Start Business Führung vom Sofa geht auch ohne Konflikte!

Führung vom Sofa geht auch ohne Konflikte!

3878
2
TEILEN
Führung aus dem Homeoffice ist eine neue Herausforderung für Teamleader (Foto: StartupStockPhotos auf Pixabay)
Führung aus dem Homeoffice ist eine neue Herausforderung für Teamleader (Foto: StartupStockPhotos, Pixabay)

Das Homeoffice ist für die meisten Unternehmen eine Herausforderung. Denn es werden dabei stabile Strukturen durch die neue Arbeits- und Kommunikationssituation auf eine harte Probe gestellt. Und es stellt sich die Frage: Wie funktioniert Führung vom Sofa ohne Konflikte?

Für viele Mitarbeiter ist es das erste Mal, komplett von zuhause zu arbeiten. Die ungewohnte Situation ist eine Herausforderung und zugleich Ausgangspunkt für unterschiedliche Konflikte. Zumal, wenn etwa Kinderbetreuung dazukommt.

„Eine schwierige und herausfordernde Zeit für Führung, die aber auch die Möglichkeit gibt, über den Tellerrand hinauszuschauen und einen neuen Führungsstil zu entwickeln“, sagt Nils Schmidt, Vorstand des deutschen Verbands für Fach- und Führungskräfte (DFK).

Viele Manager und Abteilungsleiter stellen sich Führung im Homeoffice einfach vor: Vom Sofa aus das Team dirigieren und per Telefon nach dem Befinden fragen. Die Realität sieht meist anders aus.

Zuhause ist man selten darauf eingestellt, längere Zeit zu arbeiten. Das Setting oftmals suboptimal. Das wiederum erzeugt bei Mitarbeitern und Führungskräften vielfach Stress. Hinzu kommt, dass feste Kommunikationslinien durchbrochen sind und sich Teams neu sortieren müssen. Manche Mitarbeiter bekommen das Gefühl, dass sie übersehen oder ihre Meinung nicht mehr gehört wird.

„In diesen Zeiten merkt man, wie wichtig der persönliche Austausch in der Kaffeeküche ist. Weil eben auch berufliche Themen hier schnell und unbürokratisch besprochen werden können“, so Nils Schmidt.

Führungskräfte müssen diesen Stress auffangen. Nicht nur, weil er der Produktivität entgegensteht, sondern auch, weil ernsthafte Konflikte untereinander entstehen können. Sie sind in der derzeitigen Situation deutlich mehr gefordert.

Um die „Problemzonen“ zu reduzieren, der Fachverband einige Tipps für alle zusammengestellt, die vom Homeoffice aus Leadership betreiben müssen.

Kommunikation erfordert feste Termine und Regeln

Das Team „trifft“ sich virtuell zu festen Terminen und nach festen Regeln. Dabei geht es auch um eine feste Struktur, die für Zusammenhalt sorgt. Wichtig für die Leitung dieser Termine ist, alle Mitglieder einzubinden und einzubeziehen.

Führung vom Sofa erfordert mehr Kommunikation mit dem Team (Grafik: succo, Pixabay)
Führung vom Sofa aus erfordert in Krisenzeiten mehr Kommunikation mit dem Team (Grafik: Succo, Pixabay)

Führungsexperte Schmidt: „Zurückhaltende Mitarbeiter werden in Telefonkonferenzen bestimmt nicht mehr sprechen als im normalen Leben. Gerade in virtuellen Meetings setzen sich diejenigen durch, die auch sonst zuerst das Wort ergreifen. Introvertierte Menschen werden hier schnell abgehängt, weil sie nicht so leicht zu Wort kommen. Sie nehmen die Situation so wahr, dass ihre Meinung oder sie selbst nicht zählen.“

So machen sich Teamleader persönlich verfügbar

Bei einer offenen Tür sieht man direkt, was die betreffende Person tut und kann eventuell später wiederkommen. Bei Telefon, Skype und Co. merkt man nur, dass man niemanden erreicht. Was viele frustriert, wenn sie nicht (wie gewohnt) sprechen und sich austauschen können.

Nils Schmidt: „Wenn es die Teamgröße zulässt, sollte man mit jedem einen festen bzw. ständigen Termin einplanen. Und wenn man nur über persönliche Dinge spricht. Im Homeoffice ist die Führungskraft die einzige Verbindung zum Unternehmen. Jede Information fließt über sie. Es gibt keine Gespräche auf dem Gang oder Aushänge in der Kantine.“

Dabei sollte man den Kanal wählen, den die jeweilige Person vorschlägt. Nicht jeder sitzt gerne vor einer laufenden Kamera und zieht daher ein Telefonat vor.

Wenn das Team zu groß ist, sollte man auf jeden Fall das Angebot zum Gespräch machen. Und dies bei jedem virtuellen Meeting wiederholen.

Führung bedeutet auch immer Selbstführung

Führungsexperte Nils Schmidt (Foto: DFK)
Führungsexperte Nils Schmidt (Foto: DFK)
„Führung“ so betont DFK-Vorstand Schmidt, „ist immer auch Selbstmanagement bzw. Selbstführung. Mitarbeiter*innen merken das. Jogginghose in der Videokonferenz, wenn man sonst Anzug oder Kostüm trägt, macht eine Führungskraft nicht menschlich. Sie sendet eher die Botschaft, dass Team und Arbeit nicht wichtig sind.“

Verlässlichkeit ist ein großer Faktor, eben weil die Führungskraft das Unternehmen repräsentiert. Die Mitarbeiter sind jetzt die Top-Priorität. Lassen Sie sie das spüren. Auch wenn eigene Projekte darunter vielleicht leiden.

Zeit für Vertrauen und Ehrlichkeit einräumen

Gerade Kontrollfreaks haben es bei der Arbeit im Homeoffice schwer. Zeit also, den Mitarbeiter*innen zu vertrauen – und ihnen Zeit zu geben. Dinge werden nicht im gleichen Tempo erledigt wie man es aus dem „physischen Büro“ gewohnt ist.

„Um so wichtiger, wenn man Ziele bespricht und vereinbart“, sagt DFK-Vorstand Schmidt. „Dann können die Mitarbeiter*innen Dinge so tun, wie es für sie am besten passt. Vor allem wenn Kinder betreut werden müssen.“ Zusätzlich sollten Führungskräfte auch ganz offen mit ihrer eigenen ungewohnten Situation umgehen.

„Das Thema ‚Zeit geben‘ geht in beide Richtungen“, so der DFK-Vorstand. „Mitarbeiter*innen haben dann auch Verständnis, wenn es bei der Führungskraft mal nicht ganz rund läuft.“

Leadership erfordert konstruktives Feedback

Man kann nicht nicht kommunizieren, sagt Watzlawick. Und jedes Treffen auf dem Gang, jeder Blick ist Kommunikation untereinander, die jetzt entfällt.

„Umso wichtiger, dass Ihre Mitarbeiter von Ihnen die Rückmeldung erhalten, die sie brauchen“, empfiehlt DFK-Führungsexperte Nils Schmidt. Und: „Bestenfalls positiv, aber immer konstruktiv. Und deutlich mehr, als sie es im Büro tun würden.“.

Informationen unbedingt rasch weitergeben

Die Führungskraft ist für die Mitarbeiter der Kontakt, die Brücke zum Unternehmen. Daher muss sie jegliche Information möglichst schnell und umfassend weitergeben. Und auch kommunizieren, wenn es nichts Neues gibt. „Sollten Ihre Mitarbeiter*innen das Gefühl haben, sie werden nicht informiert, kommt Unruhe ins Team. Leider ein guter Nährboden für Konflikte“, meint Nils Schmidt.

Was tun, wenn es einmal knistert oder kracht?

Trotz aller Mühe wird an einigen Stellen der Streit unvermeidlich sein. Auch hier muss die Führungskraft schnell reagieren. Sofort Termine für eine Aussprache vereinbaren und zuerst in Einzelgesprächen Sachverhalt klären.

„Auch wenn es sich für einen Moment so anfühlt: Als Führungskraft ist man in dieser Situation auch nicht hilfloser als man es im Büro wäre“, sagt DFK-Vorstand Schmidt.

„Das sollte man sich vor einem Gespräch vor Augen führen und für sich selbst eine entspannte Situation vor einem Gespräch herbeiführen. Die gute Nachricht“, so Schmidt, „ist, dass es eine Weile dauern wird, bis man nach einem Streit wieder physisch aufeinandertrifft.“

Das könnte Sie auch interessieren!

Mobil arbeiten und was dabei wichtig ist!
Das Homeoffice ins Hotelzimmer verlagern


Sie möchten mehr über Management erfahren? Sie interessieren sich für Geschäftsreisen? Hier klicken und Sie bleiben mit dem TB-Newsletter up to date!