Start News Kanada führt neue Einreisebestimmungen ein

Kanada führt neue Einreisebestimmungen ein

1937
4
TEILEN
Ab 15.März gelten für Kanada neue Einreisebestimmungen (Foto: Pixabay)
Ab 15.März gelten für Kanada neue Einreisebestimmungen (Foto: Pixabay)

Ab 15. März 2016 benötigen Geschäfts- und Privatreisende, die mit dem Flugzeug nach Kanada einreisen oder in Kanada umsteigen, eine elektronische Einreisegenehmigung („Electronic Travel Authorization“ – eTA), die online beantragt werden muss. Dies gilt für Bürger aus Ländern, die nicht der Visumpflicht unterliegen. US-Bürger und Reisende mit gültigem Visum sind von der neuen Regelung ausgenommen.

TRAVELbusiness weist alle Kanada-Reisenden auf diese Neuregelung hin. Sie finden künftig auf allen Reiseplänen und Ticket Receipts für Reisen nach Kanada ab dem 15. März einen entsprechenden Hinweis.

Auf der Homepage des kanadischen Ministeriums für Staatsbürgerschaft und Einwanderung können Reisende prüfen, ob die neue eTA-Regelung auf sie zutrifft und erfahren, wie sie die Einreisegenehmigung beantragen. Deutsche Staatsbürger können sich auch auf der Webseite des Auswärtigen Amts informieren.

Auch österreichische Staatsbürger benötigen ab 15. März vor einem Flug nach Kanada eine elektronische Einreisegenehmigung, die Electronic Travel Authorization (eTA). Für die eTA wird eine Gebühr von 7 CAD erhoben. Sie gilt ab dem Ausstellungsdatum für fünf Jahre, sofern nicht vor Ende dieses Zeitraums das bei der Beantragung angegebene Reisedokument ungültig wird. Bereits ab dem 1. August 2015 ist es möglich, auf freiwilliger Basis eine eTA zu beantragen.

Unmittelbar bei Ankunft erfolgt eine Einreisekontrolle mit Befragung durch kanadische Grenzschutzorgane. Dabei sind ausreichende finanzielle Mittel für den Aufenthalt nachzuweisen und es ist die Absicht darzulegen, Kanada nach Ende des Besuches wieder zu verlassen. Im Zweifelsfalle, insbesondere bei Verdacht auf geplante Arbeitsaufnahme kann sich durch weitere Nachforschungen der Einwanderungsbehörde das Verfahren über mehrere Stunden erstrecken. Mehr dazu gibt es auf der Webseite des österreichischen Außenministeriums.