color, DB Vertrieb, Dertour, EC Travel, FACT-Finder, FTI Touristik, GetYourGuide, GIATA, Hamburg Tourismus GmbH, HanseMerkur, JT Touristik, Kayak, Nelles Verlag, PassagierPartner, PayPal, Pisano Holding, ruf, Sabre Travel Network, Sunny Cars, Traffics, Travel-IT, Travelport, TravelTainment, Travelzoo (Europe) Ltd., TrustYou, TUI interactive, @Leisure BR BV, Webologen, Wirecard und Xamine.

    Mehr Beiträge zum Thema:

    Wie Sie Ihre Last-Minute-Reise richtig organisieren
    Worauf haben Flugpassagiere bei höherer Gewalt Anspruch?
    IATA fordert einheitliche Regeln für Fluggastrechte
    Buchtipp: Wie Sie als Flugpassagier zu ihrem Recht kommen
    EU-Fluggastrechte: Wissen Sie, wann ein Start ein Start ist?